Community

Thelma & Louise - Die ultimative Frauen-Freundschaft im Film

Thelma & Louise
© 20th Century Fox
Thelma & Louise
11.07.2017 - 08:50 UhrVor 4 Jahren aktualisiert
8
8
Vor 26 Jahren kam Thelma & Louise in die Kinos. Das Roadmovie zeigt eine der kultigsten Frauen-Freundschaften in der Geschichte des Films und verdient es daher, in unserem Herz für Klassiker vorgestellt zu werden.

1985 rief die Comiczeichnerin Alice Bechdel den nach ihr benannten Bechdel-Test ins Leben. In ihrem Comic Dykes to Watch Out For erwähnte Bechdel den Test zum ersten Mal. Mittlerweile hat dieser an Popularität gewonnen und dient zur Bewertung der Darstellung von Frauen im Film. Diese geschieht nach drei Kriterien.

1. Sind mindestens zwei Frauen im Film zu sehen?
2. Sprechen die Frauen miteinander?
3. Sprechen sie über etwas anderes als einen Mann?

Die Website Bechdeltest.com  hat nach diesen Kriterien bereits 7292 Filme [Stand beim Verfassen dieses Artikels] eingeschätzt. Von diesen haben lediglich 57,4 % den Test bestanden. Das Roadmovie Thelma & Louise aus dem Jahr 1991 stellt eine Ausnahme zur Regel der seit Jahrzehnten gängigen (Neben-)Rolle der Frau im Hollywood-Kino dar, die vom Bechdel-Test im Prinzip kritisiert wird. In diesem Film von Ridley Scott stehen zwei Frauen im Mittelpunkt, die sich auf eine gemeinsame Reise begeben.

Thelma & Louise

Ein gemeinsamer Trip verändert das Leben zweier Frauen

Thelma (Geena Davis) und Louise (Susan Sarandon) führen recht trostlose Leben in Arkansas. Die etwas naive Thelma ist mit Darryl verheiratet, der ihr kaum Freiraum lässt und ihr mit wenig Respekt gegenübertritt. Louise hat ein loses Mundwerk, führt kurze Affären und arbeitet in einem schäbigen Diner als Kellnerin. Die besten Freundinnen planen ein Wochenende fernab ihres Alltags in einer Hütte in den Bergen. Darryl will seiner Ehefrau diesen Trip nicht gestatten. Diese schleicht sich aus dem Haus und macht sich mit Louise voller Vorfreude auf den Weg in ihre gemeinsamen freien Tage. Die beiden legen einen Zwischenstopp ein und gönnen sich ein paar alkoholische Getränke. Thelma genießt die neu gewonnene Freiheit und lässt sich auf einen Tanz mit einem Fremden ein. Dieser führt sie in eine ruhige Ecke und drängt sich ihr auf. Als Thelma sich wehrt, schlägt sie der Fremde und beginnt sich an ihr zu vergehen. Glücklicherweise ist Louise auf der Suche nach ihrer Freundin. Sie zieht einen Revolver und droht ihm, ihn zu erschießen. Er lässt von Thelma ab, wirft den Frauen aber bösartige Schimpfworte an den Kopf, mit der gefühlten Sicherheit, dass von den beiden keine Gefahr ausgeht. Daraufhin schießt Louise auf ihn und tötet ihn damit.

Thelma

Thelma will zur Polizei, Louise rät ihr davon ab. Da Thelma zuvor mit ihm tanzend zu sehen war, würde ihr vermutlich keiner glauben. Der Zuschauer erfährt später, dass Louise aus Erfahrung spricht. Sie planen, sich gemeinsam nach Mexiko abzusetzen. Der Weg dorthin ist gepflastert mit männlichen Hindernissen, die die Frauen gekonnt aus ihrer Fahrbahn räumen, bis sie, in die Ecke gedrängt, eine gemeinsame Entscheidung treffen, die in die Filmgeschichte einging.

