Fack ju Göhte 3 - Kritik

Fack ju Göhte 3 / AT: Final Fack

DE · 2017 · Laufzeit 120 Minuten · FSK 12 · Komödie · Kinostart
Du
  • 8

    Weniger Witz als die vorherigen Teile, dafür mehr gesellschaftskritische Töne

    • 4

      Längst nicht mehr so lustig wie noch beim ersten Mal, sind es das spielfreudige Ensemble und ein paar gelungene Sprüche, die einen ansonsten völlig lieblos zusammengeschusterten »Fack Ju Göhte 3« gerade noch erträglich machen. [Barbara Schweizerhof]

      • 1 .5

        FACK JU GÖHTE 3 = wirklich eine Zumutung für die Zuseher. Dass es hier ums Lachen geht, merkt man nicht einmal. Es ist echt arg, dass SO ETWAS tatsächlich in den Kinos aufgeführt wird - KEINE Geschichte, KEINE Pointen = KEIN Film

        3
        • 0

          KATASTROPHE hoch 3!!

          Absolut unlustig, völlig verblödet & peinlich und die schauspielerisch Leistung ist ein Witz! War der erste Teil noch eine positive Überraschung, ist der dritte Teil der absolute Tiefpunkt der Reihe.
          Man hat ernsthaft das Gefühl, dass Danger das Drehbuch geschrieben hat. Wie es der Film ins Kino geschafft hat ist mir schleierhaft.

          Keine Unterhaltung, sondern dreiste Geldmacherei.

          3
          • 4

            Katastrophe! Wer hat das verbockt? Ich möchte mein Geld zurück.

            • 2

              Fack Ju Göhte 3 ist meiner Meinung nach nicht nur der unlustigste Teil der Reihe, der am wahllosesten zusammen geschusterte, sondern ebenso ideologisch fragwürdigste Teil.
              Die Gags sind in der dritten Runde nun mehr komplett ausgelutscht. Es zieht einfach nicht mehr, das tausendste Mal durchzudeklinieren wie dumm die aktuelle Popkultur und die aktuelle Jugend doch sei und auch die Spitzen an die Lehrer und das Schulsystem fallen so zaghaft aus, dass es ihnen gänzlich an Biss fehlt.
              Ich bewerte wirklich nicht sonderlich streng, im Gegenteil: die meisten meiner Wertungen finden sich über 5 Punkten, weil ich auch einfach ungerne einen Film niedermache und hier eindeutig subjektivistisch bewerte.
              Es geht bei mir nicht darum, wie gut ich einen Film finde, sondern darum wie sehr ich ihn mag. Seine Qualität kann dabei aber auch dazu beitragen, dass ich ihn mehr mag.
              Problematisch wird es nur bei Filmen wie diesen hier, zu dem ich wirklich nichts Positives zu sagen habe.
              Die 120 Minuten ziehen sich leider unheimlich in die Länge, die Charaktere wirken durch die Bank weg unsympathisch auf mich, die Witze scheinen sich im Sekundentakt zu wiederholen.
              Dann sieht man nochmal provisorisch M´Barek Oberkörper-frei in der Dusche, damit man vielleicht noch die eine oder andere dreizehnjährige Zuschauerin abholt, wogegen ich nicht einmal was hätte, wenn es nicht so auffällig unauffällig eingebaut werden würde.
              Fack Ju Göhte 3 thematisiert den allgemeinen Druck der auf Jugendliche lastet (Mobbing, Leistungsdruck, etc.), doch anstatt den Wind ein wenig aus den Segeln zu nehmen, verschärft der Film die eigentlich zu kritisierende Tendenz, indem er selbst von der Prämisse ausgeht, dass nur akademische Berufe von Wert wären.
              Darüber hinaus dekliniert er im letzten Drittel auch noch pseudomäßig ein paar Floskeln zum Thema Mobbing durch, um im Gesamtpaket ein hoffentlich leicht zu verdauender Spaß für alle sein zu können.

              Fack Ju Göhte 3 ist nicht nur ein sehr humorloser, sondern ein ebenso gefährlicher Film, der einen extrem kontraproduktiven Beitrag zur Bildung und zum Zeitgeist leistet.
              Aber Hauptsache an paar Lehrer können schmunzeln: Ja, es ist schon nicht leicht als Lehrer...und die Schüler sind ja so dumm...aber irgendwie auch süß.

