MCU: Marvel-Chef will den Mandarin-Fehler aus Iron Man 3 korrigieren

Der Mandarin in Iron Man 3
© Concorde
Der Mandarin in Iron Man 3

Der Mandarin gilt als Tony Starks Erzfeind in den Marvel-Comics. Um so erboster waren Fans, als aus dem genialen chinesischen Superschurken im MCU-Film Iron Man 3 in einem zugegeben sehr überraschenden Dreh ein alkoholkranker Schauspieler und eine bloße Fassade wurde. Die Kritik an dieser polarisierenden Entscheidung ist bis beute nicht abgerissen. Nun hat Marvel-Chef Kevin Feige eingelenkt.

Kevin Feige macht Fans Mandarin-Hoffnung

Laut Comic Book Movie gibt Feige den Fans Hoffnung auf eine zukünftige Neueinführung des Mandarin im MCU. Auf die Frage nach dem Mandarin antwortete Feige auf Reddit, dass es auch weiterhin Pläne gebe, den Terroristenführer in persona in den MCU-Filmen auftreten zu lassen. Das dürfte Fans auf der einen Seite freuen.

Auf der anderen Seite hinterlässt diese Entscheidung nach Iron Mans (Robert Downey Jr.) Tod in Avengers 4: Endgame einen fahlen Beigeschmack. In Iron Man 3 wird suggeriert, dass sich Aldrich Killian (Guy Pearce) hinter dem Manadarin verbirgt, während er gleichzeitig den Schauspieler Trevor Slattery (Ben Kingsley) als wirkungsmächtige Fassade benutzt.

Wer ist der echte Mandarin im MCU?

Seit dem hat es aber einige Verwirrungen gegeben, wer denn nun der echte Mandarin in den MCU-Filmen ist. Er scheint der Anführer der Terroristenvereinigung Zehn Ringe (eine Anspielung auf seine Waffen in den Comics) zu sein, die auch in Iron Man, Iron Man 2 und Ant-Man auftritt. Nach der Kritik an Iron Man 3 hat Marvel jedoch den Marvel One-Shot: All Hail the King veröffentlicht, der sich diesbezüglich alle Optionen offen lässt.

In dem Kurzfilm befreit ein Agent der Zehn Ringe Trevor Slattery aus dem Gefängnis, um ihn dem echten Mandarin auszuliefern, der mehr als erbost über die Beschmutzung seines Namens ist. Darauf aufbauend scheint Marvel nun an einer neuen, wahren Version des Schurken zu arbeiten.

Der wahre Mandarin im MCU kommt noch

Der Kurzfilm diente wohl dazu, die Fans mit der Mandarin-Version in Iron Man 3 zu versöhnen. So ist auch Feige der Meinung, dass Aldrich Killian sich nur Legenden und Erzählungen des wahren Mandarin für seine Pläne zunutze gemacht hat:

Das war, um klarzustellen: 'Hey, nur weil wir es so gemacht haben, heißt das nicht, dass es nicht noch andere Dinge gibt.' Und als wir Iron Man 3 gemacht haben (...) war es immer schon unsere Intention, dass Aldrich Killian die Essenz der Dinge änderte, die er gehört hat.

Aufgrund des chinesischen Hintergrunds des Mandarin wird spekuliert, dass dieser in der zukünftigen Comicverfilmung Shang-Chi eingeführt werden könnte. Der nächste MCU-Film kommt mit Spider-Man: Far From Home am 04.07.2019 in die deutschen Kinos.

Was haltet ihr davon, dass jetzt der wahre Mandarin im MCU eingeführt wird?

Moviepilot Team
RobertMuldoon Dennis Meischen
folgen
du folgst
entfolgen
Volontär bei moviepilot. Berichtet am liebsten über Gangsterstreifen und Werke, in denen sich Literatur und Filmkunst vereinen. Weiß, wo Leute hinkommen, die guten Scotch verschwenden.
Deine Meinung zum Artikel MCU: Marvel-Chef will den Mandarin-Fehler aus Iron Man 3 korrigieren
30b4cd749fde4297b3fa85f367d7740d