Avatar - Aufbruch nach Pandora - Kritik

Avatar

US · 2009 · Laufzeit 161 Minuten · FSK 12 · Science Fiction-Film, Actionfilm · Kinostart
Du
  • 4

    Visuell und bildgewaltig, jedoch rettet das nicht vor der vorhersehbaren Story.
    Kommt nicht annähernd an James Camerons Hit TITANIC heran.

    • 8
      TommyBarin 09.05.2018, 19:51 Geändert 09.05.2018, 19:52

      (Keine Spoiler) Avatar - The Extended Collector's Cut

      'Avatar - The Extended Collector's Cut' ist die 16 Minuten längere Version des Milliarden-Hits von James Camerons epochalem Sience Fiction-Film.
      Jake Sully hat es als Rollstuhlfahrer auf der Erde nicht leicht und erhofft sich durch den Trip nach Pandora einen Neuanfang für sein Leben. Auch um endlich die finazielle Unterstützung zur Wiederherstellung seiner Wirbelsäule zu erhalten. Auf Pandora angekommen gibt er zunächst den dankbaren Ex-Marine, was dem Unternehmer Selfridge und seinem Schoßhund Colonel Quaritch sehr zupasskommt.
      James Cameron treibt mit Avatar seinen Dualismus zwischen Anspruch bei Tricktechnik und Einfältigkeit bei der Story auf die Spitze. Zu bekannt ist das Muster der gewählten Charaktere und zu beliebig die Story, als dass man dem widersprechen könnte. Zumindest meint man dies nach einmaliger Sichtung zu glauben.
      Avatar bedient sich zugegebenermaßen bei vielen bekannten Vorgängern wie 'Pocahontas', 'Der mit dem Wolf tanzt' oder auch 'The Last Samurai'. Doch zeigt sich die Wahl der Story bei einem Film wie Avatar als alternativlos. Man kann bei einem Projekt von der Größenordnung einfach keine erzählerischen Wagnisse von ausufernder Bedeutung eingehen und sollte die angestrebte Botschaft des Films bereits als Kompromiss sehen. Die künstlerischen Elemente des Films bedient, in diesem Sinne, die optische Viefalt des uns gezeigten Planeten. Denn hier punktet Avatar mit Kreativität und Einfallsreichtum.
      Fazit: Ein bahnbrechender Film voller optischer Anreize mit genügsamer Story. Der Extended Collector's Cut lohnt sich, da der Tod von Tsu'Tey noch besser erklärt wird.

      Anmerkung zur Titanic Review: Habe den Film gestern nochmal geschaut, da er irgendwie eine perverse Faszination auf mich ausübt. Und ich muss zugeben, dass der Film mir bei der Entnahme von drei bzw. vier richtig üblen Dialogen, noch wesentlich mehr gefallen hätte.

      8
      • 8 .5

        Sehr gute Geschichte, gut Schauspielarbeit, gute Effekte und James Cameron!
        Einfach toll für die ganze Familie (ab 12 ;D)!
        8 Punkte von mir!

        • 7 .5

          Kommt es nur mir so vor, oder ist der Film irgendwie "schlechter" geworden....ich meine, 3D und CGI im großen Stil ist heute ja quasi Standard, was wahrscheinlich auch der Grund dafür, ist, das der Film heute einfach nicht mehr so wirkt wie 2009.

          • 9

            Tolle Story, tolle Bilder, macht einfach Spaß

            • 5 .5
              PumaDAce94 02.03.2018, 15:01 Geändert 02.03.2018, 15:02

              Im Grunde kann man es bei diesem Film kurz machen: Sieht man ihn im Kino in 3D, ist es wohl eines der genialsten Kinoerlebnisse die man haben kann und geht Richtung 9 Punkte für mich. Sieht man ihn zu Hause auf Dvd/Blueray, ist er relativ enttäuschend, es sei denn man kann ein Heimkino ähnliches Gerät sein Eigen nennen. Hier geht er eher in Richtung 2 Punkte.
              Die Story ist relativ schwach, aber die Optik halt grandios. Somit unterm Strich ein Film der sich nur im Kino lohnt.