              9
              • 6
                Hardcoremodus 12.11.2017, 02:04 Geändert 12.11.2017, 02:08

                Gibt es hier was umsonst?Könnte man meinen.Samstag Abend 20 Uhr Ortszeit.Fack ju Göhte 3 läuft immerhin schon seit dem 26.10.Und dennoch lief der Film hier in unserem schnuckeligem Kleinstadtkino in 3 von 7 Kinosälen.Und alle proppe voll.Gibt es ja nicht wirklich oft.Wenn nicht gerade sowas wie Star Wars läuft,Harry Potter,Herr der Ringe und ähnliches gezeigt wird.

                Zum Film selber..nun ja der schwächste der drei Filme.Kein vergleich mit dem wirklich gelungenem ersten Film.
                Für mich hat Jella Haase den Film gerettet.Als Chantal ist sie immer für einen schmunzler gut.
                Wertung 5 + 1 zusätzlich für Chantal.So süß verpeilt die kleene:-)

                11
                • 6

                  Wieder besser als der 2. Teil...

                  • 7 .5
                    Splashy 10.11.2017, 02:09 Geändert 10.11.2017, 02:09

                    Erstsichtung: 30.10.2017

                    Im Vergleich fand ich Teil 3 sogar besser, sprich amüsanter als die Vorgänger. Vor allem weil die Gagdichte deutlich höher ist. Klar, die Story ist ziemlich flach und vorhersehbar. Das tut dem Spaß aber keinen Abbruch.

                    FAZIT: Durchweg lustiges Finale der Reihe

                    1
                    • 2
                      nihilisticguy94 09.11.2017, 19:53 Geändert 09.11.2017, 19:59

                      "FACK JU GÖHTE 3" (2017)

                      Die ideologische Pervertierung Foucaults und Orwells im Namen des Neoliberalismus

                      Eins vorweg: "FACK JU GÖHTE 3" ist leider nicht der schlechteste Film des Jahres geworden. Es gab einige recht amüsante Witzchen, handwerklich ist er okay, und die Befürchtung, dass es zu einer Flüchtlings-Komödie verkommt (Flüchtlinge scheinen im Moment das Kanonen-Futter für deutsche und französische Komödien zu sein, ein dekoratives Beiwerk, ohne sie jemals zu wirklich handelten Subjekten werden zu lassen.)wie es der erste Trailer vermuten ließ, hat sich nicht bewahrheitet. Auch ist es äußerst schwierig im diesem Jahr "The Emoji Movie" zu unterbieten.
                      Dennoch ist FJG3 der perverseste, zynischste, repressivste und gefährlichste Film dieses Jahres, der seine Ideologie erfolgreich an Millionen von Zuschauern verkauft.

                      Interessanterweise gibt uns der Film selber einen Hinweis darauf, worauf er basiert. Als Chantale ein Buch aus einem Regal zieht, fixiert die Kamera ganz kurz das Buch daneben: Das Hauptwerk von Michel Foucault. Der Film basiert auf das darin erhaltene Buch " Überwachen und Strafen: Die Geburt des Gefängnisses" indem Foucault die Veränderungen der verschiedenen Straf- und Diziplinierungsformen vom späten Mittelalter bis in die Moderne aufzeigt, analysiert und kritisiert.
                      Aber FJG3 kritisiert sie nicht, sondern verherrlicht sie ins unermessliche.

                      Früher wurde man in einen dunklen, feuchten Kerker geworfen. Heute ist unsere ganze Gesellschaft ein Netz von Kerkern, man wird immer und überall überwacht, ohne das es eine Möglichkeit der Flucht gäbe. Früher wurde man in entlegene Besserungsanstalten gesteckt. Heute ist unsere ganze Gesellschaft eine Besserungsanstalt
                      Im Film wird diese neue Gefängnisform vom Goethe-Gymnasium repräsentiert. Die Schule als Besserungsanstalt, das Reich des Normativen, in denen die Schule alle zu "normalen", d.h. gesellschaftliche verwertbare Subjekte werden. Außerdem gibt es jetzt nicht nur überall Überwachungskameras, sondern es werden gewissen Schülern Elektro-Chips zur Ortung unter die Haut geschossen.
                      Jetzt kann das Subjekt - wie im Panoptismus, das Foucault beschrieben hat - jederzeit überwacht werden, und es kann nichts daran ändern. Man braucht eigentliche keine altmodischen Gefängnisse und Diziplinar-Anstalten mehr, weil wir von ihnen umgeben sind.

