Angela Schanelec

Beteiligt an 16 Filmen (als Regisseur/in, Drehbuchautor/in, Schauspieler/in, ...)
Zu Listen hinzufügen
Poster zu Angela Schanelec
Geburtstag: 14. Februar 1962
Geschlecht: weiblich
Anzahl Fans: 4

Biografie von Angela Schanelec

Angela Schanelec wurde am 14. Februar 1962 in Aalen geboren. Nach ihrer Schulausbildung absolvierte sie von 1982 bis 1984 ein Schauspielstudium an der Hochschule für Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Danach konzentrierte sie sich zunächst aufs Theater. Unter anderem stand sie auf Theaterbühnen in Köln, Hamburg, Bochum und Berlin.

1990 begann Angela Schanelec ein Studium im Bereich Filmregie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin, welches sie 1995 mit dem Diplom beendete. Ihre erste Regiearbeit legte sie mit Ich bin den Sommer über in Berlin geblieben vor; es folgten weitere Streifen. 2004 erregte sie größere Aufmerksamkeit mit Marseille. Dafür wurde sie unter anderem von von der deutschen Filmkritik mit dem Preis des besten Drehbuchs ausgezeichnet.

Teil der Berliner Schule

Als Vertreterin der ersten Welle der sogenannten Berliner Schule wurde die Regisseurin bekannt. Vergleiche mit Michelangelo Antonioni und Robert Bresson sind dank der langen Einstellungen und generellen Reduktion der Erzählung die Regel. So sind ihre Filme, die in ihrem Heimatland Deutschland eher ein Nischendasein führen, gern gesehene Programmpunkte bei Festivals wie Cannes, Locarno und Berlin.

So auch ihr Film Orly, in dem einzelne Figuren scheinbar zufällig im Getümmel des Flughafens aufgegriffen werden. Dahinter steckt aber ein Planspiel der besonderen Art. Der Film feierte seine Premiere 2010 auf der Berlinale und wurde unter anderem mit dem Filmkunstpreis des Festival des deutschen Films in Ludwigshafen/Rhein ausgezeichnet.

Beste Regie bei der Berlinale

In Der traumhafte Weg erzählt sie von der Trennung zweier Paare, deren Wege sich auf eine Weise kreuzen, die zu einem unerwarteten Wiedersehen führen könnte. 2019 wurde ihr Familiendrama Ich war zuhause, aber... in den Wettbewerb der 69. Berlinale geladen. Die Regisseurin geht dem Verschwinden einer Schülerin nach und ergründet dessen Motive. Nationale wie internationale Kritiker lobten den Film, für den sie mit dem Silbernen Bären in der Kategorie Beste Regie ausgezeichnet wurde.

Famile und Privates

Mit Schauspieler und Theaterregisseur Jürgen Gosch, der 2009 verstarb, lebte sie mehrere Jahre zusammen. Sie haben zwei gemeinsame Kinder. (iw)

Angela Schanelec ist bekannt für

Orly Orly Deutschland/Frankreich · 2010
Marseille Marseille Deutschland · 2004
Mein Langsames Leben Mein Langsames Leben Deutschland · 2001
Nachmittag Nachmittag Deutschland · 2007
Das Glück meiner Schwester Das Glück meiner Schwester Deutschland · 1995

Komplette Filmographie

News

die Angela Schanelec erwähnen
Synonyms
Veröffentlicht

Goldener Bär: Migrationsdrama Synonyme bei der Berlinale ausgezeichnet

Heute wurde der Goldene Bär der Berlinale 2019 verliehen. Eine Jury um Juliette Binoche entschied über den Hauptpreis für den Besten Film im Wettbewerb, der an Synonyme von Nadav Lapid ging. Mehr

Synonyms gehört zu den aufregendsten Filmen im Wettbewerb der Berlinale
Veröffentlicht

Goldener Bär: Das sind die besten Filme im Wettbewerb der Berlinale

Heute Abend wird der Goldene Bär vergeben, der Hauptpreis der Berlinale. Wie auch immer die Entscheidung ausfällt: Hier sind die besten Filme des Wettbewerbs und die Preise, die sie verdienen. Mehr

Ich war zuhause, aber läuft im Wettbewerb der Berlinale 2019
Veröffentlicht

Bei der Berlinale ausgebuht: Einer der schönsten Filme des Festivals

Bei der Berlinale wird zwar nicht so oft gebuht wie in Cannes, doch dieses Jahr traf es Angela Schanelecs Wettbewerbs-Beitrag Ich war zuhause, aber. Völlig zu Unrecht. Mehr

30 weibliche Regisseure, die ihr kennen solltet
Veröffentlicht

30 weibliche Regisseure, die ihr kennen solltet

Anlässlich des Regie-Monats bei moviepilot empfehlen wir euch heute 30 lebende Regisseurinnen, die eure Vormerkungen verdienen. Mehr

Alle 8 News

Kommentare zu Angela Schanelec

Ab 22. August im Kino!Good Boys
07e9da553b9042a480f7484a2a45e29e