Großer MCU-Schurke nach Thanos: Guardians of the Galaxy 2 bringt Adam Warlock ins Spiel

01.12.2019 - 16:30 Uhr
6
0
Guardians of the Galaxy Vol 2 - Trailer 4 (Deutsch) HD
1:13
Guardians of the Galaxy 2Abspielen
© Disney
Guardians of the Galaxy 2
Auf das Finale von Guardians of the Galaxy 2, der heute Abend im TV zu sehen ist, folgt eine Abspannszene, die möglicherweise als Vorbote des nächsten großen MCU-Bösewichts dient.

Bereits seit den frühen Morgenstunden feiert ProSieben seinen großen Marvel Day, der ganz im Zeichen der bekannten Superhelden steht. Neben X-Men: Der letzte Widerstand und einigen animierten Kurzfilmen stehen vor allem die Blockbuster aus dem Marvel Cinematic im Fokus.

Zum krönenden Abschluss zeigt ProSieben um 20:15 Uhr Guardians of the Galaxy Vol. 2 um die schrillen Weltraumhelden Peter Quill (Chris Pratt), Gamora (Zoe Saldana) und Co. Während Peter endlich seinem leiblichen Vater begegnet, bringt eine der Abspannszenen möglicherweise den nächsten großen MCU-Schurken nach Thanos in Stellung.

Guardians of the Galaxy 2: Die Abspannszene erklärt

In einer der insgesamt fünf Abspannszenen kehren wir zu den Sovereigns zurück. Ayesha (Elizabeth Debicki) sinnt nach Rache und will die Guardians of the Galaxy mit ihrer neuen Schöpfung besiegen. Sie blickt auf einen großen goldenen Kokon: "Ich denke, ich nenne ihn Adam."

Guardians of the Galaxy 2


Leser der Comics dürften bei diesem Namen sofort aufhorchen. Dabei handelt es sich um niemand Geringeren als Adam Warlock, ein künstlich geschaffenes Superwesen, das in den Comics von Wissenschaftlern als perfekter Mensch erschaffen werden sollte. Ausgestattet mit kosmischen Kräften ist er in der Lage, sogar Thor oder dem Titanen Thanos im Zweikampf zu trotzen.

Adam Warlock gilt als nahezu unsterblich, da er sich bei zu großer Verletzung wie ein Insekt in einem Kokon verpuppt und so seine Kräfte nicht nur regenerieren, sondern auch neue Fähigkeiten entwickeln kann.

Adam Warlock


Älteren Aussagen von Regisseur James Gunn zufolge soll Adam Warlock eine größere Rolle in Guardians of the Galaxy 3 spielen, nachdem er, entgegen der Comicvorlage, nicht in der Infinity Saga zu sehen war.

Nach Endgame und Thanos: Folgt Magus auf Adam Warlock?

Ist Adam Warlock erst einmal im MCU etabliert, könnte mit ihm der nächste große Bösewicht nach Thanos auf dem Fuße folgen: Magus.

Dabei handelt es sich um eine bösartige, korrumpierte Version von Adam Warlock selbst aus der Zukunft, die sich ein religiöses Imperium geschaffen hat. Magus ist so mächtig, dass Adam Warlock zeitweise mit Thanos gemeinsam gegen sein böses Alter Ego kämpfen muss.

Im Zuge der Handlung um Adam Warlock und Magus in den Comics spielen erneut Zeitreisen und das Multiversum eine große Rolle, die Avengers 4: Endgame im MCU etablierte. So ist Magus das Resultat zweier omnipotenter Wesen, Order und Chaos, die aus Adam Warlock einen Champion des Lebens machen wollten, um gegen Thanos, den Champion des Todes, anzutreten.

Magus


Magus reist schließlich 5000 Jahre in die Vergangenheit auf einen unbekannten Planeten und gründet dort die Universal Church of Truth, aus der später sein intergalaktisches Imperium hervorgeht.

Magus nicht in Guardians of the Galaxy 3

Der Konflikt mit Magus ist so weitreichend, dass er sich nur schwer in einem einzigen Film verarbeiten lässt. Es ist also wahrscheinlicher, dass die Helden in Guardians of the Galaxy 3 zunächst nur auf Adam Warlock treffen, der sich ihnen anfangs in den Weg stellt.

Magus würde dann in einem zukünftigen Film auf den etablierten Adam Warlock treffen. Möglich ist auch, dass der in der Abspannszene angedeutete Held selbst auf der Leinwand zum neuen Oberschurken aufsteigt.

Guardians of the Galaxy 2 läuft heute Abend um 20.15 Uhr bei ProSieben. Guardians of the Galaxy 3 startet voraussichtlich 2022 in den Kinos.

Was haltet ihr von Adam Warlock und Magus im MCU?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News