                      Durch die ganze Filmreihe zieht sich der Klassizismus, die Verachtung der Unterschicht, sowie die Ablehnung des Anders-Sein.
                      Im ersten Teil nahm "Herr Müller" seine Schüler in das Milieu von Harz-4-Empfängern, die als faul, fett und stinkend dargestellt wurden. "So wollt ihr doch nicht werden! Also strengt euch an!"
                      In diesem Teil werden auch bestimmte Berufe ins lächerliche gezogen.
                      Die Schüler befinden sich in einem Berufsinformationszentrum (BiZ) und es wird auf Grundlage ihrer Leistungen ermittelt, welche Berufe sie in Frage kommen. Bei den meisten kommen Berufe heraus, denen es in unserer Gesellschaft an Anerkennung fehlt: Altenpfleger, Klärwerksarbeiter, Verkäufer im Elektroladen. Diese Berufe werden von den Schülern abgelehnt, weil sie von sich erhofft haben, mit dem Abitur etwas "besseres" d.h. etwas zu arbeiten, dass mehr Anerkennung erfährt. Der Film selbst macht sich über diese Berufe in Form von infantilen Werbe-Spots witzig.

                      Es kommt zu Rebellion! Die Schüler randalieren im BiZ, schmeißen Molotowcocktails in der Schule, boykottieren den Unterricht. Sie üben Protest - nicht gegen die Berufe, sondern gegen das kapitalistische System, dem sie sich als Arbeitskraft verkaufen müssen, und im Gegenzug nicht mal Anerkennung erfahren. "Habt ihr denn keine Träume?" fragt Herr Müller. " Ja, aber das hat nix mit dem Beruf zu tun", antwortet eine Schülerin. Warum sollte man auch träumen, Teil einer ungerechten Ökonomie zu sein?
                      Die Schüler stellen auf naive Weise - da es ihnen an der Fähigkeit fehlt, die Problematik richtig zu artikulieren - das System in Frage!
                      Doch der Film gesteht ihrer Rebellion keinen weiteren Zeit und Raum mehr ein. Es wird die Hoffnung auf Aufstieg gestreut. Wenn sie das Abitur bestehen, können sie ja "gute" Berufe ausüben, welche im Film Künstler, Architekt, Journalist und Polizist sind. Sie sollen sich selbst verwirklichen, d.h. in einem System völlig aufgehen, das ihnen den Individualismus vorgaukelt. Mit dieser Aussicht, erlischt in ihnen das rebellische Potenzial und die Schüler befinden sich wieder auf dem "richtigen" Weg. "Gebt nicht auf, glaubt an euch" heißt übersetzt : " Passt euch an, sonst werdet ihr ein nichts!".
                      Sie werden getrimmt, für die Gesellschaft verwertbare Mitglieder zu werden. Dafür ist die Schule da.

                      Falls der Aufstieg doch mal nicht klappen sollte, hat der Film auch schon die Schuldigen gefunden: Die Asozialen, die drogennehmende Mutter , die faulen Harzer. All diese sind selber Schuld an ihrer Lage, will der Film uns sagen. Drum sei schön fleißig und pass dich an!
                      Und selbst wenn zu einem Ausbruch der Wut kommt, so kann das System es für sich nutzen, wie es mit Dangers Bildern passiert, die er nur malen kann, wenn er wütend ist, und die am Ende im Kunstmuseeum landen. Die völlige Einverleibung der ihm entgegensetzten Kräfte (Che Guevara -T-Shirts etc.), macht den Kapitalismus zur perversesten herrschenden Ideologie.
                      Auch der aller letzte Akt der Rebellion und Flucht- der Suizid, wird per Chip-Ortung in letzter Sekunde verhindert.
                      Jeder Akt des Aufbegehrens ist unmöglich. Es herrscht die totale Kontrolle, Überwachung, Disziplin!

                      Am Ende habe ich mich gefragt, warum die Flüchtlinge nur in einer Szene vorkamen. Weil der Großteil von ihnen - sei es aus Dankbarkeit, aus Angst vor der Abschiebung - nicht rebellieren werden. Sie werden es am Ende sein, die die "schlechten" Jobs ohne Anerkennung und im Niedriglohnsektor annehmen werden müssen.
                      ------

                      Das einzig Gute an diesem Film ist der Körper von Elyas M’Barek - der sich aber wie alle anderen, die an diesem Machwerk beteiligt waren, zutiefst schämen sollten.

