Bearbeiten

Was kommt nach Twilight auf uns zu?

Pfizze (Sven Pfizenmaier), Veröffentlicht am 11.12.2012, 08:50

2012 neigt sich seinem Ende zu und damit auch die Erfolgsfranchise Twilight. Da in dem Bereich der Yound Adult-Romane noch jede Menge Potential für hochschießende Box Office-Zahlen steckt, muss natürlich eine neue Reihe her. Was erwartet uns?

Wer wird das Erbe von Twilight antreten können? Wer wird das Erbe von Twilight antreten können? © Concorde

Die ersten vier Teile der Twilight-Franchise haben weltweit in etwa 2,5 Milliarden Dollar in die Kinokassen eingespült, wenn wir Twilight 4: Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht – Teil 2 noch mit einbeziehen, befindet sich die Summe jenseits der drei Milliarden, dazu kommen noch astronomische DVD- und Blu-ray-Verkaufszahlen. Da bedarf es keiner Lehre bei Nostradamus, um voraussehen zu können, dass Hollywoods Produzenten sich auch in Zukunft in dem Bereich bedienen werden. Es werden also Vorlagen gesucht, die auf Teenager ausgelegt sind, ihre Gefühle und Ängste ansprechen und natürlich vor allem eins sind: beliebt und erfolgreich. Ein bekanntes Buch, das etliche pubertäre Herzen höher schlagen lässt, zieht selbstverständlich ähnliche große Scharen an die Kinokassen. Damit ihr aber im kommenden Jahr nicht von der Vielzahl an geplanten Projekten vor den Kopf gestoßen werdet, wollen wir euch verraten, worauf ihr euch vorbereiten solltet.

Was kommt nach Twilight auf uns zu? (5 Bilder)

Den Anfang macht am 21. Februar Warm Bodies, der ganz gerne als Twilight… bloß mit Zombies beschrieben wird und die Beschreibung trifft es ganz gut. Die Handlung spielt in einer postapokalyptischen Welt, in der sowohl Menschen, als auch ihr untotes Pendant, die Zombies, leben. Im Mittelpunkt steht der Zombie R (Nicholas Hoult), der sich zwar ganz klassisch von Gehirnen ernährt, aber gleichzeitig eine nachdenkliche Ader hat, die ihn von seinen Artgenossen unterscheidet. Er verliebt sich in die Freundin eines Selbstmörders, die er dadurch kennt, dass er das Gehirn des Toten gegessen hat und somit an seinen Erinnerungen teilhaben konnte. Eines Tages trifft er seine angebetete Julie (Teresa Palmer) tatsächlich und hat dabei nicht einmal das Bedürfniss, ihren Schädelinhalt auszuschlürfen. Julie hat anfänglich natürlich Angst um ihr Leben, allerdings entwickelt sich nach und nach eine liebevolle Freundschaft zwischen dem ungleichen Paar.

Mehr: Zombie-Herzen schlagen im Warm Bodies-Trailer

Warm Bodies basiert auf dem gleichnamigen Roman von Isaac Marion, der mit der Zombiegeschichte sein Debüt als Romanautor gab. Die Kritiken zu der Vorlage fielen überwiegend positiv aus, die Geschichte habe eine humoristische Prämisse und die scheinbar absurde Ausgangslage mache die Story auf mehreren Ebenen wertvoll, sogar Twilight-Autorin Stephenie Meyer ist von dem Werk überaus begeistert. Jonathan Levine, der sich bisher mit Filmen wie All the Boys Love Mandy Lane und 50/50 – Freunde fürs ÜberLeben einen Namen machen konnte, schrieb die Drehbuchadaption und nimmt auch auf dem Regiestuhl Platz.

Gut drei Jahre ist es her, da haben Kami Garcia und Margaret Stohl ihren Roman Beautiful Creatures – Eine unsterbliche Liebe veröffentlicht und fanden damit schnell einen Platz im Herzen der jugendlichen Leser. Aktuell ist die Verfilmung des Stoffes im vollen Gange und soll hierzulande am 4. April den Weg in die heimischen Kinos finden. Wir verfolgen die Geschichte des 16-jährigen Ethan (Alden Ehrenreich), der ein gewöhnliches Leben in den Südstaaten der USA führt. Doch alles soll sich ändern, als die mysteriöse Lena Duchannes (Alice Englert) an seine Schule kommt und fortan seine Mitschülerin ist. Ethan verliebt sich in sie, merkt jedoch früh, dass etwas mit ihr nicht stimmt. Er findet heraus, dass ein uralter Fluch auf ihrer Familie lastet, doch es schreckt ihn in keiner Weise ab, eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Regisseur und Drehbuchautor Richard LaGravenese ist kein unbeschriebenes Blatt im Bereich des Liebesfilms, hat er doch zuvor schon beispielsweise P.S. Ich liebe Dich inszeniert.


weiter kompletten Artikel anzeigen

Mitgliedern gefällt diese News


4 weitere Bilder zum Artikel


Deine Meinung zum Artikel Was kommt nach Twilight auf uns zu?

Kommentare

über Was kommt nach Twilight auf uns zu?


Lilith44

Kommentar löschen

Nicht nur der Trailer zu "Warm Bodies" ist super auch das Buch ist sehr empfehlenswert. Es ist sehr tiefgründig und regt zum nachdenken an. Ich freu mich jedenfalls auf neue Filme, wenn sie denn auch sehenswert gestaltet werden.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Gabe666

Kommentar löschen

Die Beschreibung der Handlung bei "Seelen" ist falsch! Es geht darin um eine Welt, die von Body-Snatcher-Aliens übernommen wurde. Sozusagen eine romantische Version von "Die Körperfresser kommen".

