Eine sonderbare Liebe ist ein Drama aus dem Jahr 1984 von Lothar Warneke mit Christine Schorn, Jörg Gudzuhn und Christa Lehmann.

Komplette Handlung und Informationen zu Eine sonderbare Liebe

Ein feucht-fröhliches Betriebsfest in der DDR-Provinz: Kantinenchefin Sibylle Seewald, Ende 30 und unverheiratet, hat beschlossen, nicht mehr einsam sein zu wollen. Harald Reich, verwitwet und Vater zweier Söhne, sollte sich endlich eine Frau suchen, meinen seine Kollegen. Etwas betrunken stürzen sich Sibylle und Harald in die Nacht. Aber am nächsten Morgen ist Sibylle wieder allein. Per Zufall treffen sich beide Wochen später. Nach einigen Auseinandersetzungen scheint es endlich so weit. Sibylle ergreift die Initiative, kündigt ihren Job und steht mit Koffern vor Haralds Tür: "Wir ziehen erst zusammen, um uns dann kennen zu lernen", meint sie. Harald, der die Bekanntschaft etwas geruhsamer angehen wollte, akzeptiert. Schließlich hat er ein Häuschen und einen kleinen Sohn zuhause. Mit Feuereifer stürzt sich Sibylle ins Familienleben, krempelt Haralds Haus, Garten und einiges andere um. Dass sie Harald damit überfordert und ihn mit ihren Aktivitäten erdrückt, merkt sie fast zu spät.

Deine Bewertung
?
Bewerte diesen Film
Produktionsland
Deutschland
Altersfreigabe
Ab 12
Genre
Drama

Schaue jetzt Eine sonderbare Liebe

Leider ist Eine sonderbare Liebe derzeit bei keinem der auf Moviepilot aufgelisteten Anbietern zu sehen. Merke dir den Film jetzt vor und wir benachrichtigen dich, sobald er verfügbar ist.

Cast
Crew
Sibylle Seewald
Harald Reich
Sibylles Mutter
Holger Reich
Pierre Reich
Parteisekretär
Regisseur
Opernsänger
Regisseur/in

Statistiken

Das sagen die Nutzer zu Eine sonderbare Liebe

0.0 / 10
3 Nutzer haben diesen Film bewertet. Ab 10 Bewertungen zeigen wir den Schnitt.
0
Nutzer sagen
Lieblings-Film
0
Nutzer sagen
Hass-Film
1
Nutzer hat sich diesen Film vorgemerkt
1
Nutzer haben
kommentiert

Das könnte dich auch interessieren

Filter:
Alle
Freunde
Kritiker
Ich
Sortierung:
Datum
Likes
Bewertung
Jetzt bei Amazon Prime!Yes, God, Yes