Komplette Verwirrung: Kult-Schauspielerin wird fälschlicherweise für tot erklärt

Julie Strain in Enemy Gold: Amazonen rechnen ab (1993)
© Skyhawks Films
Julie Strain in Enemy Gold: Amazonen rechnen ab (1993)
Moviepilot Team
MartinRamm Martin Ramm
folgen
du folgst
entfolgen
Volontär bei Moviepilot, der langsam eine kleine Superheldenmüdigkeit empfindet, japanisches Kino viel zu toll findet und sich zu Serien manchmal zwingen muss, dafür aber jede freie Sekunde mit Filmen verbringt.

Das Internet ist Fluch und Segen zugleich. Informationen sind weltweit sofort verfügbar, zugleich kann es aber so schnell wie nie zuvor passieren, dass Falschmeldungen sich wie ein Virus global verbreiten. So auch gestern, als die Produktionsfirma Malibu Bay Films das Ableben von B-Movie-Ikone Julie Strain kundtat.

Sofort sprachen trauernde Fans weltweit Kondolenzen aus. Nur ist Strain in Wahrheit keineswegs verstorben. In einer Richtigstellung entschuldigte sich Malibu Bay Films. Die Information sei von einer eigentlich vertrauenswürdigen Quelle gekommen und habe sich im Nachhinein dann doch als Ente herausgestellt.

Da war der Schaden aber bereits angerichtet. Die Falschmeldung hatte sich wie ein Lauffeuer im Internet verbreitet. Auch angesehene Branchenmagazine fielen darauf herein und veröffentlichten Nachrufe.

Königin Der B-Movies

Julie Strain, der häufig der Titel Königin der B-Movies zugeschrieben wird, kam mit Anfang 30 langsam zu Bekanntheit: Nicht nur aufgrund kleinerer Rollen in kostengünstigen Exploitation-Filmen, sondern auch, weil sie zum Penthouse Pet des Jahres 1993 gekürt wurde und in der Folge auf der ersten CD-ROM-Ausgabe des Magazins zu finden war. Das so verdiente Geld erleichterte ihr den Einstieg ins Film-Business.

Die heute 57-Jährige Darstellerin spielte bis dato in weit über 100 Filmen mit. Der Welt der B-Movies blieb sie bis heute aber treu. Am bekanntesten dürfte sie aufgrund des Sci-Fi-Animationsfilms Heavy Metal F.A.K.K.2 aus dem Jahre 2000 sein. Julie, die Protagonistin des mit Blut und nackter Haut nicht geizenden Streifens, wurde Julie Strain nachempfunden und auch von der Schauspielerin vertont. Selbiges trifft auf das gleichnamige Computerspiel zu, das im selben Jahr veröffentlicht wurde. Beide Produkte waren relativ erfolgreich.

Denkwürdige Hollywood-Stippvisiten

Strain unternahm zudem knallige Cameo-Ausflüge ins größere Hollywood-Kino. In Die nackte Kanone 33 1/3 hatte sie einen kurzen, aber unvergessenen Auftritt als ehrfurchtgebietende Domina, die Frank Drebin (Leslie Nielsen) ins Schwitzen bringt, während sie in Beverly Hills Cop III in einer grotesken Sequenz den legendären Annihilator 2000 anpreist.

Ende 2018 wurde bekannt, dass Strain an einer sehr rasch voranschreitenden Demenzerkrankung leidet, die vermutlich daher rührt, dass sie in ihren frühen 20ern unglücklich von einem Pferd stürzte. Sie verlor dabei sämtliche Erinnerungen an ihre Teenager-Zeit. Dieser Umstand begünstigte vielleicht, dass die Falschinformation ein so leichtes Spiel hatte.

Über den tatsächlichen gesundheitlichen Zustand von Julie Strain ist derzeit nichts bekannt, schreibt der Hollywood Reporter, der ebenfalls eine Richtigstellung veröffentlichte.

Habt auch ihr gestern vom vermeintlichen Tod Julie Strains Wind bekommen?

Moviepilot Team
MartinRamm Martin Ramm
folgen
du folgst
entfolgen
Volontär bei Moviepilot, der langsam eine kleine Superheldenmüdigkeit empfindet, japanisches Kino viel zu toll findet und sich zu Serien manchmal zwingen muss, dafür aber jede freie Sekunde mit Filmen verbringt.
Deine Meinung zum Artikel Komplette Verwirrung: Kult-Schauspielerin wird fälschlicherweise für tot erklärt
A9725dddd8f54ee4bfafd2d615b54167