Meine erfundene Frau - Kritik

Just Go with It

US · 2011 · Laufzeit 116 Minuten · FSK 0 · Komödie · Kinostart
Du
  • 7

    Fazit: "Meine erfundene Frau" ist ein Sandlerfilm, der eigentlich genauso ist wie die anderen auch. Die Handlung spielt keine große Rolle, ist vorhersehbar und unlogisch, punktet aber mit vielen guten Ideen. Die Darsteller konnten ohne Abstriche überzeugen und Sandler hat mal wieder viel Spaß gemacht. Die Figurenzeichnung ist zwar schlecht, aber alle Charaktere sind sympathisch. Die Inszenierung ist ordentlich und passend und die Atmosphäre ist schön locker. "Meine erfundene Frau" ist eine komplett unkomplizierte Komödie, bei der man sein Gehirn ausschalten kann und die einfach so läuft, wie man es sich als Zuschauer wünscht. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und kann den Streifen somit jedem Sandlerfan empfehlen!

    3
    • 6 .5

      Erstsichtung: 09.04.2018
      Vorhersage 6 --> Bewertung 6,5

      Zwar ist der Humor manchmal grenzwertig und die Story vorhersehbar. Alles in allem ist der Streifen aber trotzdem ganz gut.

      FAZIT: Ganz nette Happy End Komödie

      • 4 .5
        BossMarco 24.06.2018, 19:40 Geändert 24.06.2018, 19:42

        Der Film fährt im gleichen Fahrwasser wie die anderen Adam Sandler Filme. Frauen und Beziehungskram nehmen in seinen Filme oftmals eine wichtige Rolle an dabei schreckt Adam vor makaberen Humor nicht zurück.
        Er scheut sich auch nicht Witze über Minderheiten zu machen und findet sich dabei immer ganz Cool.
        Das Cast besteht aus dem typischen Sandler-Lager bis auf Nicole Kidman die er für diesen Film gewonnen hat.

        14
        • 4 .5

          Üblicher Adam Sandler Film. Danny (Adam Sandler) trägt einen Fake-Ehering als Masche, um Frauen abzuschleppen. Für eine ganz besondere Frau lässt er sich eine Lügengeschichte einfallen und um diese glaubhaft zu gestalten, muss seine Assistentin, Katherine (Jennifer Aniston), als erfundene Ehefrau einspringen. Alles irgendwie voraussehbar. Nicole Kidman ist außerdem auch am Start und hat eine schreckliche Nebenrolle. Das kann nicht ihr ernst sein. Naja. Der Film ist für einen faulen Sonntagmittag mit einem Auge am Laptop geeignet.

          2
          • 6 .5

            Ich hoffe mal Adam Sandler wird nicht irgendwann zur männlichen Meg Ryan und dreht romantische Komödien bis ins Seniorenalter die dann keiner mehr sehen will … aber im Moment bin ich noch ganz zuversichtlich. Immerhin hat er ja auch so was wie ein zweites Standbein, das sind die übersteigerten Chaoskomödien – und Filme wie dieser vermengen das ein wenig. Wobei dieses Werk hier glaub ich nirgendwo eine gute Kritik eingefahren hat – warum denn? Sicher, jeder der auch nur die Namen der Hauptdarsteller liest weiß wies ausgehen wird und acuh im Laufe der Handlung stecken genug sich selbst erklärende Hinweise auf das große Finish das wohl unweigerlich kommen wird – aber trotzdem, ist dies deshalb ein schlechter Film? Nö. Es ist eben nur ein gewöhnlicher Standardstreifen, genau das was man an einem Sonntag Abend auf Pro.7 sehen würde. Bis er da läuft dauerts noch, aber ist dann halt so … wer ihn vorher zu sehen bekommt wird sich nett unterhalten. Nur wirkliche Romantik kommt in meinen Augen nicht auf, dazu sind echt alle Figuren restlos zu bleich. Aber das geht nur mir so – andere werden sich gut amüsieren. Frauen vor allem.