                      4
                      • 3

                        Das niewo (Niveau) lag ja sowieso tief bei dieser Reihe aber von Folge zu Folge geht es weitef runter.Ein alberner Klamauk.

                        • 1

                          VORSICHT Spoiler ;)

                          Meine Fresse noch nie habe ich nach einem Film so um verschwendete Lebenszeit getrauert wie nach Fack ju Göhte 3!

                          Warum bin ich ins Kino? Fand Teil 1 einfach Klasse - toller Film mit viel Witz und Charme. Teil 2 war ok und ganz lustig. Nun wurde der dritte Teil in allen Medien, ob Zeitung ob Internet als DER deutsche Film 2017 angepriesen. Als der "Beste Fuck ju Göhte" aller Zeiten.

                          Ich finde hier hat man einfach nur noch versucht auf Teufel komm raus einen dritten Teil abzuliefern! Überdrehter, unlustiger und zusammenhangsloser Müll - mehr wurde hier meiner Meinung nach nicht mehr produziert. Wo ich Danger im ersten Teil noch wahnsinnig lustig fand hat man ihn im dritten Teil einfach so übertrieben überzeichnet, dass es schon fast zum Fremdschämen war. Mal davon abgesehen, dass man von seinen 20 gesprochenen Sätzen gefühlt nur 3 verstehen konnte.

                          Im einen Moment rennt Herr Müller noch in der Grundschule rum um Schüler zu werben, im anderen Moment raucht er Crack und kurze Zeit später muss er ein Zäpfchen schlucken was man ihm vorher erfolglos versucht hat rektal einzuführen. Zwischendurch noch hier und da eine unnötige Storyline reingequetscht und fertig ist die Saftpresse die den letzten Cent aus deutschen Kinogängern presst.

                          An manchen Stellen versucht sich der Film sehr ernst zu nehmen und hält Predigten über Mobbing, Ausgrenzung und darüber dass man was aus seinem Leben machen soll. Wäre ja auch wirklich ne tolle Botschaft wenn man dann nicht im nächsten Moment den letzten asozialen Proleten kiffend und Sprüche-reißend als angehenden Polizisten hinter das Steuer eines Streifenwagens setzt - Berlin lässt grüßen ;-)

                          Den einen Punkt gibt's für Chantal weil sie mir mal wieder den ein oder anderen Schmunzler bei einem sonst unterdurchschnittlichen Film entlocken konnte. Liebe Jella den Punkt hast du dir verdient!

                          • 4 .5

                            Für mich der "Schlechteste" aller drei Teile.
                            Teil 1 fand ich grandios, einfach erfrischen anders und "Neu".
                            Teil 2 war für mich auch lustig, Teil 3 dagegen ein warmer Aufguss von Teil 1 mit Erweiterung.
                            Man merkt dem Cast sichtlich die Spielfreude an - das ist auch fast das einzig Positive was ich dem Film derzeit abgewinnen kann.
                            Einige Längen, an manchen Stellen aber auch durchaus lustig.
                            Dennoch alles in Allem enttäuschend!

                            • 6 .5

                              Teil 1 bleibt für mich mit Abstand der beste Film der Reihe. Am Anfang war "Fack ju Göhte 3" richtig unterhaltsam, dann hatte der Film aber seine Längen und war zu vorhersehbar. Toll gemacht war gegen Ende die Best-of Szene aus der Film-Reihe.

                              1
                              • 5 .5

                                die erste hälfte hat mich echt zum lachen gebracht dann aber bricht es ein...egal für mich der beste teil und den werd ich mir gerne nochmal in 2 jahren auf pro 7 gönnen----vorzugsweise die montagmorgen wiederholung

                                • 7

                                  Man bekommt das was man erwartet. Wer Teil 1 oder 2 nicht mochte, sollte um diesen Teil auch lieber einen Bogen machen. Der erste Teil war damals eine richtige Überraschung in meinen Augen, sehr lustige deutsche Kinounterhaltung. 4 Jahre später kommt der letzte Teil der Trilogie, der zwar nicht an den ersten Teil herankommt aber wieder besser als der zweite Teil ist.
                                  Die tiefe Story sollte hier keiner erwarten, denn hier bekommt man eine einfache Story geliefert mit Witz und Charme.
                                  Leider wurden ein paar Figuren viel zu überzogen, z.B. Danger, der jetzt nur noch Strohdumm ist, was echt zu viel ist.
                                  Ob das Thema Mobbing jetzt mit angegangen werden muss oder nicht, kann jeder für sich selbst entscheiden, ich fand es allerdings gut.
                                  Insgesamt ein solider Abschluss der Serie, der bei mir keine Langeweile aufkommen ließ allerdings ab und zu Fremdscham.

