Meine glorreichen Sieben

7 Standardtitel, die Christoph irre machen

26.07.2012 - 08:50 UhrVor 10 Jahren aktualisiert
50
68
Da wars noch lustig
© Arthaus, 20th Century Fox, Universal, Collage Moviepilot
Da wars noch lustig
Dass deutsche Titel fremdländischer Filme häufig nicht das Gelbe vom Ei sind, ist ja bekannt. Unter diesen gibt es aber auch noch ein Paar Exemplare, die kaum variiert immer wieder auftauchen und für dutzende von Filmen verwendet werden.

Während die meisten Filme im Original halbwegs individuelle Titel bekommen, scheint bei deutschen Verleihern und Fernsehfilmproduzenten der Gedanke vorzuherrschen: Was der Zuschauer nicht kennt, das guckt er nicht. Wie sonst ist es zu erklären, dass es eine Hand voll Titel gibt, die geringfügig verändert immer wieder auftauchen, und unglaublich viele Filme so tief in einen Titel-Einheitsbrei tunken, dass individuelle Unterschiede kaum noch auszumachen sind. Glorreich ist das alles zwar nicht, es muss aber mal raus. Seht selbst!

… für Anfänger
Seitensprung für Anfänger aus dem Jahre 1995 verknüpfte im Titel erstmals Volkshochschul-Atmosphäre mit anderweitigen Beschäftigungen. Was beim ersten Mal klappt, kann doch auch in der x-ten Wiederholung nicht schlecht sein, und so blühten uns ab den 2000ern sowohl amouröse Einstiegslektionen wie Verführung für Anfänger oder Monogamie für Anfänger, als auch andere, meist kriminelle Beschäftigungen wie Stealing Rembrandt – Klauen Für Anfänger, Dumm gelaufen – Kidnapping für Anfänger oder Bankraub für Anfänger.

… küsst man nicht
Die 30er Jahre brachten uns die Urväter der zwei Typen von Warnungen vor Lippenkontakt: Spione küsst man nicht und Leoparden küsst man nicht. Während wir uns beim ersten fragen ‘Aber warum denn nicht?’, wundern wir uns bei Variante zwei ‘Wieso sollten man das auch tun?’. Dann war glücklicherweise eine Weile Ruhe. Wurde in den 80ern hauptsächlich vor dem Knutschen vor Gericht (Staatsanwälte küßt man nicht) gewarnt, nahm das Ganze in den 90ern richtig Fahrt auf: Gefahren drohten nun beim Speichelaustausch mit Blondinen, Präsidententöchtern, Gummibärchen oder Diamanten. In den 2000ern durften dann auch beste Freunde, Buschpiloten, Finanzbeamte, Heiratsschwindler, Weihnachtsengel oder nette Nachbarn nicht geküsst werden.

… und andere …
Blablabla und andere Pipapo. Ja, wir haben es verstanden. Unglaublich subtil soll angedeutet werden, dass es sich auch bei Blablabla um Pipapo handelt. Hahaha, wie originell. Der Urvater Liebhaber und andere Fremde hieß tatsächlich auch im Original Lovers and Other Strangers, und der Titel hatte ja auch noch irgendwie Witz. Verbrechen und andere Kleinigkeiten: okay, halblustig. Aber: Familienfest und andere Schwierigkeiten? Hochzeiten und andere Katastrophen? Chain of Fools – Verbrecher und andere Chaoten? Gnade, Gnade! Okay, einen gibt’s noch, der dem ganzen jeglichen Sinn raubt: The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten.

…, … und ich
Ein Vorläufer der ‘und ich’-Titel ist zweifelsohne Mama, ich und wir zwei. Wer gehofft hatte, es möge bei diesem einen Ausbruch von Originalität bleiben, wurde aber 2000 eines besseren belehrt. Mit Meine Braut, ihr Vater und ich wurde diese Spielart der Langeweile richtig populär, es folgten nicht nur Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich sowie Meine Frau, unsere Kinder und Ich, sondern auch damit gänzlich Unverwandtes wie Meine Frau, die Spartaner und ich, Mein Schatz, unsere Familie und ich, Mein Vater, seine Frauen und ich…, und so weiter, und so weiter. Gähn. Noch jemand wach?

… Junior
Angefangen hat die moderne Junior-Welle 1974 mit Frankenstein Junior, im Original Young Frankenstein. Mel Brooks dürfte die Inspiration für den Titel wohl von Der junge Edison (Young Tom Edison) erhalten haben, ein 1940er Biopic über den berühmten Erfinder. Was aber im Frankenstein-Kontext noch originell war (hier der ernsthafte Erfinder, da der irre Doktor), und auch auch bei Einstein Junior für den einen oder anderen Schmunzler sorgte, nahm in den 90ern im deutschen Kino nur schwer zu ertragende Ausmaße an, wurden wir doch mit sinnfreien Titeln beglückt wie Steinzeit Junior, Schwiegersohn Junior oder, Achtung: Chaos! Schwiegersohn Junior im Gerichtssaal.

Lügen haben … Beine
Lügen haben kurze Beine. Dieses altbekannte Sprichwort musste ebenfalls für einige ach so originelle Filmtitel herhalten, bei denen im Original keineswegs vom Zusammenhang zwischen Unwahrheiten und Extremitäten die Rede war. So gibt es Lügen haben lange Beine, Housesitter – Lügen haben schöne Beine oder den absoluten Klassiker: Pipe Dream – Lügen haben Klempnerbeine.

… zum Verlieben
Ist die Liebe nicht was Wunderbares? Schmetterlinge im Bauch, Glücksgefühle im Kopf und die ganze Welt ist rosarot. Na gut, werden sich deutsche Filmtitel-Ausdenker überlegt haben, was könnte es Besseres geben als Titel, die dem Publikum sofort klarmachen: Achtung, in diesem Film wird’s ganz doll romantisch. War es anfangs noch Michael J. Fox als Hausmeister in Ein Concierge zum Verlieben, folgten schon bald alle möglichen und unmöglichen Berufsgruppen, die wir uns nur vorstellen können: Ein Chef zum Verlieben, Ein Banker zum Verlieben, Eine Sennerin zum Verlieben, aber auch Ein Gorilla zum Verlieben, Eine Robbe zum Verlieben oder Ein Scheusal zum Verlieben. Von Trauzeugen, Luftikussen, Chaoten oder Babys wollen wir erst gar nicht anfangen.

Kennt auch ihr Filmtitel, die ihr nicht mehr hören könnt, ohne dass euch die Zornesröte ins Gesicht steigt?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News