Kritik

Sehr guter Polizeiruf aus Brandenburg

Imogen Kogge
© ARD
Imogen Kogge

Einem entspannten Sonntag Abend wurde der gestrige polizeiruf-alles-luege gerecht, der im Brandenburgischen spielte. Geruhsam, unaufgeregt und nur mäßig spannend zog der Krimi gleich einer Dampflok durchs Ländliche und wusste dabei dabei zu unterhalten. Durchaus gelungen ist den Machern dabei die Verknüpfung eines Mordes auf dem Dorf mit realen sozialen Phänomenen wie Landflucht, Selbstjustiz und privatem Waffenbesitz. Selbst die privaten Eheprobleme von Kommissarin Johanna Herz (Imogen Kogge) wurden anrührend, aber nicht kitschig in den Spielfilm integiert.

Foto-Show: die Bilder zum “Polizeiruf: Alles Lüge”

“Wir hier auf dem Dorf klären das anders!” – Die Selbstjustiz im brandenburgischen Stolzow ersetzt seit Jahren das Vertrauen in die Polizei. In einem Dorf, aus dem immer mehr Jugendliche abwandern und keiner mehr investieren will, herrschen nun mal andere Gesetze als in der Großstadt Berlin. Dies spürten auch Kommissarin Johanna Herz (Imogen Kogge) und Polizeihauptmeister Krause (Horst Krause), die im Mordfall am Unternehmer Marstein ermittelten. Dieser hatte sich zuletzt gegen den Verkauf seines Geländes an eine polnische Großbäckerei gesperrt, die zwar im Dorf Arbeitsplätze schaffen würde, aber eben auch soziale Ängste auslösen. Verfechter des Verkaufs waren vor allem Bürgermeister König (ein großartiger André Hennicke) und seine Frau Erike (wunderbar tiefgründig: Julia Jäger). Doch als Täter kamen ebenso Marsteins verstoßener Sohn Florian (Tobias Schenke) und Königs Sohn Max (der ebenso lobenswerte Raúl Semmler) in Frage. Schließlich stellte sich heraus, dass Erika Jäger Marstein erschoss, um den Investoren Marsteins Gelände zu sichern. Sie hasste ihn, da er der Vater ihres Sohnes Max war, die Schwangere aber damals verstoßen hatte.

Regisseur Ed Herzog präsentierte uns einen geruhsamen Polizeiruf, der nicht langweilte und dennoch keine Action benötigte, um zu fesseln. Die Aufmerksamkeit wurde vielmehr von den sehr guten Darstellern gesichert, allen voran André Hennicke als Bürgermeister und Wirt König und Raúl Semmler als sein verunsicherter Sohn Max. Auch Julia Jäger mimte die undurchsichtige Bürgermeisterfrau König vortrefflich; ihr Gesicht spiegelte stets die Grundthematik der ländlichen Tristesse und finanziellen Sorgen. So gelang es dem Team um polizeiruf-alles-luege einen Krimi anzuliefern, der zu den besten Polizeirufen des Jahres gehören dürfte.

Ihr seid gefragt: War der polizeiruf-alles-luege tatsächlich ein gelungener Krimi?

Deine Meinung zum Artikel Sehr guter Polizeiruf aus Brandenburg