              3
              • 4

                Ich kann den Hype die der Film hatte nicht nachvollziehen. Der Film war handwerklich sehr gut aber die Handlung war so naja, da hätte man aufjedenfall mehr raus holen können. Hab ihn 1 mal gesehen und würde ihn kein zweites mal sehen wollen da die Luft halt raus ist.

                • 8

                  Habe Avatar letzte Woche daheim noch mal gesehen, wollte eigentlich nur checken, ob mir die 3D-Effekte noch gefallen. Erstaunlicherweise habe ich ihn dann doch noch mal ganz angeschaut. Ich bleibe, trotz recht kitischiger Ethno-Love-Story, absolut begeistert. An diesem Film passt sehr vieles richtig gut und nur weniges gar nicht. Ein klassischer Abenteuerfilm, dessen Unterhaltungswert durch die geile Technik multipliziert wird. Klassiker in vielen Disziplinen.

                  1
                  • 5 .5
                    kid charlemagne 02.02.2018, 04:57 Geändert 02.02.2018, 15:36

                    Ein ziemlich feiger Film. Der armselige aber politisch korrekter Plot, wird aufgeblasen mit optischem Bombast.
                    Das Ärgerliche des Films liegt in seiner historisch-politischen Phantasielosigkeit. Eigentlich haben wir es bei AVATAR mit einem positiven Rassismus zu tun, der sich, Gott sei dank, nur im Fantasy-Genre austobt.
                    Ich glaube ganz einfach, so ein kitschiges Gut-Böse-Schema gehört in die fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts.
                    Das Strickmuster des Films, nämlich dass er auf ein gewohntes Sci-Fi-Action-Spektakel hinausläuft, wo es zum Schluss zu einem Duell zwischen dem bösen General in seinem Transformerroboter und dem geläuterten Helden kommt, war doch schon nach 20 Minuten absehbar.

                    Dennoch gibt es 5 Punkte allein für den Augenschmaus. Es ist immer wieder schade, dass so eine Brillanz in der Animation auf einen inhaltlich so bescheidenen Stoff verschwendet wird.

                    4
                    • 8 .5

                      Super spannend tolle Spezialeffekte.

                      • 5
                        LuxLisbon 19.01.2018, 18:14 Geändert 19.01.2018, 18:15

                        Neulich mal wieder im TV gesehen. Es hat sich aber nichts zur Erstsichtung geändert. Ich werde nicht warm mit Avatar. Klar - ökologisch wertvoll, aber irgendwie sind mir die Navis zu blau...

                        2
                        • 8
                          TwoLips 16.01.2018, 14:54 Geändert 16.01.2018, 15:07

                          Das geilste an Avatar ist natürlich immer noch der Angriff auf den Baum!

                          • 10

                            Avatar- Der erste Film den ich im Kino in 3D gesehen habe. Und ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals wieder so begeistert aus dem Kino rausgegangen bin. Gewaltige Bilder, tolle Charaktere, einzigartige neue Ideen und ein grandioser Soundtrack. Dass es doch auch so viele negative Kommentare gibt kann ich nicht wirklich verstehen. Dass das Thema der Ausbeutung durch den weißen Mann auch schon öfter in Filmen gezeigt wird heißt doch nicht dass man das Thema nicht neu interpretieren darf und eine neue eigenständige Geschichte schaffen kann. Und genau das ist es eben, dass Cameron so viele grandiose Ideen in der Welt von Pandora umgesetzt hat und der Film dadurch einzigartig ist. Und der Erfolg gibt ihm ja auch recht. Ich freue mich schon auch Teil 2.

                            3
                            • 9 .5

                              Einfach Klasse der Film!

                              • 5 .5

                                optisch macht der nun überhaupt nichts falsch...und zum ende dreht echt gut auf

                                • 10
                                  VinniVega73 06.01.2018, 00:48 Geändert 06.01.2018, 00:53

                                  Avatar…wieder was gelernt…auch diesen Film kann man abgrundtief ablehnen.