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

kobbi88

Kommentar löschen

Die "Warm Bodies"-Beschreibung klingt irgendwie... lustig?

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Bob Loblaw

Antwort löschen

Der "Warm Bodies" Trailer ist auch lustig :)


BD_Freak

Kommentar löschen

Man vergesse 50 Shades of Grey nicht ;)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

oktoberskind

Kommentar löschen

Natürlich nervt es, wenn man das Gefühl hat, dass momentan die pubertären Liebestollen das große Stück vom Kuchen abbekommen und diese Produktionen sehr viel Geld fließt.
Aber zwei Dinge muss man mal beachten:

1. Hat Bob Loblaw hier unter mir irgendwo auch Recht. Was käme denn sonst? Würde sich die Alternative jemand angucken, wenn der Markt eh übersättigt ist?

2. Handelt es sich hier um Literaturverfilmungen. Das Thema an sich ist ein einziger Streitpunkt, trotz alledem ist das eine Sache, die Jugendliche wieder zum lesen führt. Und lesen ist immer gut, die Qualität der Literatur mal außer Acht gelassen.

Klar, ginge es nach mir, dann würde auch in andere Projekte investiert werden, aber neben der Unterhaltung ist es eben auch eine Industrie, die sich rechnen muss. Und mir sind Verfilmungen von gut durchdachten Reihen lieber, als improvisierte Sequels mit Erklärungsnöten. Das zum einen. Zum anderen lohnt es sich doch auch, die Entwicklung dieser Trends zu beobachten. Wie war das mit den Superheldenfilmen? Wie haben die denn angefangen? Mit ner anderen Fanbase, aber auch nicht unbedingt anders in den sonstigen Belangen.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

oktoberskind

Antwort löschen

Öhm... Das sollte keine Lobeshymne auf Twilight sein, sondern ein "Versuchen wir das Beste in der Situation zu sehen"... Wo die Twilightbücher erwachsen waren ist mir dann wohl entgangen, ich bin auch der Meinung, dass ohne eine Überstrapazierung eines Off-Kommentares mehr nicht funktioniert hätte.
Oder anders: Beim Ende von BD2 saß ich feiernd da, bis es aufgelöst wurde.


RedHood

Antwort löschen

BD2 ?


Bob Loblaw

Kommentar löschen

Mich stört hier das Gejammere über Teenie-Filme.
Die Marvel-Filme, Dark-Knight, Transformers... usw. .... Das alles ist Teenie-Kram.
Aber eben für männliche Teenager.

Mit Twilight hat man die junge weibliche Zielgruppe entdeckt. Und das wird glücklicherweise die immer gleichen Blockbusterstrukturen ein bisschen aufmischen. Ich mag einfach keine Superhelden-Comicverfilmungen mehr sehen !!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

jkb39

Kommentar löschen

Es würde nicht wundern wenn es in 5 Jahren zu einem Reboot käme. Ist ja jetzt schon Standard geworden in Hollywood.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

RedHood

Antwort löschen

Treu dem Motto "Gut aufgewärmt ist halb gekocht" ?


doctorgonzo

Kommentar löschen

Klingt nach einem Fall für den Klempner.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Filmkenner77

Kommentar löschen

Ist ein Leben ohne Twilight noch lebenswert? Oder wird es jetzt erst wieder lebenswert? Fragen über Fragen......

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

RedHood

Kommentar löschen

Schuspielkunst Ade! Jungedliche Naivität war schon immer die einfachste Art Hollywood-Kassen zu füllen und spätestens seit Twilight ist dies offiziell...Da die Ressource unerschöpflich ist bin ich mir sicher dass sich ein ebenbürtiger Nachfolger finden wird der erneut aus Kinosälen Kindertagesstätten macht...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

LadyDeWinter

Kommentar löschen

Ich finde es schade, dass keine deutschen Produktionen beleuchtet werden. Was ist zum Beispiel mit "Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten"?

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

dmtjdc

Kommentar löschen

Schade, dass sich Teresa Palmer für schwachsinnigen Teenie/Kidultment-Rotz hergibt. Aber wer würde schon derartige Monster-Gagen abschlagen? Ich auch nicht!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

BD_Freak

Antwort löschen

Kam die gute nicht bereits bei 'I Am Number Four' zum Zug. Was ist denn das, wenn keine Teenie-Blödelei ?


dmtjdc

Antwort löschen

Eben drum. Gibt sich willig für so was her. Dabei kann sie im Gegensatz zu den Twilight-Losern überzeugend schauspielern. Eine echte Tragödie.


movie.max

Kommentar löschen

Niccol macht mich heiß.
Auf Warm Bodies freue ich mich auch.
Und ich hoffe, dass Lawrence den zweiten 'Hunger Games' nicht so unfassbar verkackt wie Ross.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

movie.max

Antwort löschen

Naja falls du Lust hast, kannst du dir gerne meine Kritik zu den Hungerspielen durchlesen:
http://www.kinofilme.com/reviews/die-tribute-von-panem-the-hunger-games


Gabe666

Antwort löschen

Hab ich. Und ich kann dir in fast keinem Punkt zustimmen. Naja, jeder empfindet einen Film anders. Geschmäcker sind nunmal verschieden.