The Last Kingdom: In Staffel 4 wird alles anders - und das ist verdammt gut

The Last Kingdom - S04 Trailer (English) HD
1:03
The Last Kingdom: Alexander Dreymon als UhtredAbspielen
© Netflix
The Last Kingdom: Alexander Dreymon als Uhtred
26.04.2020 - 12:00 UhrVor 10 Monaten aktualisiert
21
3
Nach dem Tod von mehreren wichtigen Figuren steht The Last Kingdom in Staffel 4 vor großen Herausforderungen. An diesen kann die Netflix-Serie aber nur wachsen.

Endlich ist es so weit und die 4. Staffel von The Last Kingdom erwartet uns. Über die Jahre hinweg hat sich die Historienserie eine stattliche Fan-Gemeinde erarbeitet und das, obwohl sie von Netflix nicht annähernd so stark beworben wird wie zum Beispiel Stranger Things oder The Witcher.

Tatsächlich könnte das neuste Kapitel zugleich das spannendste werden. Nach bedeutsamen Figurentoden in der 3. Staffel muss die Roman-Adaption jetzt zwangsläufig neue Wege gehen. Das birgt sicherlich gewisse Risiken, doch die Chancen überwiegen - besonders mit Blick auf die Hauptfigur Uhtred (Alexander Dreymon) sowie die Zukunft von Wessex.

The Last Kingdom: Staffel 4 muss Alfreds Tod verkraften

Der wohl einschneidendste Abschied war jüngst der von König Alfred. Über 3 Staffeln hinweg lebte The Last Kingdom von der schillernden Verbindung zwischen ihm und Uhtred, die gleichsam von Bewunderung und Skepsis geprägt war, im Ergebnis jedoch allen Strohfeuern standhielt. Nicht umsonst war Alfreds letzte Amtshandlung die Aufhebung der Ächtung Uhtreds.

The Last Kingdom: Alfred

Es ist schwer zu leugnen: Mit dem ambivalenten Alfred starb vielleicht nicht das Herz, aber die Seele der Serie. Er hinterlässt eine gewaltige Lücke, die sein Sohn Edward (Timothy Innes) füllen muss - eine anspruchsvolle, aber keineswegs unmögliche Aufgabe.

Dem jungen Edward mag es an Erfahrung fehlen, doch er bewies bereits gegen die Dänen, dass er Verantwortung übernehmen kann und ein fairer Verbündeter ist. Er hat das Herz am rechten Fleck, wirkt nach außen weniger kühl und berechnend als sein Vater. Vielleicht werden wir in Staffel 4 letztlich vor allem das nuancierte Schauspiel von David Dawson vermissen, der seinen Alfred permanent innerlich brodeln ließ.

An der Situation für Wessex hat sich derweil praktisch nichts geändert und so sieht Edward den gleichen Herausforderungen wie der verstorbene König entgegen. Die aggressiven Heiden lassen sich einfach nicht abwimmeln und bis zu einem geeinten England scheint es immer noch ein weiter Weg.

Der junge König aus The Last Kingdom ist wie ein roher Diamant, der in Staffel 4 geschliffen werden muss. Dabei zuzusehen, könnte eine wahre Freude werden, zumal er alle Anlagen mitbringt, um Geschichte zu schreiben. Sehr stark dürfte bei diesem Prozess Edwards Anleitung durch den erfahrenen Uhtred wiegen.

Ja, der Abschied von Alfred war bitter, aber da ist ein Silberstreif am Horizont. Auch Game of Thrones und Vikings bewältigten Generationenwechsel innerhalb ihrer zentralen Familien. Hier kann sich eine Serie beweisen.

The Last Kingdom Staffel 4 beschert uns einen neuen Uhtred

Bereits seit Staffel 1 liebäugelt The Last Kingdom mit einer Rückeroberung Bebbanburgs durch Uhtred und hält das Publikum immer wieder hin. Der Trailer zur 4. Staffel deutet an, dass der Protagonist jetzt ernst macht und uns ein regelrechtes Schlachtenfest bevorsteht.

Der Serie kann die überfällige Konfrontation mit Aelfric (Joseph Millson) nur gut tun, denn so kommt Uhtred endlich vom Fleck. Bislang ordnete er sich oft den Visionen, Bedürfnissen und Nöten anderer Figuren unter und fand Trost überwiegend in wechselnden Liebschaften, dabei würde ihm mehr Egoismus gut zu Gesicht stehen.

The Last Kingdom Staffel 4

Zudem könnte Staffel 4 Uhtreds Identitätskonflikt beilegen, der mittlerweile auserzählt ist. Sein Schwanken zwischen zwei Kulturen dominierte die Geschichte lange genug und wirft keine Früchte mehr ab. In der Vorschau zu den neuen Folgen fragt ein dänischer Krieger Uhtred, warum dieser sie - also die Engländer - wähle, woraufhin er die Antwort erhält: "Es ist mein Volk."

Jene Worte sind wie Balsam für das Gemüt ermüdeter Zuschauer und verheißen einen emotional gefestigten Uhtred. Seine Loyalität galt stets einzelnen Heiden wie seiner einstigen Geliebten Brida oder seinem Bruder Ragnar, nie jedoch den dänischen Angreifern in ihrer Gesamtheit. Schön, dass er das jetzt auch selbst erkennt. Bereits in Staffel 3 gab er zu, Alfred nie töten zu können.

Mit Uhtreds neu erlangter Klarsicht und einem vielversprechenden Thronfolger in Wessex beschwört The Last Kingdom maximale Vorfreude auf die zehnteilige 4. Staffel, die jetzt bei Netflix als Stream bereit steht. Die Schlachten sind am Ende vielleicht nur das Sahnehäubchen.

Die zehnteilige 4. Staffel von The Last Kingdom steht seit dem 26. April 2020 bei Netflix als Stream bereit.

Podcast für Netflix-Nutzer: Wie gut sind Elite und Haus des Geldes?

In dieser Folge Streamgestöber - auch bei Spotify  - prüfen wir die gehypten spanischen Serien Elite und Haus des Geldes und beantworten, ob sie sich lohnen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Podigee, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Podigee Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Mit Haus des Geldes und Elite kommen zwei der derzeit angesagtesten Netflix-Serien aus Spanien. Warum ausgerechnet Spanien bei Netflix boomt, wie gut Elite und Haus des Geldes wirklich sind und welche spanischen Serien und Filme sich sonst noch lohnen, ergründen Andrea, Esther und Jenny.

Was erwartet ihr von der 4. Staffel The Last Kingdom auf Netflix?

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt

Kommentare

Aktuelle News