Zwei Frauen gegen das allmächtige Patriarchat

In Thelma & Louise sind die Titelheldinnen die einzigen weiblichen Figuren, die sich über etwas mehr als zwei Stunden gegen die Männer in ihrem Leben wehren müssen. Es beginnt mit Thelma, die von ihrem Ehemann unterdrückt wird. Darryl ist ein Frauenunterdrücker, wie er im Buche steht, kontrollsüchtig, cholerisch, unsicher. Louise blickt auf ein vergangenes traumatisches Erlebnis zurück, in der sich ein Mann an ihr verging. Auch Thelma bleibt von diesem Anspruchsdenken eines Mannes nicht verschont. Dass Vergewaltiger in der Regel nicht die Strafe erhalten, die ihnen zusteht, und Frauen sich in solchen Fällen oft Slut-Shaming-Attacken hingeben müssen, ist keine Neuheit. In Thelma & Louise entscheiden sich die Titelheldinnen gegen eine Anzeige und für Selbstjustiz. Diese blüht auch einem LKW-Fahrer, der die beiden mit sexistischen Kommentaren belästigt. Als er eine geforderte Entschuldigung ablehnt, jagen unsere Protagonistinnen seinen Tanker durch einen Schuss in die Luft. Allein zwei Männer scheinen es mit den beiden Frauen gut zu meinen. Einer davon ist J.D., ein gut aussehender Tramper, den sie auf ihrem Weg nach Mexiko mitnehmen. J.D. wird von Brad Pitt verkörpert, der mit diesem Film seinen großen Durchbruch feierte.

Brad Pitt in Thelma & Louise

Thelma beginnt ein kurzes Techtelmechtel mit J.D., der sie jedoch um ihr gesamtes Geld erleichtert. Erneut müssen Thelma und Louise ein Verbrechen, das von einem Mann ihnen gegenüber begangen wurde, durch ein eigenes ausgleichen. Sie rauben eine Bank aus. Der andere Mann, der Verständnis für die beiden hat, ist der Polizeiermittler Hal Slocumb (Harvey Keitel). Dieser erfährt von Louises Vergangenheit, zählt eins und eins zusammen und erkennt den Zusammenhang zwischen dem Mord an dem Fremden und den beiden Frauen auf der Flucht. Es will ihm jedoch niemand zuhören und auch Telefonate, in denen er Louise zur Aufgabe ihrer Flucht bittet, bleiben ohne Erfolg. Zum Ende des Films ist gefühlt jeder männliche Polizist in der Umgebung den zwei Figuren auf den Fersen. Als sie sich in die Ecke gedrängt sehen, entscheiden sie sich füreinander. Eine Entscheidung, die die platonische Liebe dieser beiden Frauen, die von den Männern in ihrem Leben im Stich gelassen wurden, auf den Punkt bringt. Die beiden werden, im Gegensatz zu vielen weiblichen Charakteren im Hollywood-Kino, nicht auf eine Nebenrolle reduziert, in der sie dem Mann als Lustobjekt, Love Interest oder Damsel in Distress dienen. Thelma und Louise stehen im Mittelpunkt dieses Films und den Männern in ihrem Leben schenken sie nur wenig Aufmerksamkeit. Ein Paradebeispiel für das Bestehen des Bechdel-Tests.

Zusammenhalt

Die feministische Bedeutung von Thelma & Louise

Bis heute streiten sich die Geister, ob Thelma & Louise ein feministischer Film ist oder einfach nur von Männerhass getrieben wird. Fakt ist, dass die beiden Frauen von der frauenfeindlichen Gesellschaft, in der sie leben, zu den Verbrecherinnen gemacht werden, die sie zum Ende sind. Der Schuss auf den Fremden wäre nicht nötig gewesen, genauso wenig wie die Explosion des Tankwagens. Wir sehen hier allerdings Frauen, die ihr gesamtes Leben von den Männern in ihrer Umgebung unterdrückt, benutzt und schikaniert wurden. Thelma & Louise wurde mancherorts die weibliche Antwort auf Butch Cassidy und Sundance Kid - Zwei Banditen genannt, was primär auf die Schlussszene beider Filme zurückzuführen ist. Letzterer musste sich aber nicht in dem Maße für seine Darstellung von Gewalt rechtfertigen.

Auch hinter den Kulissen schrieb Thelma & Louise Filmgeschichte für die Frauen in Hollywood. Die Drehbuchautorin des Films, Callie Khouri, gewann 1992 den Oscar in der Kategorie Bestes Originaldrehbuch. So wurde sie zur ersten Frau, die diesen Preis für ein allein verfasstes Skript erhielt.

Mögt ihr Thelma & Louise?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News