            Fazit: Kleines Liebesfilmchen mit Chaoscomedy-Anteilen und Elementen der Verwechslungsklamotte – nett, aber belanglos!

            • 6

              Für mich persönlich eine der bessern Komödien von Adam Sandler seit Big Daddy. Sicherlich keine Offenbarung, nach wie vor teilweise extrem flach, aber in Sachen Schauspiel und Story (selbstverständlich auch dank Jennifer Aniston) ein kleiner Lichtblick in der Filmographie von Sandler.

              1
              • 4
                RoboMaus 31.01.2017, 21:48 Geändert 31.01.2017, 22:15

                Ich bin bestimmt kein Sandler-Basher, aber 'Meine erfundene Frau' ist einfach zu einfallslos und konstruiert. Ein paar Gags sind ganz gut, doch überwiegend ist das aufgesetzter Beziehungsmurks. Auch in einer Komödie erwartet man einen möglichst natürlichen Fluss, worin sich Handlung und Komik entfalten, aber das ist hier kaum gegeben.

                Vieles wirkt erzwungen, geradezu gebogen, damit die flache Handlung wenigstens ein paar Kurven bekommt. Ein gutes Beispiel ist die Szene, (SPOILER) in der Jennifer Aniston erstmals als Sandlers Frau auftritt, um seiner Freundin eine kaputte Ehe vorzuspielen: Aniston hat alles unter Kontrolle, bis am Ende ihr Kind anruft und sie am Handy laut von ihrer wirklichen Situation plaudert, als ob sie plötzlich vergessen hätte, was sie die ganze Zeit gespielt hat - natürlich so, dass Sandlers Freundin jedes Wort mitbekommt (SPOILER ENDE). Weil das so billig konstruiert ist, wirkt es auch nicht witzig.

                Bei Sandler fehlt die Lockerheit und Coolness, die er in etlichen Filmen an den Tag legt. In der Rolle des biederen Womanizers wirkt er wie mit angezogener Handbremse. Aber es ist nicht seine Schuld, weder von Aniston, sondern die des schwachen Drehbuches - da können auch die besten Schauspieler nichts mehr retten.

                Ich habe fertig.

                20
                • 10

                  Zwei ausgezeichnete Schauspieler Adam Sandler und Jennifer Aniston . Einer der wenigen filme die ich wirklich immer wieder gerne anschaue und danach grundsätzlich googel ob es nicht einen zweiten teil gibt. Bitte macht einen zweiten teil !!!! ♡
                  Der Film hat einfach alles was das herz begehrt. Er ist lustig. Romantisch , man fiebert mit und er hat ein schönes ende wo man gern noch mehr sehen möchte.
                  Zwei Schauspieler die ich gerne mag und die zusammen toll harmonieren.

                  • 7

                    Erfrischend!
                    Tolle Schauspieler, klasse Gags und ein schönes Setting.
                    Für mich weit weg von einem typischen Adam Sandler Film. Hier geht es nicht um die kategorischen Juden und Pimmel-Witze.
                    Super Film für zwischendurch! Und für die Herren unter uns 2 weibliche Hingucker ;-)

                    • 6

                      Adam Sandler und Jennifer Aniston in den Rollen von Walter Matthau und Ingrid Bergman aus der »Kaktusblüte«, allerdings sehr, sehr viel besserer Laune. Weniger ein Remake als eine neue Variante auf ein altes Thema: dass das Gute manchmal liegt so nah . . . [Barbara Schweizerhof]

