Das Interview mit dem Star des Films

Rachel Weisz äußert sich zu Agora

Rachel Weisz als Hypatia
© Tobis
Rachel Weisz als Hypatia

Agora – Die Säulen des Himmels ist ein historisches Drama, welches im Antiken Alexandria spielt. Hypatia lehrt Mathematik und Astronomie in der bekanntesten Bibliothek der Stadt. Sie ist eine ihres Zeichens eine Rarität. Hypatia ist eine Frau und eine Gelehrte im Jahr 391 nach Christus. Durch ihre Erkenntnisse in der Astronomie kommt es zu einem Glaubenskrieg zwischen Römer und Christen. Jedoch ist das nicht das einzige, womit Hypatia umzugehen hat. Denn sie befindet sich ebenso noch in einer Dreiecksbeziehung mit Orestes und Davus.

Die Stars des Films Rachel Weisz (Hypatia), Oscar Isaac (Orestos) und Max Minghella (Davus) äußerten sich zu dem historischen Blockbuster in einem Interview.

Rachel Weisz verriet in dem Interview, dass sie in Naturwissenschaften unterrichtet werden musste, damit sie verstand, was sie in der Rolle der Hypatia sagte. Ebenso äußerte sich wie die Arbeit mit dem Regisseur Alejandro Amenábar während der Dreharbeiten zu Agora – Die Säulen des Himmels waren. Ihr könnt das gesamte Interview hier auch ansehen. Das Interview ist auf Englisch und die Fragen sind auf spanisch gestellt worden:

In einem anderen Interview stehen die männlichen Hauptdarsteller Rede und Antwort in Spanien. Oscar Isaac und Max Minghella erklären kurz die Beziehung ihrer Charaktere zur historischen Figur Hypatia, ebenso wie sie sich auf die Rollen vorbereitet haben. Des Weiteren verraten Oscar und Max mehr über ihren „Bildungsstand“ und berichten vom Klatsch und Tratsch am Set. Aber verfolgt das Interview doch selbst:

Für diejenigen, die dem Spanischen mächtig sind, haben wir noch ein weiteres Interview parat – und zwar mit dem Regisseur von Agora – Die Säulen des Himmels, Alejandro Amenábar.

Agora – Die Säulen des Himmels läuft am 11. März 2010 in den deutschen Kinos an. Im Tobis Filmclub erfahrt ihr demnächst mehr über den Film!

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Rachel Weisz äußert sich zu Agora