Winter´s Tale

Russell Crowe als Bösewicht im mythischen New York

Russell Crowe
© Warner Bros. Pictures
Russell Crowe

Akiva Goldsman ist Drehbuchautor und Produzent. Für sein adaptiertes Drehbuch zu A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn hat er 2002 sogar den Oscar bekommen. Jetzt will er auch Regie führen. Im mythischen New York-Roman Wintermärchen von Mark Helprin hat er seinen Wunschstoff gefunden, mit Russell Crowe vielleicht gleich seinen Wunsch-Bösewicht. Movieweb berichtet, dass Russell im Gespräch für die Rolle des Jackson Mead ist. Es wäre dem Debütanten zu wünschen, in A Beautiful Mind hat die Zusammenarbeit bestens funktioniert.

In Winter’s Tale geht es um den jugendlichen Einbrecher Peter Lake, der in New Yorker Gang-Kriege verwickelt ist und von rätselhaften, übernatürlichen Kräften begleitet wird. Eines Nachts, während eines Einbruchs verliebt er sich in die sterbende Beverly Penn. Seine Liebe zu ihr, verändert sein Leben und gibt der Geschichte, weitere mythische Wendungen. Eine ambivalente Figur ist der größenwahnsinnige und religiös bedeutsame Brückenbauer Jackson Mead. Durch eine gigantische Brücke möchte er Gott auf New York aufmerksam machen und den Weltenlauf verändern. Der Roman von Mark Helprin ist zu mythisch und umspannend, um wirklich Bösewichte zu kennen. Doch die mögliche Rolle für Russell Crowe kommt dem Schurken noch am nächsten.

Die männliche Hauptrolle ist noch nicht vergeben. Tom Hiddleston und Benjamin Walker (Flags of Our Fathers) sind mögliche Kandidaten für die männliche Hauptrolle des Peter Lake. Hiddleston ist zuletzt als fieser Loki in Thor und smarter F.Scott Fitzgerald in Midnight in Paris aufgefallen, hat also den Bogen von mythischer und literarischer Welt schon gut gespannt. Bella Heathcote, Elizabeth Olsen, Gabriella Wilde und Sarah Gadon stehen im Gespräch für die Rolle der Beverly Penn. Eigentlich soll der Film 2013 ins Kino kommen, doch zur Zeit wartet Akiva Goldsman noch auf eine weitere Finanzierungspartei. Noch steht also einiges in der Schwebe. Doch auch wenn das Thema etwas wirr klingt: Gangs, New York, Magie – das hört sich nach einer Mischung aus Oliver Twist, Gangs of New York und Harry Potter an. Und Russel Crowe als fatalistischer Brückenbauer klingt auch interessant.

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Russell Crowe als Bösewicht im mythischen New York