Community

Star Wars 9: Die umstrittenste Entscheidung stammt nicht von J.J. Abrams

02.01.2020 - 10:45 UhrVor 11 Monaten aktualisiert
35
0
Ian McDiarmid als Palpatine in Star WarsAbspielen
© Disney
Ian McDiarmid als Palpatine in Star Wars
Die Rückkehr von Imperator Palpatine in Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers ist eine umstrittene Entscheidung. Es war jedoch nicht J.J. Abrams' Idee.

Imperator Palpatine ist der große Bösewicht von Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers und der gesamten Skywalker-Saga. Das war jedoch nicht immer so vorherbestimmt. Denn seit Episode 6 galt er als tot und in den ersten beiden Teilen der Sequel-Trilogie tauchte er deshalb auch gar nicht auf. Die Rückkehr für das Finale war dementsprechend eine riesige Überraschung und wurde (wie fast jede Entscheidung in Star Wars) von manchen Fans positiv, von anderen negativ aufgenommen.

Für mich persönlich war die plötzliche Wiederauferstehung Palpatines einer der Gründe, weshalb ich J.J. Abrams unterstellt habe, die Skywalker-Saga zu ruinieren. Jetzt wurde allerdings bekannt, dass die Rückkehr des Imperators nicht allein auf Abrams zurückzuführen ist. Denn die ursprüngliche Idee stammt von jemand anderem.

Kathleen Kennedy wollte den Imperator für Star Wars 9 zurückholen

In einem Interview mit Awards Daily  sprach Chris Terrio, der gemeinsam mit J.J. Abrams das Drehbuch zu Star Wars 9 geschrieben hatte, über das Finale der Sternensaga. Dabei verriet er, dass weder er noch Regisseur Abrams die Idee hatten, den alten Sith-Lord von den Toten auferstehen zu lassen. Stattdessen war es Kathleen Kennedy, die Chefin der Star Wars-Schmiede Lucasfilm, die diese Idee in den Raum warf. J.J Abrams griff diese allerdings wohlwollend auf.

Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers
Das wurde diskutiert, bevor ich dazukam. Kathy hatte diese allgemeine Vision, dass wir eine Geschichte über neun Episoden erzählen. [...] Sie dachte, es wäre ein sehr starkes Ende für den neunten Film. Das passte J.J. sehr gut, denn er liebt Zaubertricks. [...] Wenn du Episode 7 und 8 anschaust glaubst du zu wissen, was du siehst. Aber Episode 9 sagt dir, dass du genauer hinsehen solltest - tatsächlich schaust du nämlich etwas anderes.

Darum solltet ihr Star Wars 7 und Star Wars 8 erneut schauen

Chris Terrio ging danach genauer auf die Verbindungen zwischen Star Wars 9 und seinen beiden direkten Vorgängern ein. Die neue Trilogie wird oft dafür kritisiert, dass sie keinen von Anfang an in Stein gemeißelten Plan hatte. Doch laut Terrio fügt der letzte Teil alles zu einem stimmigen Ganzen zusammen:

Star Wars 8: Die letzten Jedi
Wenn du die früheren Filme nochmal ansiehst, ergibt alles zusätzlichen Sinn. Ren und seine Hingabe zu der Ideologie seines Großvaters. Die Stimme, die er immer in seinem Kopf gehört hat. Bestimmte Gemeinsamkeiten zwischen Snoke und Palpatine. Die Absicht war die, dass du, wenn du Star Wars 9 siehst, die wahren Gründe erkennst, warum all das passiert ist.

An Palpatine führte in Star Wars 9 kein Weg vorbei

Im Gespräch spricht Chris Terrio auch ganz allgemein über die Rückkehr Palpatines und warum sie quasi unausweichlich war. So hätten er und Abrams zwar viele Freiheiten bei Star Wars 9 gehabt, doch bestimmte Punkte in der Geschichte seien von Kathleen Kennedy und ihrer Co-Produzentin Michelle Rejwan festgelegt worden.

Ob die Rückkehr Palpatines nur ein Vorschlag oder eine Pflichtaufgabe war, lässt sich aus Terrios Aussagen nicht ableiten, wohl aber, dass Kylo Rens Entwicklung einer der Gründe für die Entscheidung gewesen sei:

Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers
J.J. und ich fühlten, dass wir einen Weg finden mussten, ihn zu erlösen. Am Ende von Episode 8 wurde das kompliziert, weil Snoke tot ist. [...] Es brauchte einen Gegenspieler, den die Guten bekämpfen. Das war der Moment, in dem wir wirklich danach suchten, wer die große Quelle des Bösen war, die schon so lange hinter all dem steckt.
[...] Die Entität bekannt als Palpatine - sein Körper starb in Die Rückkehr der Jedi-Ritter - ist geduldig und wartete. Er grub sich seinen Fuchsbau und wartete auf die Chance, seine totale Herrschaft wiederherzustellen.

Aus Chris Terrios Aussage geht nun auch hervor, dass Palpatines Körper in Episode 6 tatsächlich gestorben ist. In Star Wars 9 ist er also entweder eine Art Geist oder eine wandelnde Leiche, die aus irgendeinem Grund noch in der Lage ist, die Macht zu nutzen. Ganz abwegig wäre das nicht, da er von vielen Generationen von Sith gestärkt wird. Doch eine genaue Erklärung fehlt in Episode 9 und die Rückkehr des Imperators bleibt somit ein Mysterium.

Was haltet ihr von der Rückkehr des Imperators in Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News