Guardians of the Galaxy 3 mit DC-Gast: James Gunn will Harley Quinn-Crossover

Guardians of the Galaxy 2 trifft Harley Quinn
© Disney/Warner Bros.
Guardians of the Galaxy 2 trifft Harley Quinn
12.02.2020 - 11:15 Uhr
4
0
Harley Quinn aus Suicide Squad und die Guardians of the Galaxy? Im Kopf von James Gunn würde das perfekt zusammenpassen, wie er kürzlich erklärte.

Birds of Prey dreht sich bekanntlich auch darum, wie Harley Quinn nach der Joker-Trennung neue Freunde und einen Quäntchen Verantwortungsgefühl bekommt. Warum also nicht Harley mit einem mürrischen Teenie-Baum auf ein Weltraum-Abenteuer schicken? Klingt nach Tagträumerei, ist es auch, aber in diesem Fall kommt sie aus dem einfallsreichen Kopf eines gewissen James Gunn. Wie das aussehen würde, wissen wir übrigens auch.

Der Regisseur von Guradians of the Galaxy 1 bis 3 und des kommenden The Suicide Squad hat sich kürzlich bei Twitter über seinen Wunsch-Crossover geäußert. Und darin kommen die DC-Antiheldin Harley Quinn und der Name Margot Robbie vor.

Wenn die Guardians of the Galaxy aufs Suicide Squad treffen

Aktuell dreht James Gunn The Suicide Squad für Warner Bros., in dem auch Margot Robbie als Harley Quinn auftreten wird. Wen würde er wählen, könnte eine Figur aus DCs Suicide Squad auf eine aus Marvels Guardians of the Galaxy treffen lassen? Das wurde Gunn kürzlich bei Twitter gefragt. Der Filmemacher antwortete wie folgt:

Ich habe das ausführlich mit Margot Robbie besprochen und ich denke, Harley und Groot hätten fabelhafte Abenteuer zusammen. Es gibt andere tolle Kombinationen, die ich nennen könnte ... wenn wir bei The Suicide Squad nicht alles geheim halten müssten.

Wie genau das Treffen von Harley Quinn und Groot aussehen würde, hat sich seitdem BossLogic vorgestellt, was Gunn ebenfalls per Vögelchen mit der Welt teilte:

Screengrab meines Films Harley and Groot, 2000-niemals in einem Kino in ihrer Nähe.

Guardians of the Galaxy 3: James Gunn nach DC wieder bei Marvel

Ein Buddy-Movie mit Harley Quinn und Groot - bzw. Margot Robbie und Vin Diesel (!) - werden wir so schnell wohl nicht sehen. Interessant ist indes, auf welche Figuren-Treffen James Gunn im ersten Tweet im Kontext von The Suicide Squad anspielt. Ausgehend von Gunns Tweet sollten wir im Kino nach möglichen Cameos Ausschau halten.

Auf jeden Fall hat er bereits mehrere Marvel-Darsteller im Cast des DC-Films, darunter die beiden Thor-Veteranen Taika Waititi und Idris Elba sowie seinen Stammdarsteller Michael Rooker, der nach Yondus Abgang in Guardians of the Galaxy 2 zum DC-Lager wechselt.

Nach dem Quasi-Reboot von The Suicide Squad wird Gunn jedenfalls zum MCU zurückkehren. Guardians of the Galaxy 3 könnte im Sommer 2022 anlaufen, einen offiziellen Kinostart für das intergalaktische Sequel mit Chris Pratt, Zoe Saldana und Dave Bautista gibt es aber noch nicht.

The Suicide Squad kommt in den USA am 6. August 2021 ins Kino.

Wie gut ist Birds of Prey? Hört den Podcast unserer Kollegen:

In ihrem Podcast Leinwandliebe liefern sich unsere Kollegen von FILMSTARTS eine hitzige Diskussion darüber, ob Birds of Prey einen Kinobesuch wert ist oder nicht.

Anlässlich des Birds-of-Prey-Starts wird in der neuen Folge von Leinwandliebe im Anschluss an die Diskussion über das DC-Abenteuer außerdem ein Blick in die Film-Zukunft der Comic-Schmiede geworfen, in der uns Blockbuster wie Aquaman 2, Black Adam und The Batman erwarten.

Könnt ihr euch ein Treffen von Harley Quinn und James Gunn vorstellen?

Kommentare