                                  1
                                  • 4 .5
                                    Sebastian-Movies 05.11.2017, 16:49 Geändert 05.11.2017, 16:50

                                    Okay, ich gebs zu der erste Teil war in Ordnung, erfrischend irgendwie. Aber ab Teil 2 gings bergab.. Und jetzt wird im 3. Teil auch noch die Moral Nummer abgezogen... Dazu noch dieses übertrieben scjlechtes Asi-Verhalten.. Und Naürlich schaffen sie dann noch alle ihr Abi... Einzig Alleine Sandra Hüller, rettet paar Punkte...

                                    • 7

                                      Reicht nach dem mir schwächer in Erinnerung seienden zweiten Teil wieder fast an den ersten heran und im Wesentlichen kann ich darüber auch dasselbe sagen: Hoher Spaßfaktor, herrlich überzeichnete, skurrile aber liebenswerte Figuren und grandios komisches Ensemble. Auch hier gibt es wieder positive Botschaften und erfreulicherweise wird auch der Eindruck der Respektlosigkeit gegenüber den Verhältnissen, aber nicht gegenüber den Figuren/Menschen, bestätigt.

                                      Bemerkenswert fand ich, dass er sich an einige ernste und richtig schwere Themen herangetraut hat, bei denen einem das Lachen dann doch mal im Hals steckenblieb, wie Chantals Situation daheim und die Selbstmord-Clique.

                                      Einen Tick zu lang fand ich ihn allerdings mit seinen 2 Stunden. Nicht, dass er langweilig gewesen wäre oder Längen gehabt hätte, aber zum Ende war ich etwas übersättigt, zumal es sich dann auch zu einer Art "einen hab' ich noch" entwickelte.

                                      Nicht nachvollziehen kann ich übrigens den Vorwurf einer Konformitäts-Botschaft. Es ist ja nicht so, dass die Chaos-Truppe zu Beginn kritisch über die Gesellschaft denkt und deswegen bewusst rebelliert. Sie denken vielmehr gar nicht bzw. nicht weiter als bis zur nächsten Triebbefriedigung. Und Fakt ist nun mal, dass man ein gewisses Maß an Bildung und Teilhabe braucht, um überhaupt kritisieren zu können. Schließlich wird am Ende auch nicht gezeigt, dass sie sich vollkommen angepasst haben, und Berufe mit Studium ergreifen sie auch nicht.

                                      Wenn ich eine Botschaft des Filmes zu kritisieren habe, ist es diese: "Kinder zu chippen ist eine nützliche Sache."

                                      Ob der Film besonders oder gar ausschließlich für ein sehr junges Publikum geeignet ist, sei mal dahingestellt. Jedenfalls waren die Prä- bis Frühteens, die unsere Vorstellung (leider) dominierten, mit dem Film in mehreren Punkten hoffnungslos überfordet: Hinsichtlich ihrer Aufmerksamkeitsspanne, mit den ruhigeren Passagen und ernsteren Themen und bei den Bildungsgags. Definitiv haben die sich wesentlich weniger amüsiert als wir gut abgehangenen "Gruftis". ;-)

                                      1
                                      • 5 .5

                                        Fack ju Göhte lässt sie zu Wort kommen, man darf über sie lachen und sie mögen, und am Ende haben Jugendliche, die diesen Film gesehen haben, vielleicht gelernt, dass man zusammenhalten muss und dass Anstrengung sich lohnt, immerhin können die Szenen, in denen die faule Truppe so richtig stuckt, Lust darauf machen. [Bettina Steiner]

                                        • 5

                                          Eigentlich schlimm, abstruse Story - aber auch niedlich, irgendwie habe ich alle liebgewonnen.
                                          Nur Alwara Höfels habe ich vermisst...

