Joker: Gestrichene Szene verrät ungewisses Schicksal wichtiger Figur

JokerAbspielen
© Warner Bros.
Joker
07.11.2019 - 10:40 UhrVor 7 Monaten aktualisiert
2
1
In einem Interview hat Joker-Regisseur Todd Phillips verraten, wie es um eine zentrale Figur des DC-Films bestellt ist. Der DC-Film selbst lässt ihr Schicksal offen.

Gotham City ist in Joker eine düstere Stadt. Sie ist ein klitschnasser, verschmutzter Albtraum des urbanen Lebens, in der Empathie rar gesät ist. Gewissermaßen ist denn auch die von Joaquin Phoenix verkörperte Titelfigur aka Arthur Fleck ein konsequentes Ergebnis der bekannten Comic-Metropole in dem DC-Film.

Für den zum Joker werdenden Arthur gibt es aber einen Lichtblick in Form der alleinerziehenden Mutter Sophie Dumond (Zazie Beetz). Regisseur Todd Phillips, der auch das Drehbuch gemeinsam mit Scott Silver schrieb, hat gegenüber IndieWire  unlängst das Schicksal des Charakters enthüllt, das in dem Film offen bleibt.

Das sagt der Joker-Macher über Sophies Schicksal

Vorsicht, es folgen Spoiler zu Joker: Arthur hegt früh Sympathien für seine lebensfroh daherkommende Nachbarin. Eines Tages stellt er ihr sogar nach, woraufhin sie ihn zu Hause darauf anspricht. Sie verbringen Zeit miteinander und es scheint, als erlebe der Joker in spe einen hellen Frühling im regenverhangenen Gotham. Es scheint, als bahne sich für den von der Welt ignorierten und abgelehnten Arthur eine Romanze an.

Es war alles nur ein Traum. In einer mehrere Szenen umspannenden Rückblende enthüllt der DC-Film, dass er sich die glücklichen Momente nur eingebildet hat. Dann sitzt er unangekündigt in ihrer Wohnung. Der Zuschauer weiß nicht, was mit der angsterfüllten Sophie geschieht. Wird Arthur bzw. Joker auch sie töten? Nein, sagt Todd Phillips. Und das aus gutem Grund:

Er tötet sie definitiv nicht. Als der Filmemacher und Autor sage ich, dass er sie nicht tötet. Wir mögen die Idee, dass es fast eine Art Lackmustest für das Publikum ist zu sagen: 'Wie verrückt ist er?' Die meisten Leute, mit denen ich geredet habe, glauben nicht, dass er sie getötet hat, denn sie verstehen die Idee, dass er nur Menschen tötet, die ihm Leid angetan haben. Sie hatte damit nichts zu tun.
Zazie Beetz als Sophie in Joker

Es sei ursprünglich eine weitere kurze Szene in Joker geplant gewesen, die das Überleben Sophies enthüllt hätte. Während Arthurs Interview mit Talkshowmoderator Murray Franklin (Robert De Niro) gab es demnach einen Schnitt auf die junge Frau, die das Gespräch im Fernsehen verfolgt. Die meisten Menschen hätten verstanden, dass er, selbst als Schurke, nach einem "bestimmten Code" lebt. "Natürlich hat er diese Frau den Flur runter nicht getötet."

Diese Richtschnur macht Joker an einer anderen Stelle sehr deutlich. Der entlassene Arthur bekommt Besuch von den zwei nun ehemaligen Arbeitskollegen Randall (Glenn Fleshler) und Gary (Leigh Gill), die wie er zuvor als Clowns tätig sind. Arthur tötet Randall, doch er verschont Gary mit dem Hinweis, dass er ihn in der Vergangenheit gut behandelte. "Wir dachten, wenn er Gary, dem kleinen Schauspieler, auf den Kopf küsst und er wegrennt, dass er offensichtlich einen Code hat, nach dem er lebt", so Todd Phillips.

Joker ist seit dem 10. Oktober 2019 in den deutschen Kinos zu sehen.

Was sagt ihr zum Schicksal von Sophie im DC-Film Joker?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News