Bei Amazon gibt’s jetzt Teigtaschen aus Menschenfleisch – in der bisher witzigsten Horror-Serie des Jahres

07.07.2023 - 17:00 UhrVor 10 Monaten aktualisiert
The Horror of Dolores RoachAmazon
0
3
Wie schmecken eigentlich Teigtaschen aus Menschenfleisch? Bei Amazon Prime Video liefert die neue Horror-Comedy-Serie The Horror of Dolores Roach die Antwort.

Amazon brachte uns dieses Jahr bereits einige besondere und ungewöhnliche Genre-Geschichten, wie den höllischen Büro-Thriller The Consultant und den verstörenden Fan-Horror Bienenschwarm. Dazu gesellt sich nun die Serie The Horror Of Dolores Roach, die seit dem 7. Juli bei Prime Video streamt *.

Ihr seid fasziniert von Serienkillern, Kannibalismus und Podcast-Verfilmungen? Dann solltet ihr The Horror of Dolores Roach sofort auf eure Merkliste setzen. Wenn ihr immer noch nicht überzeugt seid, dann lest hier, warum sich die neue Amazon-Serie lohnt.

Sweeney Todd mal anders: Das erwartet euch in The Horror of Dolores Roach

Die Handlung von The Horror of Dolores Roach lässt sich am einfachsten als moderne Variation von Sweeney Todd zusammenfassen. Aus den Vergleichen zum Barbier aus der Fleet Street macht die Serie selbst keinen Hehl. Sie startet sogar mit einer Broadway-Produktion, die die Geschichte der Killer-Masseurin Dolores (Justina Machado) als "The Real Life Sweeney Todd" verkauft. Was folgt, ist eine lange Rückblende, in der Dolores Roach ihre missverstandene Mordserie schildert.

Die magischen Hände von Washinton Heights

Nach 16 Jahren Gefängnis kehrt die unter anderem wegen Drogenbesitzes verurteilte Dolores zurück in den New Yorker Bezirk Washington Heights. Von ihrem Ex, für den sie in den Knast ging, fehlt jede Spur. Geld und eine Unterkunft hat sie auch nicht.

Glücklicherweise trifft die auf den Gastronomen Luis (Alejandro Hernandez), der schon als junger Kiffer in Dolores verliebt war und ihr nun eine Bleibe im Untergeschoss seines Empanada-Shops anbietet. Hier versucht Dolores ihr Leben wieder in die Hand zu nehmen und beginnt als Masseurin im Keller Geld zu verdienen. Und dann wird sie zur Mörderin.

Im Affekt tötet Dolores einen schmierigen Vermieter, der Luis mit horrenden Mieten in den Bankrott treiben will und während einer Massage auch noch übergriffig wird. Da muss Dolores einfach die Beherrschung verlieren. Glücklicherweise ist ihr Verehrer Luis ein Kannibale mit Sinn fürs Geschäft.

Anstatt die Leichen irgendwo zu verscharren, verarbeitet er das Opfer zu Empanadas mit Spezialfüllung. Der Snack mit Geheimrezeptur lässt den Laden wieder aufblühen. Um Warennachschub muss sich das Empanda Loca nicht sorgen, denn Dolores verwandelt sich widerwillig in eine Serienkillerin.

Darum lohnt sich die Amazon-Serie The Horror of Dolores Roach

Das Konzept ist schon Grund genug, um einzuschalten: Eine Serienkiller-Masseuse und ein Kannibale finden kreative Lösungen, um Leichen zu entsorgen. Während Dolores im Untergeschoss das Menschenfleisch massiert, wird ein Stockwerk weiter oben Menschenfleisch mariniert.

Die Masseurin und der Kannibale

Die Geheimzutat von The Horror of Dolores Roach ist aber Hauptdarstellerin Justina Machado (bekannt aus Six Feet Under und One Day at a Time). Mit ihrem Charisma und makaberen Voice-Over-Erzählungen zieht sie unsere Sympathien sofort auf sich, während ihre Figur von Folge zu Folge unberechenbarer und bedrohlicher wird. Ein wenig wie Dexter Morgan. Nur findet sie eine nachhaltigere Verwendung für Leichenreste.

Eine schaurige Horror-Serie solltet ihr trotz des Titels nicht erwarten. Wenn Menschen genüsslich in Teigtaschen beißen, ohne zu wissen, dass sie gerade einen geliebten Menschen verspeisen, ist das oft mehr witzig als verstörend. The Horror of Dolores Roach will aber auch nicht gruselig sein. Die Serie funktioniert mehr als bitterböse Komödie. Sozialkritische Aspekte über Gentrifizierung und die Auflösung von Latino-Communitys in New Yorker Stadtteilen bleiben aber leider oberflächlich und hätten etwas mehr "Biss" vertragen können.

Dennoch macht die Serie unglaublich viel Spaß. "Ich will keine Serienkillerin sein!", schreit Dolores, während sie Cyndi Lauper umbringt und erfolglos ihre aufkeimende Sucht nach Genickbrüchen zu bekämpfen versucht. Die Morde sind dabei kreativ (Tod durch Kokosnussöl!) und ungemein amüsant.

Die Horror-Comedy von Amazon verdirbt euch den Appetit – aber das ist es wert

Ein zu kurz geratenes Highlight von The Horror of Dolores Roach ist der schräge Meta-Kommentar auf Adaptionen. Die Serie ist eine Adaption eines Podcasts, welcher wiederum auf einem Ein-Personen-Stück vom Off-Broadway basiert. In der Serie selbst inspiriert die Killer-Masseuse einen True-Crime-Podcast, welcher zum Musical am Broadway wird und schließlich sogar von Blumhouse-Mastermind Jason Blum als TV-Serie verfilmt werden soll – was er für Amazon hiermit auch getan hat.

Dolores Roach: Serienkillerin wider Willen

Auch wenn The Horror of Dolores Roach mit gerade mal acht 25-minütigen Episoden ein kurzweiliger Binge ist, solltet ihr etwas Geduld mitbringen. Der eigentliche Kannibalismus-Twist der Geschichte nimmt nämlich erst ab Folge 3 an Fahrt auf.

Dann aber beginnen sich die Leichen zu stapeln und spätestens ab Folge 6 gibt es auch das ein oder andere groteske Bild, das euch den Appetit verderben wird. Mit jeder weiteren Minute geraten Dolores und Luis immer tiefer in einen Strudel aus Mord, Verzweiflung und Menschenfleisch-Empanadas – bis hin zum Finale, in dem alle Emotionen überkochen.

Am Ende müsst ihr für euch die Antwort finden, ob Dolores Roach nun eine wahnsinnige Serienkillerin ist oder doch nur ein Opfer unglücklicher Umstände, aus dessen Trauma Kapital geschlagen wurde. Eines ist sie aber auf jeden Fall: verdammt unterhaltsam.

*Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News