Zum 45. Geburtstag

Christian Bale - Das Chamäleon unter den Schauspielern

Vice/Die Herrschaft des Feuers/The Machinist
© Universum/Touchstone/Studio Hamburg Enterprises
Vice/Die Herrschaft des Feuers/The Machinist
moviepilot Team
MrDepad Patrick Reinbott
folgen
du folgst
entfolgen
"I read about this guy, gets on the MTA here, dies. Six hours he's riding the subway before anybody notices his corpse doing laps around L.A., people on and off sitting next to him. Nobody notices."

In seiner Karriere als Schauspieler hat Christian Bale einige Rollen verkörpert, in denen er vor der Kamera tatsächlich als er selbst zu erkennen ist. Filme wie Equilibrium, The New World, Prestige - Die Meister der Magie, Public Enemies oder Knight of Cups zeigen ihn so, wie er abseits der extremen Maßnahmen aussieht, mit denen er seinen Körper regelmäßig extrem dünn, sehr dick oder überaus muskulös transformiert hat. Dabei sind es genau diese Rollen und die mit ihnen verbundenen Strapazen, die Christian Bale von anderen Schauspielern seiner Klasse noch einmal deutlich abheben.

Heute feiert Christian Bale seinen 45. Geburtstag. Daher blicken wir noch einmal auf all die Rollen des Hollywood-Chamäleons zurück, für die Bale seinen Körper an extreme Grenzen und darüber hinaus getrieben hat.

Christian Bale als athletischer Soziopath in American Psycho

Erst 26 Jahre war Christian Bale alt, als er die Rolle in American Psycho von Mary Harron bekam. Lange Zeit galt die ebenso beliebte wie kontrovers diskutierte Skandalroman-Vorlage von Autor Bret Easton Ellis als unverfilmbar. Dies lag vor allem an der unaufhörlichen Schilderung von Luxusmarken und anderen edlen Konsumgütern sowie an der Beschreibung unerträglich grausamer Gewaltakte und sexuell expliziter Handlungen. Dass die Verfilmung von American Psycho trotz erwartbarer Aussparungen besonders schockierender Stellen aus dem Roman so famos gelungen ist, liegt vor allem an der Darstellung von Christian Bale.

Für die Rolle des abgestumpften Wall-Street-Investmentbankers Patrick Bateman, dessen Leben genauso wie er selbst nur aus makellosen Oberflächen besteht, legte sich Bale den entsprechenden Körper zu. Mit hartem Training und noch härterer Ernährungsdisziplin brachte er seinen Körperfettanteil auf einen einstelligen Prozentsatz, wodurch sein muskulöses Aussehen dem eines versessenen Athleten entsprach.

In The Machinist gleicht Christian Bale einem ausgemergelten Zombie

Im Vergleich zu Christian Bales beeindruckender Physik in American Psycho schockte der Schauspieler das Publikum nur wenige Jahre später in dem dramatischen Psychothriller Der Maschinist. Darin spielt er den Maschinenarbeiter Trevor Reznik, der wegen Schlaflosigkeit schon über ein Jahr kein Auge mehr zugemacht hat. Nach und nach scheint er seinen Verstand zu verlieren, bis er einen fatalen Autounfall verursacht, der noch viel abgründigere Folgen nach sich zieht.

Um den extremen Zerfall seiner Figur nicht nur psychisch, sondern auch körperlich adäquat darzustellen, hungerte sich Christian Bale für die Hauptrolle in The Machinist um 30 Kilo auf nur 55 Kilo Gesamtgewicht herunter. Dadurch glich der Schauspieler äußerlich weniger einem wirklichen Menschen als vielmehr einem ausgemergelten Zombie, der zwischen gequältem Wachzustand und halluzinatorischem Dämmerschlaf einen Zustand völliger psychotischer Entrückung erreicht.

In Batman Begins präsentiert sich Christian Bale wieder in muskulöser Topform

Nur ein Jahr nach der Veröffentlichung von The Machinist war von dem Christian Bale, der wie ein wandelndes Skelett wirkte, in Batman Begins nichts mehr zu sehen. Für den Auftakt der neuen Batman-Trilogie von Regisseur Christopher Nolan schlüpfte Bale in die Hauptrolle als Bruce Wayne. Um den Milliardär bei Tag sowie Superheld im Fledermauskostüm bei Nacht angemessen zu verkörpern, trainierte sich der Schauspieler innerhalb von nur fünf Monaten erstaunliche 45 Kilo an Muskelmasse an. Das Resultat zeigt Bale in der Rolle des Bruce Wayne als wuchtigen Kämpfer.

