Beliebt

Fesselnder Gerichts-Thriller und unfassbar verstörender Film-Albtraum mit Hauptpreisen in Cannes ausgezeichnet

27.05.2023 - 21:26 UhrVor 4 Monaten aktualisiert
Anatomy of a Fall
Les Films Pelléas
Anatomy of a Fall
0
5
Die Goldene Palme von Cannes 2023 wurde vergeben. Die Jury um Ruben Östlund, Brie Larson und Paul Dano verlieh den Hauptpreis an Anatomy of a Fall mit Sandra Hüller.

Es ist der Höhepunkt des prestigeträchtigen Filmfestivals von Cannes: die Verleihung der Goldenen Palme. Sie schließt das traditionsreiche Festival ab, das dieses Jahr zum 76. Mal ausgetragen wurde. Erst zum dritten Mal in der Geschichte des Festivals wurde dabei eine weibliche Regisseurin mit der Goldenen Palme von Cannes ausgezeichnet.

Sandra Hüller spielt in zwei (!) Siegerfilmen die Hauptrolle

Der Hauptpreis des Festivals ging an Anatomy of a Fall von Justine Triet, in dem die deutsche Schauspielerin Sandra Hüller eine Schriftstellerin spielt, die des Mordes an ihrem Ehemann verdächtigt wird. Daraus entwickelt sich ein fesselndes Gerichtsdrama, das einen ständig über Schuld und Unschuld der Hauptfigur rätseln lässt.

Sandra Hüller in Anatomy of a Fall

Der Holocaust-Film The Zone of Interest von Jonathan Glazer wurde mit dem Großen Preis der Jury prämiert. Auch darin spielt Sandra Hüller eine der Hauptrollen. In dem Film von Under the Skin-Regisser Glazer mimt sie die Ehefrau des Kommandanten des Vernichtungslagers Auschwitz, die in unmittelbarer Nähe zum Massensterben mit ihrer Familie lebt (Mehr darüber, warum The Zone of Interest ein Meisterwerk (und Albtraum) ist).

Die Preisträger im Wettbewerb der 76. Internationalen Filmfestspiele in Cannes:

Goldene Palme: Anatomy of a Fall von Justine Triet
Grand Prix: The Zone of Interest von Jonathan Glazer
Jury-Preis: Fallen Leaves von Aki Kaurismäki
Preis für die Regie: Tran Anh Hung für The Pot Au Feu
Preis für die Darstellerin: Merve Dizdar für About Dry Grasses
Preis für den Darsteller: Kôji Yakusho für Perfect Days
Preis für das Drehbuch: Yuji Sakamoto für Monster

Die Jury des Internationalen Wettbewerbs bestand 2023 aus:

Erster Preisträger des Abends bei den Spielfilmen war der Japaner Kôji Yakusho, der für seine Darbietung in Wim Wenders Drama Perfect Days den Preis als Bester männlicher Darsteller erhielt. Der Preis für die beste Schauspielerin ging an Merve Dizdar aus Nuri Bilge Ceylans Moralstück About Dry Grasses.

Hört den Podcast aus Cannes: Erste Reaktionen zum neuen Scorsese, Indiana Jones 5 und mehr

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Neue Gewinnerin nach Tarantino und Scorsese

Die Goldene Palme von Cannes gilt als eine der bedeutendsten Auszeichnungen im internationalen Filmgeschäft. In der Vergangenheit ging der Hauptpreis von Cannes an Filme wie Parasite von Bong Joon-ho, Quentin Tarantinos Pulp Fiction und Martin Scorseses Taxi Driver. Letztes Jahr erhielt Jury-Präsident Ruben Östlund den Preis zum zweiten Mal, diesmal für seine Schiffbruch-Satire Triangle of Sadness.

Zu den weiteren Filmen im Programm des Festivals gehörten dieses Jahr Wes Andersons Asteroid City sowie Indiana Jones und das Rad des Schicksals und Martin Scorseses Killers of the Flower Moon. Letztere liefen nicht im Rennen um die Goldene Palme.

Die Internationalen Filmfestspiele von Cannes fanden vom 16. bis zum 27. Mai in der südfranzösischen Küstenstadt statt.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News

Themen: