Über die Rettung des Kinos

Quentin Tarantino verkündet baldiges Karriereende

Quentin Tarantino am Set von Django Unchained
© Sony Pictures
Quentin Tarantino am Set von Django Unchained

Quentin Tarantino hat im Rahmen des AFM (American Film Market), wo er gerade zusammen mit Produzenten-Legende Harvey Weinstein von der Weinstein Company sein kommendes Projekt The Hateful Eight in einer Auktion ausländischen Film-Vertrieben zum Verkauf anbot, wieder einmal einige Worte über das relativ baldige Ende seiner bewegten Karriere verloren, wie Deadline berichtet.

So kündigte der Regisseur an, er wolle nach The Hateful Eight noch zwei weitere Projekte drehen und mit dem zehnten Film seine Filmografie abschließen. Damit verleiht er bereits früheren Ankündigungen Nachdruck, in denen er stets betonte, er wolle spätestens mit dem Alter von 60 Jahren das Megafon an den Nagel hängen. "Ich glaube nicht, dass man so lange auf der Bühne stehen sollte, bis die Zuschauer einen anflehen, aufzuhören. Ich möchte meine Karriere beenden, solange ich noch gut bin und die Leute eigentlich mehr von mir sehen möchten", so Tarantino in einem Q&A auf dem Event.

Mehr: Das ist der Cast des neuen Tarantino-Westerns

Mit seinem zweiten Western-Projekt The Hateful Eight hat Tarantino jedoch zunächst etwas ganz Besonderes vor: So will der Regisseur, der nicht müde wird, in der Öffentlichkeit den Tod des Kinos aufgrund digitaler Projektion zu betonen, seinen nächsten Film auf 70-mm-Film drehen, ähnlich wie es in den letzten Jahren Paul Thomas Anderson mit The Master und zuletzt Christopher Nolan in Teilen bei seinem Sci-Fi-Blockbuster Interstellar getan haben.

Damit aber nicht genug: Um die Zuschauer quasi im Direktvergleich von traditioneller Projektion im Gegensatz zu digitaler Projektion (oder wie er sagt: "Fernsehen in der Öffentlichkeit") zu überzeugen, plant Tarantino, nach dem Vorbild traditioneller Film-Tourneen in früheren Zeiten, The Hateful Eight erst einige Wochen ausschließlich in 70-mm-Projektion zu zeigen, danach auch auf 35 mm auszuweiten und im letzten Schritt einen Großteil der Kinos mit Digitalprojektion zu bedienen. "Ich habe mir überlegt: Wie kann ich dem Publikum die Schönheit von Film zeigen? Nun, ich kann den Film in 70 mm schießen und am Ende werden sich alle fragen: 'Warum sollte man diesen Film in irgendeiner anderen Form zeigen?'", so Quentin Tarantino.

Mehr: So wird das neue Skript für Tarantinos Hateful Eight beschützt

The Hateful Eight wird von acht Hitzköpfen handeln, die in einer alten Niederlassung Schutz vor einem Blizzard suchen und dort mit Waffen, Täuschungen und Betrügereien aneinander geraten. Vor der Kamera werden wir unter anderen Kurt Russell, Samuel L. Jackson, Bruce Dern, Jennifer Jason Leigh, Walton Goggins, Tim Roth, Michael Madsen und, wie seit neustem bekannt, auch Channing Tatum sehen. Die Dreharbeiten beginnen im Dezember diesen Jahres in Colorado.

Was haltet ihr von Quentin Tarantinos Plan, traditionelle Projektion im Kino zu retten?

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Ex-Unterwäschemodel und 08/15-Pessimist
Deine Meinung zum Artikel Quentin Tarantino verkündet baldiges Karriereende
Ab 22. August im Kino!Good Boys
A241c6f363fc44a690de270231dddda0