Community

Super Dragon Ball Heroes: Darum wurde Son-Goku im Stich gelassen

04.05.2020 - 16:45 UhrVor 1 Jahr aktualisiert
1
0
Super Dragon Ball Heroes - S01 Episode 17 - Teaser (Japanisch) HD
0:30
Son-Goku und seine Freunde sind überraschtAbspielen
© Bird Studio / Shueisha, Toei Animation
Son-Goku und seine Freunde sind überrascht
Auf seinen zahlreichen Abenteuern hat Son-Goku über die Jahre viele Freunde gefunden, die ihm oft zur Seite stehen. Für seinen mächtigsten Freund zählt dies jedoch nicht.

Bei diesem speziellen Freund handelt es sich um König Zen-Oh, den wir erstmals in Dragon Ball Super kennenlernten. Er ist der Herrscher von allem und regiert die zwölf Universen des Dragon Ball-Multiversums. Allerdings bevorzugt er einen eher passiven Regierungsstil, denn Zen-Oh beziehungsweise beide Zen-Ohs mischten sich bisher nur extrem selten in die Belange der Sterblichen rund um Son-Goku ein.

Vernichtung mehrerer Dragon Ball-Universen? Zen-Oh hat Wichtigeres zu tun

Dabei gab es durchaus Vorkommnisse, in denen die beiden Herrscher womöglich besser eingegriffen hätte, etwa in den gigantischen Krieg in Super Dragon Ball Heroes. In diesem drohte schließlich mehreren Universen die Zerstörung durch die Hand einiger alter Feinde und ihres Anführers Hearts. Für die Könige von allem war die Auslöschung ihres Multiversums jedoch nichts, was ein Eingreifen ihrerseits bedurft hätte.

Dies verrät zumindest, wie Comic Book  berichtet, Super Dragon Ball Heroes-Produzent Higuchi Wataru in einem kürzlich von Twitter-User Lightning  übersetzten Interview. Auf die Frage angesprochen, wieso die Götter der Zerstörung erst so spät in Super Dragon Ball Heroes auf Son-Goku & Co. treffen, erläutert Wataru, diese seien von den Zen-Ohs wegen eines Notfalls zu sich gerufen worden: Ein "Notfall-Verstecken-Spiel".

Die Zen-Ohs in Dragon Ball Super

Richtig gelesen, die Zen-Ohs riefen einige der mächtigsten Wesen aller Universen zu sich, damit diese mit ihnen Verstecken spielen. Darum halfen weder die Götter der Zerstörung noch die Zen-Ohs Son-Goku im Kampf gegen Hearts. Wie Wataru weiterhin ausführt, hätten die Zen-Ohs vermutlich auch einfach "alle Universen zerstört", wenn ihnen von Hearts berichtet worden wäre, weshalb ihnen dieser Krieg verschwiegen wurde.

Rückblickend war es somit vermutlich nicht die schlechteste Wahl, beiden Zen-Ohs nichts von Hearts zu erzählen. Obwohl die zwei Könige ein sehr kindliches Gemüt haben, zögerten sie in der Vergangenheit nicht, ganze Universen auszulöschen, um eine Gefahr zu bannen. Zudem liefert das Versteckspiel eine für beide Charaktere durchaus passende Erklärung, wieso diese nicht ins Heroes-Geschehen eingriffen.

Was haltet ihr von der Erklärung, wieso die Zen-Ohs gegen Hearts nichts unternahmen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News