Albtraumhafter Horror: ProSieben versteckt eine der gruseligsten Serien des Jahres

07.08.2020 - 17:00 UhrVor 2 Monaten aktualisiert
3
5
EvilAbspielen
© CBS
Evil
Die Horrorserie Evil hat mehr Aufmerksamkeit verdient. Die gelungene Mischung aus Horror, Aberglaube und Wissenschaft darf nicht im Pay-TV-Programm von ProSieben versauern.

Wo sind Netflix und Amazon, wenn man sie braucht? Denn die neue Gruselserie Evil hat jede Aufmerksamkeit und Bekanntheit verdient. Ab 7. August 2020 läuft der Mix aus Akte X und The Conjuring immer freitags bei ProSieben Fun und ist anschließend via Joyn+ zu streamen. Warum Serienfans Evil auf keinen Fall verpassen sollten, erfahrt ihr in meinem Seriencheck.

Die Binge-Daten zur Horrorserie Evil:

  • Staffeln: 1 Staffel, eine 2 Staffel wurde schon bestellt
  • Folgenanzahl: 13 Episoden
  • Länge: ca. 42 Minuten
  • Lohnt sich für Fans von: Geistergrusel wie The Conjuring, Akte X


Jetzt den ProSieben-Streamingdienst Joyn+ testen
Zu Joyn
Evil im Stream


Neue Horror-Serie Evil bei ProSieben Fun: Das erwartet euch

Worum geht's überhaupt? In Evil schließen sich die Rechtspsychologin und vierfache Mutter Kristen Bouchard (Katja Herbers) sowie der angehende Priester David Acosta (Mike Colter) zusammen, um für die Kirche verschiedene Vorkommnisse wie Wunder, Geistererscheinungen oder Besessenheit zu untersuchen. Dabei treffen Wissenschaft und Aberglaube aufeinander, ohne uns Zuschauern eindeutige Lösungen zu präsentieren.

Hier könnt ihr den gruseligen Trailer zu Evil Staffel 1 anschauen:

Evil - S01 First Look Trailer (English) HD
Abspielen

Kein weichgespülter TV-Grusel: Evil ist verdammt gruselig

Für eine Network-Serie - Evil stammt vom US-Sender CBS - wurde der Horrorfaktor in Evil überraschend hochgeschraubt. Besonders die Chemie der beiden Hauptdarsteller Mike Colter und Katja Herbers sowie ein übergreifendes Mysterium um dämonische Verschwörer machen die neue Serie der The Good Wife-Macher zu einem Highlight des trüben Network-TV-Beckens, das in Zeiten von Netflix, Amazon und Co. kaum noch Wellen zu schlagen vermag.

Was nützt eine Horrorserie, wenn sie nicht gruselig ist? Und genau hier macht Evil vieles richtig. Auch wenn die gezeigten Fälle meist wissenschaftlich zu erklären wären, sind diese nicht weniger angsteinflößend. Egal ob Besessenheit, Exorzismen, mörderische Psychokinder oder dämonische Krankenschwestern: Evil zitiert die bekanntesten Szenarien des Horror-Handbuchs (und auch neue) mit erstaunlicher Wirkung.

Evil: Dämon oder Wahnvorstellung?

Denn gerade die Ambivalenz ist es, die den Schrecken in Evil so unheimlich erscheinen lässt. Ist es gruseliger, dass der Teufel wirklich existiert und eine Armee von dämonischen Psychopathen heranzüchtet? Oder erschüttert eher der Gedanke, dass ein gestörter Mensch dazu in der Lage ist, andere Menschen zu Schreckenstaten zu manipulieren, uns bis ins Mark?

Mein persönliches Grusel-Highlight in Evil ist die Geschichte eines wahrhaftigen Horror-Ohrwurms. In dieser Folge löst ein virales Musikvideo ein Massenhysterie unter Kindern und Jugendlichen aus, die von einem Weihnachtslied zum Suizid verleitet werden. Noch wochenlang steckte dieser Ohrwurm aus der Hölle auch in meinem Kopf fest.

Evil bei ProSieben Fun - Mulder und Scully haben ausgedient

Seit Akte X hat kein TV-Duo im Mystery-Genre so begeistert wie Kristen und David (außer vielleicht die Winchester-Brüder). Ihre Figuren sind einfach toll geschrieben und glänzen nicht zuletzt wegen der perfekten Chemie der Hauptdarsteller Katja Herbers (Westworld) und Mike Colter (Luke Cage).

Evil: Katja Herbers und Mike Colter

Vor allem Kristen Bouchard ist eine spannende Protagonistin, die sich mit uns dem Glauben an das Übernatürliche öffnet und dabei nicht den Blick für logische und wissenschaftliche Erklärungen verliert. Und als Mutter von vier zuckersüßen Kindern müssen wir sie einfach in unser Herz schließen.

Lobens- und erwähnenswert sind zudem die fesselnden Dialoge in Evil, die Fans der wilden Wortgefechte aus The Good Wife und The Good Fight (von den gleichen Autoren) begeistern werden.

So sind die verbalen Duelle zwischen Kristen und ihrem Gegenspielern, dem hinterlistigen und enigmatischen Psychologen Leland Townsend (ein herrlich diabolischer Michael Emerson), nicht nur bedrückend und nervenaufreibend, sondern machen auch verdammt viel Spaß.

Der einzige Wermutstropfen ist, dass Evil zuerst lediglich beim Pay-TV-Sender ProSieben Fun zu sehen ist. Ich wünschte mir, hier wären Amazon Prime oder Netflix zuerst eingesprungen, um dieser sehenswerten Horrorserie die nötige Aufmerksamkeit zu verschaffen. So verschwindet mal wieder eine tolle Serie in den Untiefen des Streaming-Utopia.

Die 1. Staffel von Evil umfasst 13 Episoden, die ab 7. August 2020 bei ProSieben Fun ausgestrahlt wurden. Als Grundlage für diesen Seriencheck diente die komplette 1. Staffel.

Podcast für Grusel-Fans: Die besten Horror-Serien auf Netflix

In der neuen Podcast-Folge von Streamgestöber gruseln wir uns mit den 13 besten Horrorserien von Netflix. Mittlerweile gibt es massenhaft Gruselware von der Stange bei Netflix. Aber in welche Horrorserie solltet ihr tatsächlich viele Stunden Lebenszeit investieren?

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Podigee, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Podigee Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Jenny, Max und Andrea schauen auf eure und ihre eigenen Highlights und empfehlen Grusel, Vampire, Horrorkomödien und alles, was das Herz von Horror-Fans sonst noch begehrt.

Habt ihr Evil schon auf eurer Serien-Merkliste?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News