The Fighter zeigte Christian Bale erneut stark abgemagert

Für The Fighter, der auf der wahren Geschichte des Boxers Micky Ward und dessen Halbbruder Micky Ward basiert, schlüpfte Christian Bale in die Rolle von Micky. Der war früher selbst einmal ein erfolgreicher Boxer und steht seinem Bruder nun als Coach zur Seite, nachdem er eine Zeit lang stark heroinabhängig war und im Gefängnis landete. Um sich seine Figur wie immer akribisch anzueignen, übernahm Bale sämtliche nervösen Ticks und unkontrollierten Schübe des realen Vorbilds, während er für die optische Angleichung wieder einmal sehr viel Gewicht abnahm. Das optische Resultat fällt gewohnt erschreckend aus.

In The Dark Knight Rises zeigt sich Christian Bale wieder in muskulöser Höchstform

Für The Dark Knight Rises, das große Finale von Christopher Nolans Batman-Trilogie, setzte Christian Bale nach The Fighter auf den gleichen Jojo-Effekt wie nach The Machinist für Batman Begins. Wieder setzte der Schauspieler auf striktes Training und eine noch striktere Ernährung, um seinen Körper auf gut 90 Kilo hoch zu pumpen, wobei viel von seinem Gewicht aus Muskeln bestand. Einen Ansporn dürfte Bale hierbei vermutlich Tom Hardy geliefert haben, der für seine Rolle als Bösewicht Bane zu seinen 90 Kilo Körpergewicht noch einmal 14 Kilo an Muskeln zulegte und wie ein wuchtiger Koloss wirkte.

Für American Hustle und Vice durfte Christian Bale ohne Ende futtern

In den letzten Jahren musste Christian Bale sein Gewicht immer wieder zwischen Normal- und Übergewicht balancieren. Nachdem er für The Fighter von David O. Russell extrem abnahm, tat er für American Hustle des gleichen Regisseurs das exakte Gegenteil. Auch wenn es nicht einmal ausdrücklich von ihm verlangt wurde, verzichtete Bale bewusst auf Make-Up oder einen Fatsuit und futterte sich die extra benötigten gut 20 Kilo für seine real existierende Figur des Trickbetrügers Irving Rosenfeld einfach selbst an. Dafür hat er neben vielen Donuts und Cheeseburgern fast alles gegessen, was ihm in die Quere kam.

Ein ähnliches Übergewicht hat sich Christian Bale zuletzt auch für seine Hauptrolle in Adam McKays Vice zugelegt. Schon erste Bilder und der Trailer zeigten, dass sich der Schauspieler für seine Rolle als 46. US-Vizepräsident Dick Cheney optisch erneut vollkommen in das Verhalten des realen Vorbilds gebohrt und nicht aufgegeben hat, bis er diesem bezüglich Auftreten und Sprache beeindruckend glich.

Auch wenn der Schauspieler nun kurz vor seinem 45. Geburtstag im Interview mit Sunday Times Culture darüber sprach, dass er aufgrund seiner Gesundheit ein für alle Mal damit aufhören wolle, für Filmrollen viel Gewicht zu- oder abzunehmen, wünschen wir Christian Bale heute alles zum Geburtstag und bleiben gespannt, ob sich das Hollywood-Chamäleon hinsichtlich seiner extremen Verwandlungen tatsächlich zur Ruhe setzen wird.

Was haltet ihr von Christian Bale als Schauspieler der extremen körperlichen Verwandlungen?

moviepilot Team
MrDepad Patrick Reinbott
folgen
du folgst
entfolgen
"I read about this guy, gets on the MTA here, dies. Six hours he's riding the subway before anybody notices his corpse doing laps around L.A., people on and off sitting next to him. Nobody notices."
Deine Meinung zum Artikel Christian Bale - Das Chamäleon unter den Schauspielern
Ab09dcbfa4b3418692b58880a8d958ad