                      • 5 .5

                        Die guten Darsteller überzeugen und lassen den oberflächlichen, vorhersehbaren Plot weitgehend vergessen. Neben dem omnipräsenten Hollywood Comedian Adam Sadler als Danny glänzt auch Katherine (Jennifer Aniston). Beiden gelingt durch gelegentliche ‘Funkenspringer‘ die Handlung vor dem totalen Abrutschen in den Klamauk zu verhindern. Dafür sorgen Devlin (Nicole Kidman) und Eddie (Nick Swarson). Sie spielt die völlig überdrehte Schicki-micki Mietze und er ist in der deutschen Fassung mit Austria-Sprech unterwegs. Da kommt ein Hauch von Sozialsatire auf.
                        Neben dem Knistern zwischen Katherine und Danny sind noch zwei Szenen erwähnenswert: der hüftenschwingende Hula Tanz als Konkurrenzunternehmen zwischen Katherine und Devlin (der nicht ganz an die Szene ran reicht, als in ‘Viva Maria‘ Brigitte Bardot und Jeanne Moreau den Striptease erfunden haben.), sowie der Tanz mit der Kokosnuss zwischen den beiden Paaren. Ein echter Party Gag.
                        Auch die Grundidee: Ehering als erfolgreiche Anmache ist ebenso witzig wie der Originaltitel, der eigentlich ja ausdrücken will ‘Was soll’s?‘ d.h. ist ohne Bedeutung.
                        Man kann sich das erweiterte Familienunternehmen mit Ehefrauen und Freunden durchaus antun (die Akteure kennen sich privat seit Jahren), wenn man keinerlei Ansprüche ans Niveau hat und als optischer Genießer von Dannys möglicherwiese zukünftiger Schönen Palmer (Brooklyn Decker), wegen der der ganze Zirkus veranstaltet wird, lediglich etwas Downchillen will.

                        • 7

                          Genieal, was hab ich gelacht.

                          • 3

                            Ein Film den niemand brauch! Früher fand ich die Filme von Adam Sandler wirklich unterhaltsam, aber mittlerweile ist es wirklich nur noch Geldmacherei, und das merkt man den Filmen wirklich an!
                            Bitte hör damit auf, Adam!

                            • 2

                              ich kann nur auf die Kritik von filmbrain verweisen. Grausamer Film in allen Punkten...

                              • 7

                                Das Team Adam Sandler & Jennifer Aniston funktionert eigentlich ganz gut auch wenn die beiden nicht die selbe Chemie wie Adam Sandler & Drew Barrymore bei ihren Streifen haben. Sonst bietet meine Meine erfundene Frau aber ganz gute Familienunterhaltung welche allerdings auch gerne etwas kürzer hätte ausfallen können. Den gewisse kleinere Längen die das Tempo bremsen hat der Film durchaus.

                                1
                                • 5

                                  Typischer Aniston-Sandler Klamauk. Wenn man grad nix anderes vor hat...

                                  • 4
                                    DerRapha 22.02.2015, 13:58 Geändert 22.02.2015, 13:59

                                    Ich hab den Film zuerst im Kino gesehen: Super starkes Publikum hat mir den Film wirklich extrem versüßt ;)
                                    Jetzt habe ich ihn seit langem wieder mit ein paar Kumpels zu Hause angeschaut, hab ihn sogar empfohlen... man war das peinlich! Damals war ich wohl ziemlich gut drauf!

                                    • 1

                                      Einen Punkt für Jennifer, aber sonst wieder mal typischer Sandler Müll; Nicht lustig, unlustig, zum fremdschämen, primitiv = Sandler Filme, immer gleiches Schema.

                                      • 6

                                        Adam Sandler hat schon richtig gute Rom-Coms gemacht. 5o first dates oder Wedding Singer sind z.B. tierisch witzig. Kann ich immer wieder sehen. Aber selbst in diesen Filmen gibt es immer wieder Szenen, die einfach nur niveaulos sind. Leider gibt es auch viele Sandler-Filme, in denen der Anteil der albernen und ungewollt unlustigen Szenen und Gags einfach so groß ist, dass der Film als Gesamtwerk darunter leidet. Meine erfunde Frau ist einer dieser Filme. Hier gibt es tolle Szenen, klasse Gags, die Chemie zwischen Sandler und Aniston stimmt. Aber dann gibt es wieder Ideen im Film, die so dermaßen schlecht sind, dass man sich fragt, warum die Autoren ein so schlechtes Gefühl dafür haben, was witzig ist und was nicht.

                                        1
                                        • 6

                                          Für einen Mittwochabend wie er ja gestern war reicht der Film allemal. Zwar zündet
                                          nicht jeder Gag aber das passende Zusammenspiel von Aniston und Sandler machen wieder einiges gut.

