Cemetery Junction

Jugendliches Drama im ländlichen England

Cemetery Junction
© Sony Pictures Home Entertainment
Cemetery Junction

Heute erscheint die Tragikkomödie Cemetery Junction – Das Leben und andere Ereignisse von den Regisseuren Ricky Gervais und Stephen Merchant auf DVD. Der Film ist bei uns nicht in die Kinos gekommen und so haben wir geschaut, ob die DVD ein Blick lohnt.

In Cemetery Junction – Das Leben und andere Ereignisse geht es um die drei besten Freunde Freddie (Christian Cooke), Bruce (Tom Hughes) und Snork (Jack Doolan), die in den 1970er Jahren in dem kleinen englischen Städtchen Cemetery Junction leben. Freddie lebt bei seinem Vater (Ricky Gervais), der in der örtlichen Fabrik arbeitet, seiner Mutter und der sich stets beschwerenden Großmutter (Anne Reid). Da Freddie etwas aus seinem Leben machen möchte, beginnt er eine Laufbahn als Versicherungsvertreter. Sein Chef ist Mr. Kendrick (Ralph Fiennes), der sein Leben ganz seiner Arbeit gewidmet, und darüber seine Frau (Emily Watson) völlig vergessen hat. Diese fristet ein recht tristes Dasein, das erst durch das Erscheinen Freddies wieder ein wenig erhellt wird. Dieser verliebt sich in Julie (Felicity Jones), die Tochter des Hauses und kann auch das Unglück der Mutter nicht mit ansehen. Julie ist allerdings mit Freddies schmierigen Arbeitskollegen Mike (Matthew Goode) verlobt, der auf dem besten Weg ist, ein Abziehbild von Mr. Kendrick zu werden.

Bruce arbeitet ebenfalls in der Fabrik und lebt mit seinem arbeitsunfähigen Vater zusammen, der den ganzen Tag nur vor dem Fernseher sitzt und Bier trinkt. Jeden Abend trifft sich Bruce mit Freddie und Snork, um sich zu betrinken und um Ärger zu bekommen. Seine Nächte enden meist in einer Zelle der örtlichen Polizei. Sein Lebensmotto ist “eines Tages gehe ich hier weg”, was seine Freunde mit “das sagst Du schon, seit Du 15 bist”, quittieren.

Snork verdient sein Geld als Ansager auf einem Bahnhof, was seine Freunde gerne zum Anlass nehmen, unflätige Bemerkungen über die Lautsprecher zu verkünden. Er leidet ein wenig darunter, immer nur der Clown der Gruppe zu sein und wünscht sich eine feste Freundin. Eines Abends beschließen die drei Freunde, dass sie nun wirklich aus Cemetery Junction abhauen und Freddie versucht, auch Julie zum Weggehen zu bewegen.

Fazit:
Der Film ist eine Tragikkomödie über drei Jugendliche. Komödiantische Züge bekommt das Werk aber meist nur, wenn andere Personen als die drei jungen Männer in die Geschichte eingreifen. So Freddies Großmutter, die bei einer Sendung über hungernde Kinder in Afrika sagt, wie hübsch die Schwarzen sind, wenn sie so klein sind. Oder den Kioskbesitzer Brian, der den Leuten gerne sehr direkte Sachen wie “er will dich nicht, er will sein Level nicht runtersetzen” um die Ohren haut. Wer leise vor sich hinplätschernde Geschichten mag, bei der es allerdings einige recht langatmige Stellen gibt, wird mit Cemetery Junction – Das Leben und andere Ereignisse gut bedient sein.

DVD-Extras:
Auf der DVD befinden sich einige wenige Extras. Während des Filmes können Audio-Kommentare sowohl von Ricky Gervais und Stephen Merchant als auch von den Schauspielern Christian Cooke, Tom Hughes und Jack Doolan zugeschaltet werden. Außerdem findet ihr Deleted Scenes und ein paar witzige Outtakes. Neben einem Gespräch mit Ricky Gervais und Stephen Merchant gibt es auch einen Rückblick der Darsteller auf den Film. Abspielen könnt ihr den Film auf Deutsch oder Englisch. Untertitel sind in Englisch, Deutsch (für einige Extras und die Kommentare) und Türkisch vorhanden.

Fazit:
Die Extras können sich als alleiniger Kaufanreiz nicht behaupten, dafür sind sie zu normal. Lediglich die Outtakes sind doch recht sehenswert und witzig. Für den Rest lohnt sich eine Anschaffung nur, wenn einer von euch ein großer Fan von Ricky Gervais ist.

Wer sich für die DVD interessiert, kann sie sich bei amazon bestellen.

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Jugendliches Drama im ländlichen England
Ab 17. Oktober im Kino!Parasite