                                  Ein Blick in die Buddy Liste reichte aus…ne reichte nicht…gerade nochmal gescrollt…aber nun langt es auch.
                                  Ja ok die Damen und Herren geilen sich mal wieder an dem üblichen 2D und oder 3D Gelaber auf. Ich muss nicht alles verstehen…
                                  Geklaute Story, mhhhhh jop schon klar.

                                  Egal…Blockbuster Kino, abnormal gute Geschichte die unterhält.
                                  Wer soll bitte in einer solchen Art Film, einen Oscar aufgrund schauspielerischer Leistung gewinnen können?
                                  Haha was geht nur in diesen Köpfen vor sich…man man man.
                                  Der Cast erledigt seinen Job und ist absolut stimmig.

                                  Miese Effekte habe ich nicht gefunden…bin mir aber sicher bei entsprechendem drehen des Rades…finden wir auch sowas.
                                  Grandiose Effekte…auch wenn man nicht im Kino war !!!!
                                  Man sollte aber muss den nicht im Kino sehen…um zu diesem Ergebnis zu gelangen…und 3D braucht man schon gar nicht…aber nun gut…jedem Tierchen sein Pläsierchen.

                                  Der Mensch ist ja gar nicht so schlimm…der ist ja gar kein Virus…das ist alles immer so unseriös und so an den Haaren herbei Verschwörungstheoriert…

                                  Nööö also ein Streifzug durch die Jahrhunderte und ein Blick in die heutige Welt…näää du wir sind schon ne Spitzengattung und werden immer besser…bald müssen Drohnen und diese kleinen Insektenviecher gar nicht mehr gesteuert werden um zu töten…die fliegen alleine…mit künstlicher Intelligenz. Das doch super oder? Man muss mit dem Fortschritt gehen…ganz einfach.
                                  Frau von der Leyen hat wahrscheinlich schon ein feuchtes Höschen, wenn sie das alles sieht.
                                  Ich hoffe ja inständig, die Intelligenz merkt relativ schnell, wer hier die krumme 7 und relativ sehr überflüssig ist, auf diesem Planeten.
                                  Naja lassen wir das…

                                  Camerons Blockbuster im Extended Collector’s Cut 178 Minuten plus 45 Minuten entfallene Szenen…warum nicht :).
                                  Und es ist mir scheiss egal ob der von Pocahontas, Karl May, Karl Marx, Lederstrumpf oder den Muppet‘s oder sonst wem kopiert ist.
                                  Wahrscheinlich wurden so kleine unsichtbare Na’vi Pfeilchen im Kino verschossen bei manchen.
                                  Warten wir auf Teil 2 bis 100.
                                  Vielleicht könnte man noch die Guardians, X-Men und Avengers mit einbauen…aber ohne blau dann natürlich.
                                  Man hätte etwas zum Film schreiben können…aber es kennt ihn jeder und die Kommentare hier kann sowieso kein Film toppen :).

                                  5 Punkte für Avatar lol. So geil i love it :).

                                  6
                                  • 6 .5

                                    Beeindruckende Bilder,schöne Geschichte.Schlicht und ergreifend sehenswert.James Cameron,hat mal wieder sein Können gezeigt.

                                    3
                                    • spannender, wundervoller Film. Ich habe ihn schon mehrmals angesehen. Diese Geschichte ist realistischer als wir denken. Es ist ein Hinweis dafür, dass wir respektvoll mit unserem Heimatplaneten umgehen müssen und uns wieder mit der Natur verbinden.

                                      • 10
                                        Neverman 01.01.2018, 16:36 Geändert 01.01.2018, 16:40

                                        Ich hasse es, wie Cameron über seine gesamte Karriere hinweg immer und immer wieder nur auf sein technisch ausgereiftes Spektakel reduziert wird. Das Spektakel ist dabei doch nur Teil der Zaubershow, Mittel zum Zweck, glaubwürdig zu wirken und die Herzen und Köpfe der Zuschauer zu gewinnen. Es zieht sich durch seine Filmografie eine Botschaft wie ein roter Faden: Ob Aliens, Terminator 2, Titanic oder Avatar. Sie alle vermitteln dieselbe Botschaft der Hoffnung. Hoffnung, dass die Welt nicht so bleiben muss, wie sie ist. Hoffnung, dass wir die Dinge zum Besseren wandeln können. Hoffnung, dass jeder einzelne von uns den Keim der Veränderung säen kann. Man achte besonders auf die Motive Mutter und Frau in all seinen Filmen, um zu verstehen, dass Cameron das Leben, die Natur und die Geburt feiert.

