Einer wie keiner mit TikTok-Star Addison Rae: Seelenloser werden Netflix-Filme nicht mehr

Einer Wie Keiner - Trailer (Deutsch) HD
2:14
NetflixAbspielen
© Einer wie keiner
Netflix
31.08.2021 - 18:10 UhrVor 2 Monaten aktualisiert
2
0
Netflix tauscht bei seiner Eine wie keine-Neuauflage die Geschlechter und trägt den Social-Media-Wahnsinn in die Highschool. Doch selbst TikTok-Star Addison Rae kann den Film nicht retten.

Einer wie keiner eroberte Netflix am Wochenende im Sturm. Die Neuauflage der 1999 erschienenen Highschool-Komödie Eine wie keine nimmt das bekannte Konzept und tauscht die Geschlechter. Statt Freddie Prinze Jr. steht dieses mal eine weibliche Figur im Mittelpunkt, die nach einem persönlichen Rückschlag einen unpopulären Schüler in den Ballkönig verwandeln will, um ihr eigenes Image zu retten.

Bei Amazon könnt ihr das Original streamen
Zu Amazon
Eine wie keine

Da wir uns nicht mehr in 1990er Jahre befinden, sondern über zwei Dekaden später in die Geschichte eintauchen, spielen die sozialen Medien eine entscheidende Rolle im Eine wie keine-Update. Padgett Sawyer, die Protagonistin des Remakes, ist eine Influencerin auf Instagram und wird direkt in den ersten Minuten des Films gecancelt. Das Spannende: Gespielt wird sie von einem tatsächlichen Social-Media-Star, Addison Rae.

TikTok-Star Addison Rae schlägt bei Netflix auf

Wo Influencer:innen in Social-Media-Filmen meist nur kurze, unverbindliche Cameos abliefern (wie Streamer Ninja in Free Guy oder Dagi Bee in Fack ju Göhte 2), übernimmt Addison Rae die Hauptrolle in einem Film, der um ihre eigene Star-Persona gestrickt ist. Obwohl sich Einer wie keiner mit dem Titel auf das Original bezieht, ist Rae das größte Verkaufsargument der Neuauflage.

Hier könnt ihr den Trailer zu Einer wie keiner schauen:

Einer Wie Keiner - Trailer (Deutsch) HD
Abspielen

Einer wie keiner ist dermaßen genau auf Addison Rae zugeschnitten, dass im Finale die zentralen Konflikte durch ein Tanz-Battle verbildlicht werden. Wenn ihr nicht zu Addison Raes 80 Millionen Follower:innen auf TikTok gehört: Dort sind es vor allem Tanzvideos, mit denen sie in den letzten drei Jahren Weltruhm erlangte, bevor sie im Mai ihre erste Single veröffentlichte und sich nun als Schauspielerin vor die Kamera wagt.

Addison Rae ist somit eine Insidern. Sie kennt sich perfekt in der Social-Media-Welt aus und hat verschiedene Stationen des Ruhms durchgespielt, der im Internet erlangt werden kann – inklusive Shitstorms. Einer wie keiner erweist sich trotzdem als frustrierende Angelegenheit: Weder kann sich Rae als Schauspielerin beweisen noch vermag es der Film, seiner Social-Media-Thematik etwas Interessantes außer Klischees hinzuzufügen.

Addison Rae geht in einem seelenlosen Netflix-Film unter

Obwohl Addison Rae das Zentrum des Films ist, hat sie keine Chance, der steifen Schablone irgendetwas entgegenzusetzen, in die sie hineingepresst wird. Ehrlich gesagt fällt es schwer, überhaupt auszumachen, ob sie eine gute Schauspielerin ist oder nicht, da Einer wie keiner dermaßen lieblos zusammengeschustert ist. Selbst im Vergleich mit anderen austauschbaren Netflix-Filmen wirkt er eine Stufe seelenloser.

Filme wie #realityhigh und The Kissing Booth-Reihe markierten bisher den Bodensatz der Teenie-Filme auf Netflix, obwohl Ausnahmen wie Nur die halbe Geschichte zeigen, dass es deutlich besser geht. Einer wie keiner zerrt seine Figuren aber lustlos durch die üblichen Coming-of-Age-Stationen: Selbst wenn hier Stereotypen entlarvt werden (etwa der Außenseiter, der doch ganz cool ist), greift der Film auf ein Klischee zurück.

Es ist schockierend, dass hier Mean Girls- und Freaky Friday-Regisseur Mark Waters auf dem Regiestuhl sitzt und trotzdem nicht in der Lage ist, einen denkwürdigen Moment im Highschool-Setting zu schaffen. Anstelle die Erwartungen an die vertraute Eine wie keine-Geschichte mit dem Social-Media-Twist zu unterwandern, bekräftigt der Film die schlimmsten Vorurteile gegen sein Genre und die zusätzlich integrierte Thematik.

Einer wie keiner ist schon wieder so gut wie vergessen

Addison Rae ergeht es wie ihrer Protagonistin im Film: Von den großen Firmen wird sie nur als verlängerte Werbearm benutzt, um eine bestimmte Zielgruppe zu erreichen. Danach wird sie schneller fallengelassen, als sie ein Selfie posten kann. Es ist absurd, dass Einer wie keiner zwischenzeitlich sogar behauptet, gegen diese Oberflächlichkeit ankämpfen, nur um sie im Anschluss in ihr auf unverhohlene Weise zu suhlen.

Einer wie keiner scheitert sowohl als Highschool-Komödie als auch als Social-Media-Film mit einem echten Social-Media-Star. Am Ende des Tages ist der Film bloß ein weiterer Inhalt auf einer Streaming-Plattform, der in einer Woche wieder vergessen und die Gnade des Algorithmus angewiesen ist. Seine Wiederentdeckung ist unwahrscheinlich: Der nächste Film für die Zielgruppe steht schon in den Startlöchern.

Besser als Einer wie keiner: Feelgood-Serien im Podcast

Ted Lasso gilt als aktuell beste Wohlfühl-Serie. Im Podcast fragen wir uns deshalb, warum das so ist. Was macht Wohlfühl- oder Feelgood-Serien eigentlich aus?

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Nach unserer Diskussion über Ted Lasso empfehlen wir euch weitere Serien mit echtem Feelgood-Faktor und obendrauf Naturdokumentationen, natürlich immer mit dem Hinweis, wo ihr sie streamen könnt.

*Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

Wie hat euch Einer wie keiner auf Netflix gefallen?

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt

Kommentare

Aktuelle News