                                          1
                                          • 6

                                            6 Punkte nur für Jennifer Aniston und die Kinder!

                                            • 7 .5
                                              der cineast 30.12.2014, 03:16 Geändert 30.12.2014, 03:25

                                              Wer sie einmal wieder wirklich erleben will, die pure Romantik, die betörende Chemie zweier Darsteller, die feenleichte Zweisamkeit und Liebe eines Filmpaares, dem sei JUST GO WITH IT ans Herz gelegt: Was Adam Sandler und die wunderschöne Jennifer Aniston hier auf's Parkett legen, grenzt an Zauberei und Magie. Ein elegantes, urkomisches Vergnügen, voll Fetisch, Peinlichkeit, Geist und Witz.

                                              5
                                              • 4 .5

                                                langweilig und vorhersehbar...

                                                Auch die einzelnen gelungenen Gags können den Film nicht mehr retten.

                                                • 8
                                                  Trouble 10.11.2014, 21:55 Geändert 05.02.2016, 23:15

                                                  Week of Adam Sandler (1/7):

                                                  Diese Woche widme ich meine ganze Schreibkraft mal ein paar Komödien und wende mich damit einen in meinen Augen großen Mann seines Faches zu...Adam Sandler!
                                                  Auch wenn viele ihn nicht mögen, kann ich ihn echt gut leiden und möchte in daher in dieser Woche mit ein paar Kommis würdigen.
                                                  Dabei wähle ich die Filme willkürlich aus, das ist jetzt also nicht als Top 7 oder Ähnliches zu betrachten.

                                                  Meine erfundene Frau ist ein seichter und grundsolider Komödienspaß für die ganze Familie, der zwar mit einer recht vorhersehbaren Story daherkommt und einer Gagdichte, die wir in Adam Sandler-Filmen schon viel höher gesehen haben, aber es dennoch schafft mit viel Herz und jeder Menge Sympathie zu überzeugen.
                                                  Jennifer Aniston und Sandler harmonieren in meinen Augen super miteinander, sie bringt die Romantik mit in den Film und er den nötigen Klamauk.
                                                  Dadurch gleichen sich beide Seiten wunderbar aus und der Film steht in einem guten Gleichgewicht.
                                                  Auch wenn das hier viele anders sehen, hat mir auch Nicole Kidman als Devlin sehr gut gefallen, sie hat es geschafft diese Arroganz gut zu spielen und daher bildet sich hier auch ein klarer Kontrast zwischen Aniston, mit der der Zuschauer
                                                  hier sympathisiert, und Kidman, die hier viel mehr als aufgesetzt dargestellt wird.
                                                  Besonders oft lachen kann man bei Meine erfundene Frau zwar nicht, aber dafür durchaus öfter mal schmunzeln, was aber vor allem auf die liebevolle Inszenierung und die Chemie zwischen den Darstellern zurückzuführen ist.

                                                  Unterm Strich ist Meine erfundene Frau also in meinen Augen eine solide Komödie, die trotz einiger Längen noch immer wunderbar unterhält und auch seine nicht gerade innovative Story durch viel Charme, sehr viel Herz und toll harmonierenden Darstellern wieder ausgleicht.
                                                  Ich kann den Film jedem empfehlen, der einfach mal einen Abend abschalten und sich komplett entspannen möchte, denn genau dafür ist der Film geschaffen.
                                                  Tastet man ihn jedoch auf Kreativität ab, findet man selbstverständlich nichts Neues, aber es muss ja auch nicht immer ein Meilenstein sein.
                                                  Meine erfundene Frau nimmt sich nicht viel vor, schafft das dann aber dafür gut zu bedienen und wirkt dadurch sehr sympathisch, sehr menschlich und ist in meinen Augen ein wunderschönes Feel-Good-Movie für zwischendurch.

                                                  17
                                                  • 5

                                                    die story find ich an sich ganz nett aber die schauspieler sind grauselig!!! vorallem nicole kidman und dieser komische schafsmann da...