                                        • 7 .5
                                          thomas.huber 30.12.2017, 01:40 Geändert 30.12.2017, 01:43

                                          Ich bin ja eigentlich kein Fan von Außerirdischen,aber Avatar war ganz gut.

                                          2
                                          • 9 .5

                                            Ok es ist das Thema Indianer ausgebeutet - ABER ! Es ist grandios in SciFi umgesetzt mit Wegweisender Technik. Der Film ist für Auge, Ohr und Vorstellung etwas davor noch nicht dagewesenes ! Die Zweigleisigkeit gabs schon öfters - z.B. Matrix. Aber die Gigantische Fantasiewelt gabs in der Art noch nicht.
                                            Absolutes Muß der Film !

                                            • 7
                                              Ecto1 21.12.2017, 09:41 Geändert 21.12.2017, 10:05

                                              Ja, ich war damals ganze 3x im Kino um mir das bildgewaltige Dschungel-Märchen anzusehen. So beeindruckt hat mich die farbenfrohe 3D Umgebung, welche ganz offensichtlich von James Cameron's Liebe zum Tauchen inspiriert worden ist. Pandora, das schönste Riff welches man ohne Tauchanzug bewundern kann, zumindest wenn man ein Na'vi ist, als Mensch braucht es dann doch mindestens eine Portion Sauerstoff.

                                              Hier wurde eine fantastische, glaubwürdige Fantasiewelt erschaffen, welche zum träumen anregt und einem in der richtigen (Heim-)Kino Umgebung auf einen bunten Trip mitzunehmen weis.

                                              Das Drehbuch besitzt gut ausgearbeitetes Blockbuster-Format, mit vielen Konflikten und oberflächlichen Botschaften für die ganze Familie. Action, Abenteuer, Liebe, Drama, nichts wurde hier ausgelassen und in Verbindung mit den beeindruckenden Audiovisuellen Eigenschaften zu einem unwiderstehlichen Mix vermischt.

                                              Dass ich "Avatar" dennoch nicht höher bewerten kann, liegt an der simplen Story, welche ja bereits einen "Pocahontas - Abklatsch" Stempel bekommen hat. Dass es heutzutage schwer ist das Rad neu zu erfinden liegt sicher an der jährlichen Fülle von Produktionen und bei Projekten dieser Grössenordnung setzt man lieber auf klassische Geschichten welche vom grössten Teil des Publikums verstanden werden.

                                              Mir war dieses durchgekaute, "Mann trifft auf exotische Frau Konstrukt", schon bei der ersten Sichtung zu platt und infantil. So schön die Love-Story der beiden Hauptprotagonisten auch aufgebaut wird und sexuelle Anspielungen mit Dendrophilie Faktor sogar als originell bezeichnet werden können, hat es mich persönlich immer etwas gelangweilt. Besonders der Konflikt zwischen Jake Sully und den höher gestellten Na'vi Kriegern, hätte man gerne mehr ausreizen dürfen.

                                              Dazu gesellt sich der übliche Eco-Plot, Mensch gegen Natur, Wilde Völker werden ausgerottet, Profitgier über Alles, selbst wenn man dadurch ganze Wälder abbrennen muss. Dies sind Themen welche aktuell waren, aktuell sind und wohl immer aktuell sein werden, aber die Art und Weise ist hier doch sehr plakativ.

                                              "Avatar" erzählt einem schlicht absolut nichts neues, bleibt in vorausschaubaren Bahnen und versucht gar nicht erst bekannte Plot-Elemente auf andere Art zu verpacken. Dies ist bei einem Film, welcher zum grössten Teil von seiner Optik und den 3D Effekten lebt, auch nicht verwerflich, schliesslich sehe ich ausgelutschte Szenarien lieber in ultraschön als gewöhnlich.

