Im Netz der Versuchung hat einen der schlimmsten Twists seit Jahren

Im Netz der Versuchung
© Universum Film
Im Netz der Versuchung
04.05.2019 - 09:00 UhrVor 10 Monaten aktualisiert
2
6
Im Netz der Versuchung mit Matthew McConaughey und Anne Hathaway hat einen absolut verrückten Twist. Der Film und seine Wendung waren von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

Seit dieser Woche läuft Im Netz der Versuchung in den deutschen Kinos. Darin spielt Matthew McConaughey einen Fischer, der von einer mysteriösen Frau 10 Millionen Dollar angeboten bekommt, damit er bei einem Angel-Trip deren Ehemann ermordet. Doch wer hier auf Film-Noir-Unterhaltung hofft, der wird durch einen der schlimmsten Twists seit Jahren enttäuscht.

Wenn ihr den Film unbedingt noch sehen wollt, dann hört jetzt lieber auf zu lesen. Wenn euch hingegen nur die unerwartete Wendung interessiert oder ihr den Twist bereits gesehen habt und ihn nun verarbeiten müsst, dann seid ihr hier an der richtigen Adresse. Auch wenn natürlich die Warnung im Raum steht: Es folgen massive Spoiler.

Im Netz der Versuchung mit Matthew McConaughey: Der Twist und das Ende erklärt

Der Fischer und Kriegsveteran Baker Dill (Matthew McConaughey) erlebt in Im Netz der Versuchung eine große Offenbarung: Genau wie seine plötzlich auftauchende Ex-Frau Karen (Anne Hathaway), deren gewalttätiger Ehemann Frank (Jason Clarke) und der Rest seiner Insel Plymouth ist er lediglich Teil eines Videospiels.

Im Netz der Versuchung: Let's twist and shout

Ausgedacht hat sich das Patrick (Rafael Sayegh), der als talentierter junger Programmierer so seinen eigenen Problemen davonläuft - nämlich der häuslichen Gewalt, die seiner Mutter und ihm von seinem Stiefvater angetan wird, nachdem sein echter Vater im Krieg gefallen ist. Mutter, Stiefvater und Vater erschafft er deshalb in dem Videospiel nach ihren echten Vorbildern neu.

Indem Baker Dill die Regeln bricht, die von der Figur Reid Miller (Jeremy Strong) symbolisiert werden, kann auch Patrick aus seiner eigenen Welt ausbrechen. Er hat es quasi vorher auf dem Computer durchgespielt, bevor er es real in die Tat umsetzt: Nachdem Baker (im Spiel) statt weiter seinen Fisch zu jagen seine Nemesis Frank ermordet, begeht auch Patrick (im realen Leben) einen Mord an seinem Stiefvater. Die Familienzusammenführung von Vater und Sohn am Ende erfolgt also lediglich auf digitaler Ebene, weil der Junge nun auch einen Avatar seiner selbst erschaffen hat.

Darum funktioniert der Twist von Im Netz der Versuchung nicht

Im Netz der Versuchung: "Ich bin die Regeln"

Ich mag große Twists. Ich werde gerne überrascht und sehe mir die Filme dann auch gerne noch ein zweites und drittes Mal an, um all die Andeutungen zu entdecken, die vorher schon versteckt auf die große Enthüllung hingedeutet hatten. Im Netz der Versuchung werde ich allerdings kein zweites Mal gucken. Dazu gibt es einfach noch zu viel gute ungesehene Unterhaltung da draußen.

Leider bleibt Im Netz der Versuchung auch nach seiner großen Wendung ein schlechter Film, obwohl es stimmt, dass in gewisser Weise der Videospiel-Twist die Schwächen des Films erklärt:

  • Die peinlichen Dialoge und die ungeschickten Nacktszenen von Im Netz der Versuchung sind deshalb so furchtbar, weil sie dem Kopf eines unreifen Teenagers entsprungen sind.
  • Die steif gespielten Figuren ohne jegliche Chemie bleiben nur Klischees ihrer selbst, weil sie eben nur oberflächlich programmierte Charaktere mit einem einzigen Ziel sind (die wandelnden Stereotypen: Held, Femme Fatale und Bösewicht bis hin zum Sidekick Djimon Hounsou).
  • Die Erzählung wirkt zerhackt und nicht flüssig, als würde sie von einer unerfahrenen Hand gelenkt.

