Babylon Berlin Staffel 3: Diese wahren Hintergründe spielen eine wichtige Rolle

Babylon Berlin: Staffel 3 läuft im Free-TV
© Frédéric Batier, X Filme Creative Pool, ARD Degeto, WDR, Sky, Beta Film
Babylon Berlin: Staffel 3 läuft im Free-TV
17.10.2020 - 09:32 UhrVor 5 Tagen aktualisiert
1
5
Die 3. Staffel von Babylon Berlin startet in der ARD Mediathek und im Ersten. Wir zeigen euch, welche wahren Geschichten diesmal hinter der spannenden Serie stecken.

Lange müssen wir nicht mehr warten, bis die aufwendige deutsche Krimiserie Babylon Berlin mit der 3. Staffel ins Free-TV zurückkehrt. Dann feiern wir ein Wiedersehen mit Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch), der sich durch Verbrechen und politische Intrigen im Berlin von 1929 kämpfen muss. Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries) ist ebenfalls dabei und versucht sich in der Polizei von Berlin gegen alle Widerstände ihren Traum von der Stellung als Kommissarin zu erfüllen.

Im Mittelpunkt der neuen Folgen steht diesmal ein Mord im Filmgeschäft. Hier erklären wir euch drei wichtige historische Hintergründe für die 3. Staffel von Babylon Berlin. Natürlich spoilerfrei!

Die 3. Staffel streamen: Wo läuft Babylon Berlin?

Wahre Hintergründe von Babylon Berlin: Ein neues Massenmedium

Seit der 1. Staffel von Babylon Berlin kennen wir ihn als Mitbewohner von Gereon Rath: Samuel Katelbach, gespielt von Karl Markovics aus dem oscarprämierten Film Die Fälscher. Der Journalist Katelbach arbeitet in der 3. Staffel bei der Tageszeitung Tempo und gerät mit seinem Chefredakteur Heymann (Martin Wuttke) aneinander. Dieser will seine Zeitung mit Fotos aufpeppen, statt nur nüchtern recherchierten Text zu drucken.

Karl Markovics in Babylon Berlin

Die Tempo gab es wirklich. Sie entstand im Boom der Illustrierten in der Zeit der Weimarer Republik und erschien zwischen 1928 und 1933. Ihre Macher wollten mit diesem Format die Zukunft des Zeitungswesens in Deutschlands darstellen. Dabei wurde vor allem auf ansprechende Fotografien gesetzt, wie sie klassische Zeitungen noch nicht in dem Maß boten. So heißt es bei visual-history.de :

Zielgruppe der Magazine war der neue, urbane Mittelstand in Büro- und Dienstleistungsberufen, der hier einen Lesestoff erwarb, der aufgrund seines Formats und seiner Zergliederung in kurze Lektüreeinheiten wie geschaffen schien für den mobilen Lebensstil zwischen Tram, Vorortzug und Wochenendvergnügen in der Großstadt.

Wahre Hintergründe von Babylon Berlin: Eine Kriminal-Revolution

Auch ihn haben wir kurz in früheren Folgen gesehen, doch Babylon Berlin Staffel 3 zeigt, wie er die Polizei-Arbeit revolutionierte. Ernst Gennat, gespielt von Udo Samel (Tschick), übernimmt in den neuen Folgen besonders für Charlotte eine größere Rolle.

Gennat hatte nämlich großen Anteil an der Modernisierung der Polizei und ihrer Methoden. Als er nach Berlin kam, gab es beispielsweise keine auf Mord spezialisierte Stelle bei der Polizei.

Udo Samel als Ernst Gennat in Babylon Berlin

Gennat, auch bekannt unter den Spitznamen "Buddha" (wegen seiner Statur) war der Sohn eines Gefängnisinspektors und wuchs schon als Kind im Umfeld des Verbrechens auf. 1880 geboren, baute Gennat in der Berliner Kriminalpolizei ab 1925 die Inspektion A auf, die sich auf Mord und Körperverletzung konzentrierte. Diese Spezialisierung der Beamten förderte die Professionalität bei den Ermittlungen und erleichterte die Einführung moderner Methoden der Kriminalistik. In den neuen Folgen von Babylon Berlin sehen wir beispielsweise, wie Fingerabdrücke analysiert werden.

Wegweisend war die Einführung der "Zentralkartei für Mordsachen", die Delikte dieser Art über die Grenzen Berlins hinaus sammelte. Und auch das sogenannte "Mordauto" ist legendär, in dem am Tatort Materialien zur Spurensicherung zur Verfügung standen.

Wahre Hintergründe von Babylon Berlin: Die Weltwirtschaftskrise

Die 3. Staffel spielt zunächst vor den verhängnisvollen Tagen der Weltwirtschaftskrise. Die Spekulationsblase, die ihr vorausging, wird jedoch durch die Figur Alfred Nyssen (Lars Eidinger) thematisiert.

Am Donnerstag, den 24. und Freitag, den 25. Oktober 1929 kam es zum Börsenkrach in den USA. Eine in den "Wilden Zwanzigern" gewachsene Blase platzte. Anleger gerieten in Panik und verkauften ihre Anteile, sodass die Kurse in den Keller schlitterten.

Lars Eidinger als Alfred Nyssen in Babylon Berlin

Die Weltwirtschaftskrise hatte nicht in jedem Land gleichzeitig dieselben Auswirkungen. In Deutschland jedoch fielen sie massiv aus und betrafen auch Bürger, die nicht an der Börse spekuliert hatten.

In Folge der Krise zogen internationale Geldgeber ihre Anlagen aus Deutschland zurück, sodass die sowieso schon angekratzte Wirtschaft geschwächt wurde. Die über mehrere Phasen bis in die frühen 30er Jahre hinein reichende Wirtschaftskrise führte zum Konkurs von Firmen und entwickelte sich 1931 zu einer Bankenkrise.

Die Zahl der Erwerbslosen stieg zwischen September 1929 und Anfang 1933 von 1,3 auf über 6 Millionen (Quelle: Deutsches Historisches Museum ). Das hatte wiederum Einfluss auf die politischen Entwicklungen in der Weimarer Republik.

In Staffel 3 von Babylon Berlin erwartet uns also ein Pulverfass, nämlich die Republik in den letzten Wochen vor der Wirtschaftskrise.

Dieser Artikel wurde im Januar 2020 zur Ausstrahlung im Pay-TV veröffentlicht und mit den neuen Daten aktualisiert.

Was erwartet ihr von der 3. Staffel der Serie?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News