Predator - Upgrade startet auf Platz 1 und enttäuscht trotzdem

Predator - Upgrade
© 20th Century Fox
Predator - Upgrade

Vergangene Woche lief Predator - Upgrade weltweit an, doch das Debüt-Wochenende von Shane Blacks Science-Fiction-Actioner fiel ernüchternd aus. Zwar stieg der Streifen in Nordamerika auf Rang eins der Kino-Charts ein, verfehlte jedoch die zuvor aufgestellten Prognosen relativ deutlich. In Deutschland blieb dagegen der Spitzenreiter aus der Vorwoche in Form des jüngsten und nunmehr fünften Conjuring-Fims The Nun auf Platz eins.

Predator mit schwachem Start in und außerhalb der Heimat

Nach Angaben des Hollywood Reporter reichten Predator - Upgrade 24 Millionen US-Dollar für den Sprung auf die erste Position. Analysten hätten die laut Box Office Mojo 88 Millionen Dollar schwere Produktion bei einem Startergebnis von mindestens 30 Millionen Dollar eingeordnet. Hinzu kamen noch 30,7 Millionen Dollar jenseits der USA und Kanada, womit der Streifen auf ein Debüt von insgesamt 54,7 Millionen Dollar kommt. Beobachter gehen nicht davon aus, dass Berichte um eine umstrittene Besetzung das Ergebnis beeinflussten, heißt es weiter.

Unterdessen verpasste es der überraschend stark gestartete Horrorfilm The Nun mit einem Umsatz in Höhe von 18,2 Millionen Dollar, den ersten Platz gegen Predatur - Upgrade zu verteidigen und erlebte einen Einnahmeeinbruch von 66 Prozent - es ist der bis dato höchste Ticketrückgang in der Historie des Conjuring-Franchises. Die Bronzeposition sicherte sich derweil Paul Feigs Neo-Noir-Komödie Nur ein kleiner Gefallen (16,1 Millionen Dollar), während das Kriminaldrama White Boy Rick (8,8 Millionen Dollar) vom Bond 25-Kandidaten Yann Demange auf der Vier einstieg (deutscher Kinostart: 14.02.2019), gefolgt von der romantischen Tragikomödie Crazy Rich, die es auf 8,7 Millionen Dollar brachte.

The Nun bleibt hierzulande deutlich vorn

In Deutschland halfen 170.000 Besucher (1,6 Millionen Euro) indes dabei, The Nun an der Spitze der Kino-Charts zu halten. Mit fast 500.000 Zuschauern rangiert der Film nun auf Rang drei innerhalb der Conjuring-Reihe hinter Annabelle 2 (600.000 Besucher) und Conjuring 2 (735.000 Besucher), berichtet Blickpunkt: Film. Predator - Upgrade kam an seinem Startwochenende genau wie die romantische Musikkomödie Das schönste Mädchen der Welt auf 80.000 Kinogänger, setzte dabei aber mehr um: 910.000 Euro standen 645.000 Euro gegenüber. Die weiteren Plätze der hiesigen Top 5 gingen an die Neustarts Pettersson & Findus 3: Findus zieht um (65.000 Besucher; 425.000 Euro) und Book Club (60.000 Besucher; 520.000 Euro).

Die Top 10 der nordamerikanischen Kino-Charts (in US-Dollar):

  • 1. Predator - Upgrade (24 Millionen; Neustart)
  • 2. The Nun (18,2 Millionen; insgesamt: 85,08 Millionen)
  • 3. Nur ein kleiner Gefallen (16,05 Millionen; Neustart)
  • 4. White Boy Rick (8,8 Millionen; Neustart)
  • 5. Crazy Rich (8,7 Millionen; insgesamt: 149,55 Millionen)
  • 6. Peppermint (6,07 Millionen; insgesamt: 24,25 Millionen)
  • 7. Meg (3,81 Millionen; insgesamt: 137,09 Millionen)
  • 8. Searching (3,2 Millionen; insgesamt: 19,62 Millionen)
  • 9. Unbroken: Path to Redemption (2,35 Millionen; Neustart)
  • 10. Mission: Impossible 6 - Fallout (2,32 Millionen; insgesamt: 216,14 Millionen)

Top 10 via Box Office Mojo.

Was habt ihr am Wochenende im Kino geschaut?

moviepilot Team
NeonFox Alexander Börste
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Predator - Upgrade startet auf Platz 1 und enttäuscht trotzdem
Bbcb3976adc74b7da6af34d922c12bf9