Rückenwind

Rückenwind

DE · 2009 · Laufzeit 76 Minuten · FSK 12 · · Kinostart

Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
5.2
Kritiker
3 Bewertungen
Skala 0 bis 10
5.2
Community
69 Bewertungen
3 Kommentare
Hol dir Filmempfehlungen!

von Jan Krüger, mit Sebastian Schlecht und Eric Golub

Johann, ein junger Mann Anfang zwanzig, wartet in einer Klinik. Der Beginn einer Parabel wird erzählt: vom Hasen, der einem Fuchs die Freundschaft anbietet. Johann überlegt, wer in seiner Beziehung zu Robin der Fuchs und wer der Hase war. Und wer eigentlich die Idee zu dem Ausflug hatte, den der Film nun in einer Rückblende erzählt. Johann und Robin fahren mit dem Zug in die Brandenburgische Natur, sie haben ihre Räder dabei. Am Bahnhof ein erster Blick in die Karten und der Entschluss, einfach drauflos zu fahren, durch Dörfer, auf Feldwegen. Zwischendurch Umarmungen, Festhalten des Moments. Am Abend die ersten Spannungen. Robin hat die Zeltstangen nicht eingepackt, womöglich aus Absicht? Herausfordernde Blicke. Die Fuchs- und Hase-Konstellation geht auch im nächtlichen Versteckspiel mit Taschenlampen weiter. Johann verliert die Orientierung, stürzt und ist bewusstlos. Als er aufwacht, liegt er von Robin gefesselt am Boden. Ihr Sex ist ein Machtspiel. Am nächsten Tag verausgaben sich die beiden beim Wettrennen auf dem Fahrrad. Sie übernachten unter freiem Himmel im Wald. Danach finden sie ihre Fährräder nicht mehr. Geklaut? Versteckt? Wieder scheint Robin Spaß an der Herausforderung zu haben, während Johann beunruhigt ist. Sie müssen zu Fuß weiter. Ihr Hunger macht sie kreativ: Sie halten Radfahrer an und verlangen deren Lunchpakete. Es folgen ein Bad im See und ein offenes Feuer im freien Gelände. Neben ihren Schlafsäcken steht ein Baum, in den "R + J" eingeritzt ist. Am nächsten Tag erreichen sie einen Bauernhof. In der Küche finden sie Reste von Essen. Robin findet sich plötzlich in einem Schuppen eingesperrt, und als Johann ihn befreien will, steht ein 16-jähriger Junge mit einem Gewehr vor ihnen. Später kommt seine Mutter nach Hause und entdeckt die beiden Jungs im Schuppen. Sie lässt sie frei, und zu viert essen sie zu Abend. Grit und Henri bewohnen den Hof allein. Sie will Gästezimmer herrichten lassen und Touristen anlocken - ihr Sohn Henri macht sich darüber lustig. Grit quartiert Johann und Robin auf dem Dachboden ein. Am nächsten Morgen, während der Hof und seine Tiere erwachen, hört man den beiden Jungs beim Sex zu. Tagsüber trennen sich die Vier - Robin übt mit Grit Schießen, Johann füttert mit Henri die Tiere. Sie reden darüber, ob es für andere ersichtlich ist, dass Robin und Johann ein Paar sind. Johann scheint Zweifel zu haben. Henri findet: "Da ist so was zwischen euch." Während Grit zunehmend Spaß an den beiden Gästen bekommt, beobachtet Henri das Ganze misstrauisch. Am Lagerfeuer erzählt Grit eine Geschichte "aus der Gegend" - über den Adelsspross Nathan von Witzlow, ein wildes und schwer erziehbares Kind, das Mitte des 18. Jahrhunderts vor der Kadettenschule in den Wald flüchtet, nur mit einem Jagdmesser bewaffnet - und seitdem spurlos verschwunden ist. Gehäutete weiße Schwäne, die in ihre eigenen Federn eingebettet gefunden wurden, dienen den Eltern als Beweis, dass Nathan noch lebt. Am nächsten Morgen schicktGrit die beiden Gäste mit ihrem Sohn auf einen Ausflug. Die drei rudern über einen See, angeln, baden und lassen sich von den Sonnenstrahlen trocknen. Johann findet auf einem Streifzug ins Unterholz einen Strauch mit dunkelroten Beeren und probiert die Früchte. Es setzen Wahrnehmungsstörungen bei ihm ein. Er halluziniert, sieht Robin mit Henri flirten. Auch als sie wieder auf dem Hof sind, ist Johann kaum ansprechbar. Er fiebert und beäugt misstrauisch, wie Grit und Robin miteinander tanzen. Er zieht sich zurück und vertieft sich in Henris Bücher. Darin stößt er wieder auf die Sage von Nathan von Witzlow, die ihn mehr und mehr zu interessieren scheint. Er erfährt, dass Nathans Vater jedes Jahr einen Suchtrupp mit einer speziellen Falle im Gepäck ausschickte, um seinen Sohn einzufangen. Johann fasst den Plan, in den Wald zu gehen um selbst eine Falle aufzustellen. Robin glaubt, dass sein Freund halluziniert, trotzdem begleitet er ihn und sie verlassen den Hof. Sie finden ihren alten Lagerplatz im Wald und bauen aus Zelt und Schnüren eine Falle. Als es dunkel wird, schläft Johann ein und erwacht von lauten Geräuschen. Robin ist verschwunden und etwas zappelt in der Falle. Als Johann nachsieht, gibt es einen Kampf, an dessen Ende Johann sich selbst in seiner Vorrichtung verfängt.


Cast & Crew zu Rückenwind

Drehbuch

3 Kritiken & 2 Kommentare zu Rückenwind