Netflix soll neuen Scorsese-Film mit Leonardo DiCaprio retten

25.02.2020 - 16:30 Uhr
19
0
The IrishmanAbspielen
© Netflix
The Irishman
The Irishman-Regisseur Martin Scorsese könnte für seinen neusten Film erneut mit Netflix zusammenarbeiten. Womöglich zieht sich hierfür ein anderes Studio zurück.

159 Millionen US-Dollar soll The Irishman gekostet haben. Das im vergangenen Jahr erschienene Mafiadrama von Martin Scorsese landete bekanntermaßen bei Netflix und womöglich nimmt sich der Streaminganbieter auch den neusten, angeblich noch teureren Film des bekannten Regisseurs an: Die Literaturverfilmung Killers of the Flower Moon mit Leonardo DiCaprio und Robert De Niro, zwei von Scorseses Stammschauspielern.

Dies berichtet Richard Rushfield im Newsletter von Ankler  (via /Film ), demzufolge Budgetsorgen Netflix und Martin Scorsese wieder zusammenführen könnten.

Das Risiko wagen: Netflix könnte Martin Scorsese erneut alle Freiheiten geben

Angeblich belaufen sich die derzeitigen Produktionskosten von Killers of the Flower Moon auf 225 Millionen Dollar. Zwar handelt es sich derzeit nur um Gerüchte, doch das aktuell verantwortliche Studio Paramount Pictures, das in der Vergangenheit bereits diverse Werke des Filmemachers unterstützte, ist angesichts der finanziellen Situation des Films nervös. Daher könnte Netflix das Projekt wie schon The Irishman übernehmen.

Außerdem unterhält Netflix gute Beziehungen mit Paramount, bezieht einige Serien, etwa Tote Mädchen lüge nicht, von dem Studio.

Martin Scorse (in blauem Hemd) am Set von The Irishman

Der Streamingdienst ist durch seine große Abonnentenzahl weitaus freier in der Wahl von Filmprojekten als viele Filmstudios, die vor allem vom Ergebnis an den Kinokassen abhängig sind. Laut im Januar veröffentlichter Daten kann Netflix auf derzeit über 167 Millionen bezahlte Mitgliedschaften setzen. Die Firma aus dem kalifornischen Los Gatos setzt zudem auf Risiko statt Sicherheit. Kreative können, dürfen und sollen "scheitern", was mit einer attraktiven künstlerischen Freiheit einhergeht.

Killers of the Flower Moon erzählt ein dunkles Kapitel der US-Geschichte

Während einer Gesprächsrunde von The Hollywood Reporter  erzählte Martin Scorsese, dass The Irishman über einen Zeitraum von neun Jahren nicht finanziert werden konnte. Letztlich nahm sich Netflix des dreieinhalbstündigen Dramas an und stellte die Finanzierung komplett sicher. Dies könnte also auch mit dem Film Killers of the Flower Moon geschehen, der seit Jahren als eines der nächsten Vorhaben Scorseses gilt.

Killers of the Flower Moon

In der Verfilmung des gleichnamigen Buches von David Grann geht es nach wahren Begebenheiten um die sogenannten Osage-Morde im Oklahoma der 1920er. Bei den Osage handelt es sich um einen Stamm von amerikanischen Ureinwohnern. Durch Ölfunde unter ihrem Land kamen sie zu großem Reichtum, woraufhin eine Mordserie den Stamm erschütterte. Das FBI ermittelte in dem Fall.

Ein Starttermin für Killers of the Flower Moon steht noch aus.

Neuer Film von Martin Scorsese womöglich wieder bei Netflix: Was ist eure Meinung?

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt

Kommentare

Aktuelle News