Tiefpunkt bei Game of Thrones: Ein Moment stört George R.R. Martin bis heute

30.09.2020 - 16:05 UhrVor 2 Monaten aktualisiert
2
0
Game of Thrones mit Michelle Fairley als Catelyn StarkAbspielen
© HBO
Game of Thrones mit Michelle Fairley als Catelyn Stark
Game of Thrones endete mit Staffel 8, doch das Interesse bricht nicht ab. George R.R. Martin sprach nun über die Szene der Fantasy-Serie, die ihm bis heute am wenigsten gefällt.

Game of Thrones-Schöpfer George R.R. Martin hat die Szene aus der Serie verraten, die er bis heute am wenigsten mag. Dabei handelt es sich allerdings nicht um einen der viel kritisierten Momente den 8 Staffeln des Fantasy-Epos.

Nein, eine kleine Szene treibt den Bestseller-Autor rum und das nun schon seit 9 Jahren. Ausgerechnet ein unspektakulärer Abschnitt aus der 1. Staffel raubt ihm den Schlaf. Aber gerade das dürfte bei diesem persönlichen Serien-Tiefpunkt das Problem sein.

Die Game of Thrones-Szene, die George R.R. Martin bis heute stört

Im November erscheint das neue Making-of-Buch Feuer kann einen Drachen nicht töten *. Dafür interviewte Autor James Hibard wichtige Persönlichkeiten der Serie. George R.R. Martin, der die Geschichte mit seinem Lied von Eis und Feuer aus der Taufe hob, war natürlich auch dabei.

In einem Artikel für EW  teilte Hibard nun Martins Antwort auf die Frage, was denn die Game of Thrones-Szene aus allen 8 Staffeln ist, die er am wenigsten mag.

Renlys Gesichtsausdruck ist unbezahlbar

Konkret geht es um einen Moment in der 6. Episode der 1. Staffel von Game of Thrones. Die meisten werden sie wegen der qualvollen goldenen Krone von Daenerys' Bruder Viserys in Erinnerung behalten. George R.R. Martin denkt dagegen zuerst an die Jagdszene mit König Robert Baratheon. Der Grund dafür sei das damals mangelnde Budget. So erklärt er im Interview:

Bei der Szene, die ich aus der ganzen Show, allen 8 Staffeln, am wenigsten mag, sind wir beim Budget wirklich zu kurz getreten: König Robert geht auf die Jagd. Vier Typen gehen zu Fuß in die Wälder und tragen Speere und Robert nervt Renly.

George R.R. Martin erklärt Hintergrund des Game of Thrones-Tiefpunkts

Daraufhin vergleicht Martin die Szene mit der von ihm geschriebenen Buchvorlage. Da fehlt sie nämlich:

In den Büchern geht Robert auf die Jagd, wir hören, dass er von einem Eber aufgespießt wurde, sie bringen ihn zurück und er stirbt. Ich hab also nie eine [Jagdszene] geschrieben. Aber ich wusste, wie eine königliche Jagdgesellschaft aussieht. Da wären hundert Typen gewesen. Da wären Pavillons gewesen. Da wären Jäger gewesen. Da wären Hunde gewesen. Da wären Signalhörner ertönt - so geht ein König auf die Jagd!

In Game of Thrones sah das Endergebnis leider mickrig aus:

[Der König] wäre nicht einfach durch den Wald gelatscht mit drei seiner Freunde, die Speere in der Hand halten und darauf hoffen, einen Eber zu finden. Aber zu diesem Zeitpunkt konnten wir uns Pferde oder Hunde oder Pavillons nicht leisten.
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

YouTube Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Wie viel kostete eine Folge von Game of Thrones?

Auch wenn Martins Aussagen es andeuten: Game of Thrones war in der 1. Staffel keine Low Budget-Show. Pro Episode kostete die Serie rund 6 Millionen Dollar, was dem Durchschnitt von HBO-Dramaserien entsprach. Der Premiumkabelsender investierte damals schon wesentlich mehr in einzelne Serien als die Konkurrenz. Zum Vergleich: The Walking Dead Staffel 1 kostet bis heute pro Episode "nur" rund 2,75 Millionen Dollar. (via Forbes )

Auf Grund des großen Ensembles, der vielen Schauplätze, aufwendigen Sets und Baby-Drachen im Finale mussten die Macher trotzdem sparen. Deshalb wurde Tyrion Lannister vor einer Schlacht praktischerweise k.o. geschlagen, während Robert Baratheon bei seiner Jagd auf Pferde, Hunde und Pavillions verzichtete. In den Folgejahren wuchs das Budget von Game of Thrones, was bei Staffel 8 in einem Preis von 15 Millionen Dollar pro Folge gipfelte.

Martin bemängelte die Jagdszene übrigens schon nach dem Start der 1. Staffel, wie ein Gespräch auf YouTube  zeigt. Damals nannte er auch seine Lieblingsszene: Ned Starks tragischer Tod.

George R.R. Martin arbeitet an neuer Game of Thrones-Serie mit

Wie hoch das Budget für die neue Game of Thrones-Serie sein wird, wissen wir noch nicht. George R.R. Martin war aber auch an deren Kreation beteiligt. Die Vorgeschichte über die Eroberung Westeros' durch die Targaryen-Dynastie soll 2022 starten.

Weitere Infos findet ihr im Sammelartikel:

Podcast für Game of Thrones-Fans: Wie schlägt sich die Serie ein Jahr nach dem Finale

Das Finale von Game of Thrones war umstritten, die Showrunner gerieten ins Kreuzfeuer von Kritikern und Fans. In dieser Folge von Streamgestöber wird nach einem Jahr Rückschau auf das Ende der größten Serie der letzten Jahre gehalten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Podigee, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Podigee Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Mit meinen Kollegen Jenny Ullrich und Matthias Hopf nehme ich die 8. Staffel nochmal unter die Lupe. Ändert sich der Blick auf die damaligen Kritikpunkte mit einem Jahr Abstand? Fallen bestimmte Probleme noch stärker auf? Das und mehr besprechen wir im Rückblick auf das Ende von Game of Thrones.

*Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

Könnt ihr nachvollziehen, warum George R.R. Martin mit der Szene unzufrieden ist?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News