                                          • 7 .5

                                            Der 3.Teil kommt wieder näher an den 1.Teil ran und lässt den schwächeren 2.Teil vergessen.
                                            Teils lustige und natürlich derbe Gags komplettiert mit heftigen Sprüchen und ein wenig Wehmut zum Schluss.
                                            Hat sich echt gelohnt.

                                            1
                                            • 7

                                              Fazit: Schnell, skurril, etwas assi und ein bisschen tiefgründig. Ein unterhaltsamer Popcornfilm, der einen schmunzeln und an die eigene Schulzeit erinnern lässt.

                                              Die vollständige Kritik zum Fazit gibt es im Original.

                                              • 5
                                                Schlepphorst 01.11.2017, 10:19 Geändert 01.11.2017, 10:22

                                                Ich bin eindeutig zu alt für so etwas, die Zielgruppe dieses Films dürfte eher bei pubertierenden Jugendlichen im Alter von 12 bis 14 Jahren liegen. Im Fernsehen hätte ich definitiv nach einer Viertelstunde ausgeschaltet, so habe ich noch den ein oder anderen gelungenen Gag - am meisten gelacht habe ich bei den Outtakes im Abspann ... - und den Auftritt von Sandra Hüller mitbekommen, der der eigentliche Clou dieser glücklicher Weise letzten Fortsetzung von FJG gewesen ist: von DEM Arthouse-Erfolg des Vorjahres zum Trash-Film 2017 ...

                                                5/10

                                                • 8 .5
                                                  RockyRambo 31.10.2017, 18:32 Geändert 31.10.2017, 22:57

                                                  Wie schon für Teil 2 damals wieder zu 3 Jungs ins Kino diesmal in die frühe 14 Uhr Vorstellung mit einer Flasche Jack Daniels und Vodka Lemon. Hattten viel Spass dabei. Fack ju Göhte 3 liefert ordentlich Witze, Gags und Zoten für das Assitum im Manne oder der Frau schneidet aber nebenbei auch schwerwiegende ernstere Themen wie Mobbing, Zukunftsängste oder Selbstmordgedanken unter Teenies an und schafft es damit einen auch mit dieser Seite schon mal emotional Kalt zu erwischen. Der Cast ist für seine Rolle die sie spielt mittlerweile wirklich eingespielt wobei die Publikumslieblinge Danger und Chantal natürlich die besten Storyplots erhalten neben ihrem Lieblingslehrer. Andere Darsteller kann man sich für diese Rollen mittlerweile schon schwer vorstellen. Dennoch ohne Lisi Schnabelstedt hat etwas am Rande gefehlt was so nicht ersetzt werden konnte.

                                                  Wer die ersten beiden Filme mochte wird auch bei the Final Fack Spass haben.

                                                  Wer diese Chaotenklasse damals aber schon nicht mochte kann sich die 3 Runde Nachsitzen mit dieser Gruppe aber dann auch sparen.

                                                  Warte jetzt auf die Blu Ray und gehe dann im Rewatch mal nüchtern an die Sache ran um zu sehen ob der Film auch ohne Hilfsmittel noch funktioniert.

                                                  6
                                                  • 0
                                                    DerKritiker123 30.10.2017, 03:34 Geändert 31.10.2017, 06:28

                                                    Eigentlich wollte ich diesen Film nicht sehen, aber ein paar Kumpels haben mich überredet...

                                                    Der Erste "Fack Ju Göhte" war überraschend nett und auch teilweise amüsant. Man hat viel gelacht und geschmunzelt, aber ein Meisterwerk an Unterhaltung oder Komödie war der Film nicht. Eigentlich ist der Erste Teil total überbewertet. Der Zweite Teil war bedingt noch ertragbar, aber die Comedy-Qualität ging schon langsam den Bach runter.

                                                    Der 3. Teil? Absolut LANGWEILIG. Die Witze und Gags wurden zum größten Teil recycelt und noch schlechter und unlustiger verfilmt.

                                                    Noch dazu geht mir die Uschi Glas sowas von auf den Sack. Warum ist die alte Tante in jedem deutschen Film zu sehen? Gibt es in diesem Land keine anderen Schauspielerinnen, die sie ersetzen könnten? Wir, das Volk, haben die Schnauze von der Uschi sowas von voll. Fack ju Uschi!

                                                    3