                                              "Avatar" ist ein Indianerfilm für eine neue Generation. Ein klassischer Stoff in neuer, hübscher Verpackung. Wer sich also zu den einfachen Emotionen hingezogen fühlt, gerne oberflächliche Lebensphilosophien zuhört und sich dazu optisch das Gehirn wegballern möchte, dürfte hier einen feuchten Traum erleben.

                                              Für alle anderen bleibt es einfach ein unterhaltsamer Film mit tollen Bildern, netter Action und einem extrem geilen Stephen Lang als ultracooler, klischeebehafteter Bösewicht.

                                              3
                                              • 10
                                                mikmace 08.12.2017, 23:09 Geändert 09.12.2017, 16:35

                                                Alter was hat dich denn geritten. Natürlich wiederholen sich Storys. Und wirklich was neues gibs wohl nur in jedem 50ten oder 200sten Film. Für dich sind dann alle anderen Scheixxx? Natürlich versuchen Filme Emotionen zu wecken. Dies erreicht man am besten durch Liebe, Angst, Mitgefühl, Sorge, Trauer, Freude usw.. Was du als Pseudo-ökologischen Gedanken bezeichnest sind heutzutage leider zu 1000 Prozent ernst zu nehmende Probleme unserer Gesellschaft. Einer Gesellschaft die nur noch auf Profit ausgelegt ist ohne Rücksicht auf die Folgen. Abholzung der Regenwälder, Klimawandel, Ausbeutung der dritten Welt, Überbevölkerung usw.. Wir stehen vor Problemen wie noch nie zuvor. Ettliche Ureinwohner versanden oder versehen das auf ihre Weise. Sie wissen das man nicht mehr nehmen darf als was die Natur geben kann. Sie versuchen im Einklang mit der Natur zu leben. Doch unsere kapitalistisch auf Geld basierendes System ist von Grund auf zerstörerisch. Bestes Bsp. die Indianer vor ca 150 Jahren. Auch heute noch durch Palmöl, Holzbedarf, neues Ackerland, Goldsuche uvm wird vielen Menschen die Lebensgrundlage entzogen und zu Sklaven unseres Kapitalsystems gemacht. Fast 4 Milliarden Menschen leben unter der Armutsgrenze. Tagtäglich sterben 1000ende Menschen an Hunger. Wer ist denn jetzt der Schlauere. Die die wir Technik und Handys haben achja und ganz nebenbei uns unserer eigene Lebensgrundlage zerstörend leben. Oder das vermeintlich primitive Volk das im Einklang mit der Natur lebt. Erzähl du mir nochmal was von Pseudoökologie. Der Film macht dies auf eine spannende und einzigartig phantastisch gute Weise deutlich. Es war auch in der Antike schon so das Menschen Idole brauchten. Häufig in Form von Helden oder Göttern. Vorbilder. So entstanden Geschichten, Märche, Erzählungen, Sagen und auch Gottestexte egal welcher Religion. Ist absolut nachvollziehbar das die Filmemacher das aufgreifen und Jack zum Idol machen. Er vollzieht eine Wandlung die eigentlich die ganze Gesellschaft unsere Zeit machen müsste. Also kurz um, Storry ist super. Auch wenn sie wohl schon so alt wie die Menschheit ist. Natürlich ala Hollywood aber das ist auch völlig ok so. Die Animationen und Effekte sind Atemberaubend. Das Spiel der Gefühle ist 1a gelungen. Zw. Wut, Trauer, Freude, Angst, Liebe usw. ist fast alles wohl dosiert dabei. Der rote Handlundsfaden wird konsequent verfolgt und ist stets nachvollziehbar. Die Charaktere sind optimal besetzt. Keine neue Storry aber eine alte optimal und super geil umgesetzt. Zudem Folgen noch 3 Teile. Mal sehen Was die Filmemacher hier an Storry zusammenstellen. Ich verstehe aber immer noch nicht wie man hier nur 2,5 Punkte vergeben kann.

                                                3
                                                • 10

                                                  Vor allem in 3D grandios. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

                                                  • 10

                                                    Ein fantastischer, umwerfender, wunderschöner,... Film!