Ein Herz und eine Seele
Ein Herz und eine Seele - Poster
8

Ein Herz und eine Seele

Sitcom mit Heinz Schubert und Elisabeth Wiedemann.

Alfred Tetzlaff, das “Ekel Alfred” ist ein konservativer, stets nörgelnder Haustyrann und Prototyp des deutschen Spießbürgers. Seine einfältige Frau Else hat da wenig zu lachen. Zum Haushalt der Bochumer Familie gehören noch Tochter Rita und der von Alfred ungeliebte Ostzonen-Schwiegersohn Michael, den Alfred stets als “Sozi” beschimpft. Als permanent nörgelndes Ekelpaket sorgte Alfred schon vor 30 Jahren für Unterhaltung auf dem Bildschirm und landete mit manch einer Schlagzeile in der Presse.

komplette Handlung anzeigen

Statistiken

Das sagen die Nutzer zu Ein Herz und eine Seele

1093
Nutzer haben die Serie im Schnitt mit
Ausgezeichnet
(8.0 von 10) bewertet.
0
Nutzer sagen
Hass-Serie
49
Nutzer sagen
Lieblings-Serie
Platz 10
Top 20
Die besten Sitcoms
Platz 10
Top 20
Die besten Satiren
Derzeit schaut kein Nutzer diese Serie
92
Nutzer haben
sich diese Serie vorgemerkt

Kommentare

Schaue jetzt Ein Herz und eine Seele

Handlung

Kompletter Inhalt & Hintergrundinfos zu Ein Herz und eine Seele

Ein Herz und eine Seele beschreibt das Leben der kleinbürgerlichen Familie Tetzlaff im Arbeiterviertel in Bochum während der 1970er. Die Grunddynamik der Serie ergibt sich durch die Charaktere und ihr Zusammenspiel. Der chauvinistische, reaktionäre Familienvorstand Alfred Tetzlaff ( Heinz Schubert) und seine einfältige und naive Frau Else (Elisabeth Wiedemann), die zusammen mit ihrer Tochter Rita (Hildegard Krekel) und deren Ehemann Michael (Dieter Krebs) in einem Haus leben.

Gleichzeitig verfolgt jede Folge eine Grundhandlung, wie zum Beispiel Urlaubsvorbereitungen, Besuch oder Feiertage, in deren Kontext zeitaktuelle Eriegnisse gesellschaftlicher, politischer oder sonstiger Art angesprochen und kommentiert werden. Der Diskurs hierüber pendelt hauptsächlich zwischen den drei Polen Alfred (rechts und reaktionär), Michael (links) und Else (naiv und unpolitisch).

Figuren

Neben den vier Hauptfiguren tauchen in der Serie die folgenden wiederkehrenden Figuren auf:

Frau Suhrbier: Eine Nachbarin, die immer nur erwähnt und thematisiert, aber nie gezeigt wird.

Rübensahm: Inhaber eines kleinen Lebensmittelgeschäftes

Koslowski: Versicherungsvertreter und scheinbar einziger Freund Alfred Tetzlaffs

Rudi: Wirt der Eckkneipe in der Nachbarschaft der Tetzlaffs, bei dem sich Alfred immer wieder einfindet.

Hintergrundinformationen

Ein Herz und eine Seele entstand nach dem Vorbild der USamerkanischen Serie All in the Family, die wieder auf der britischen Serie Till Death do us part beruht.

Die satirische Natur und gesellschaftskritischen Ansätze der Serie wurden vom Publikum nicht immer als solche verstanden. So erhielt der WDR immer wieder Leserbriefe, die Alfred Tetzlaff lobten als den Mann, der endlich ausspricht, was sie denken.

Die ersten 11 Folgen der Serie wurden in Schwarzweiß gedreht und liefen noch ausschließlich im Dritten Programm des WDR (damals noch WDF). Ab der 12. Folge wurde aufgrund des großen Erfolges in Farbe gedreht und die Serie lief im Abendprogramm der ARD und war damit einem breiteren Publikum zugänglich.

Die zweite Staffel umfasst lediglich 4 Folgen, da nach einem Schauspielerwechsel zweier Hauptfiguren das Interesse der Zuschauer an der Serie stark nachließ. Die meiste Kritik steckte hierbei nicht Helga Feddersen als neue Else ein, sondern Klaus Dahlen, der dem größten Widersache Alfreds, seinem Schwiegersohn Michael, eine gänzlich andere, dümmlichere, weniger zynische Ausrichtung gab.

Die einzelnen Folgen der Serie wurden erst am Ausstrahlungstag aufgezeichnet, so dass aktuelle Ereignisse noch in der letzten Minute ins Drehbuch aufgenommen werden konnten.

Originaltitel
Produktionsland
Episoden
Altersfreigabe
Genre
Zeit
Ort
Zielgruppe
Stimmung
Tag
Handlung

2 Trailer, Videos & 7 Bilder zu Ein Herz und eine Seele

Serien wie Ein Herz und eine Seele

Das könnte dich auch interessieren