Arielle: Disneys neue Meerjungfrau reagiert erstmals auf negative Kommentare

Arielle, die Meerjungfrau
© Disney
Arielle, die Meerjungfrau
08.08.2019 - 13:00 UhrVor 2 Jahren aktualisiert
35
2
Das Casting von Halle Bailey als neue Arielle in Disneys Remake der Meerjungfrau sammelte Applaus, aber auch negative Reaktionen. Wie der Jung-Star damit umgeht, erfahrt ihr hier.

Anfang Juli wurde die Hauptdarstellerin für Disneys Live-Action-Remake von Arielle, die Meerjungfrau bekanntgegeben. Halle Bailey spielt The Little Mermaid und wird damit die erste schwarze Frau, die in den Realfilm-Remakes eine Disney-Prinzessin verkörpert. Viel Freude über das diverse Casting war die Folge und nach Verwechslungen gratulierte auch Halle Berry der jungen Darstellerin.

Getrübt wurde die Bekanntgabe jedoch durch Aufregung über die Hautfarbe der neuen Arielle. Befürchtungen, dass die neue Arielle nicht exakt so (weiß und rothaarig) aussieht wie im Animationsfilm von 1989, wurden laut. Nun hat Halle Bailey selbst auf die "Negativität" reagiert, wie sie diese Kommentare bezeichnet.

Für Halle Bailey wird als Arielle ein Traum wahr

Gegenüber dem Branchenblatt Variety erklärte Halle Bailey, wie sehr sie sich über das Casting freue. Unten könnt ihr das Video selbst sehen:

Ich fühle mich, als würde ich träumen, und bin einfach dankbar. Und ich beachte die Negativität nicht. Ich denke einfach, dass diese Rolle etwas Größeres und Großartigeres ist als ich und es wird schön werden. Ich bin einfach so aufgeregt, ein Teil davon zu sein.
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Teils rassistische Reaktionen auf das Disney-Casting für Arielle

In vergleichsweise harmlose Reaktionen von Disney-Zuschauern mischten sich nach Bekanntgabe des Castings rassistische Kommentare mit teils wirrer Argumentation über die angebliche dänische Herkunft der Zeichentrickmeerjungfrau und die Unveränderbarkeit der Ethnie einer Märchenfigur.

Diese wurden von rechten Trollen und Bots instrumentalisiert. Zeitweise trendete der Hashtag #NotMyAriel ("Nicht meine Arielle") bei Twitter und Petitionen gegen die Besetzung gingen herum (via Salon ).

Daraufhin gab es eine Gegenreaktion, die von Zeichen der Unterstützung für Halle Baileys Arielle-Besetzung über Hinweise auf die Diversität der dänischen Bevölkerung und kulturhistorische Ausführungen über afrikanische Sagen von schwarzen Meerjungfrauen (Washington Post ) bis zu simplen Hinweisen reichten, dass Meerjungfrauen eben so aussehen, wie der jeweilige Kreative sie sich gerade vorstellt.

Arielle-Remake: Original-Sprecherin stellt sich hinter Halle Bailey

Zu guter Letzt stellte sich Jodi Benson, die US-Sprecherin der Arielle in Disneys Zeichentrickklassiker, hinter Halle Bailey (via Comic Book ):

Das Wichtigste ist, eine Geschichte zu erzählen. [...] Und egal wie wir von außen aussehen, egal welcher Ethnie wir zugehörig sind, welcher Nation, welcher Hautfarbe, welchen Dialekts, egal ob ich groß bin oder dünn, egal ob ich über- oder untergewichtig bin, was ich für eine Haarfarbe habe, wir müssen wirklich die Geschichte erzählen.

Beim Live-Action-Remake von Arielle führt Musical-Experte Rob Marshall (Mary Poppins' Rückkehr) Regie. Jacob Tremblay spielt Fischfreund Fabius, während Awkwafina die Möwe Scuttle spricht. Für weitere Rollen waren zuletzt Melissa McCarthy (Ursula), Javier Bardem (König Triton) und Harry Styles (Prinz Eric) im Gespräch. Disneys Live-Action-Remake von Arielle startet 2021 in den Kinos.

Wie steht ihr zum kommenden Arielle-Remake?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News