Doch all das wird dadurch nicht leichter erträglich, dass behauptet wird, es sei gewollt. Denn die Sympathien für die hölzernen Figuren sind zu diesem Zeitpunkt schon längst verspielt.

Im Netz der Versuchung vertraut seiner vermeintlich genialen Wendung zu sehr

Im Netz dem Versuchung: Die Twist-Angel ist ausgeworfen

Außerdem kommt die große Enthüllung zu früh: Schon nach einer Stunde, also nach etwas mehr als der Hälfte des Films, erfährt Baker Dill von seinem Schicksal als Videospiel-Figur. Danach weiß Im Netz der Versuchung dieser Wendung aber nichts Neues mehr hinzuzufügen. Der Köder wurde zu früh ausgeworfen, das geangelte Publikum verliert das Interesse. Daran kann auch der vermeintliche Höhepunkt des Doppel-Mords nichts ändern.

Stattdessen erklärt der Film seinen Twist mehrfach und das ist anstrengend. Es ist, als wolle Im Netz der Versuchung auf plumpe Weise sicher gehen, dass auch jeder verstanden hat, was gerade passiert. Als Zuschauer fühle ich mich spätestens dann nicht mehr als intelligentes Wesen ernst genommen. Wer die Pointe eines Witzes nach dem ersten oder meinetwegen auch zweiten Mal nicht verstanden hat, verdient es nicht, darüber zu lachen - weil sonst alle anderen nur noch stöhnen.

Das größte Problem des Twists ist seine Zielgruppe

Ob man einen Fisch "Gerechtigkeit" (Justice) nennen muss, sei einmal dahingestellt. Doch mit seinen anfänglichen Moby Dick- und Der alte Mann und das Meer-Anklängen tut Im Netz der Versuchung sich keinen Gefallen. Falsche Erwartungen werden geweckt und ein falsches (literarische gebildetes) Publikum wird angesprochen. Anschließend stolpert der Zuschauer von einem Genre ins nächste, wenn der Film anschließend in eine Thriller-/Noir-Richtung umschlägt.

Im Netz der Versuchung: stereotype Figuren im Noir-Gewand

Im Netz der Versuchung hat dabei leider keine Ahnung, welche Zielgruppe sich diesen von der NY Post als "abgeleiteten Film Noir mit einem digitalen Twist" betitelten Film überhaupt ansehen soll. Der eierlegende Wollmilch-Cineasten-Gamer?

Die schwierige Bewerbung seines Stoffes hätte Regisseur und Drehbuchautor Steven Knight eigentlich schon bei dessen Entwicklung klar sein müssen: Ohne den Twist zu verraten, kann der Film nur als Krimi verkauft werden - ist also eher für eine Generation, die mit Films Noirs noch etwas anzufangen weiß. Der eigentliche Twist richtet sich jedoch an eine jüngere Zuschauerschaft, die plötzliche Kamera-Rundschwenks als klares Videospiel-Element erkennen kann und vielleicht sogar zu schätzen weiß.

Im Netz der Versuchung: Ein Gedankenexperiment, das zu viel will und zu wenig liefert

Versinnbildlicht wird das Chaos auch in der deutschen Titel-Katastrophe, die genau wie der Film zu viel auf einmal will: "Im Netz der Versuchung" klingt wie Noir trifft Fischer-Abenteuer und versucht das digitale Element noch unauffällig mit unterzubringen. Aber die eigentliche Versuchung ist nicht die deplatziert wirkende Anne Hathaway, sondern sich einen Film mit diesem generischen Titel gar nicht erst anzuschauen.

Im Netz dem Versuchung: sich auf den eigenen Twist ausruchen

Der englische Titel des Films, Serenity ("Gelassenheit"), ist dabei aber auch nicht viel besser und mindestens ebenso austauschbar (und unpassend für einen Film, über den der Zuschauer sich so leicht aufregen kann). Da bevorzuge ich doch eher die Flucht in neue Welten.

Was am Ende bleibt, ist eine morbide Faszination für Im Netz der Versuchung: Wer konnte sich so eine verrückte Wendung ausdenken und dann noch glauben, dass das funktionieren würde? Oder wie Vanity Fair schreibt: "Im Netz der Versuchung setzt eine neue Messlatte für lächerliche Film-Twists. Dieser drückende Neo-Noir könnte der beste schlechte Film seit vielen Jahren sein."


Hast du Im Netz der Versuchung gesehen? Mochtest du den Twist?

Kommentare