Der Herr der Ringe-Teaser verspricht das Gegenteil von Peter Jacksons Hobbit-Filmen

Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht - Titel-Ankündigung (Deutsch) HD
1:00
Der Herr der Ringe: Die Ringe der MachtAbspielen
© Amazon/Warner Bros.
Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht
20.01.2022 - 11:50 UhrVor 5 Monaten aktualisiert
23
1
Der erste Teaser zu Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht macht deutlich, dass die aufwendige Amazon-Serie definitiv einen anderen Weg als Peter Jacksons CGI-lastige Hobbit-Filme einschlägt.

Im September startet Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht auf Amazon Prime. Gestern wurde der erste Teaser-Trailer zur heiß erwarteten Mittelerde-Serie veröffentlicht. Er steht ganz im Zeichen des Ringschmiedens. Feuer und Wasser treffen in dampfenden Bildern aufeinander, während das Ringgedicht zitiert wird.

Der Herr der Ringe in der 4K-Edition bei Amazon
Zu Amazon
Jetzt sichern

Eindrucksvolle Aufnahmen, epische Musik – und ein strahlender Look: Für viele Fans wirkte die einminütige Sequenz, als wäre sie komplett im Computer entstanden. Wie sich herausstellt, wurde bei der Erstellung auf CGI-Effekte verzichtet. Stattdessen stützt sich der Teaser auf das Können von Spezialeffekte-Legende Douglas Trumbull.

So ist der spektakuläre Teaser-Trailer zu Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht entstanden

IGN  hat einen spannenden Hintergrundbericht veröffentlicht, der hinter die Kulissen der Produktion entführt. Großer Aufwand wurde betrieben, um das Video umzusetzen. Von der dicken CGI-Decke der Hobbit-Filme sind wir hier weit entfernt.

Trumbull gibt Einblick in den Schaffensprozess:

Jedes Mal, wenn ich so etwas ausprobiere, erhalte ich ein entzückendes Ergebnis, das in gewisser Hinsicht unerwartet ist. Es gibt magische Dinge, die in der Natur passieren – Schwerkraft, Flüssigkeiten, Beleuchtung – die kann man nicht mit Computergrafik entwerfen.

Hier könnt ihr euch das Making-of zum Herr der Ringe-Teaser anschauen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

YouTube Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Trumbull ist ein großer Name in der Branche. Bekannt wurde er für seine wegweisenden Spezialeffekte in Stanley Kubricks Meisterwerk 2001: Odyssee im Weltraum. Später arbeitete er an einflussreichen Science-Fiction-Filmen wie Star Trek - Der Film, Blade Runner und Unheimliche Begegnung der dritten Art von Steven Spielberg.

Nun trägt der Altmeister sein Wissen nach Mittelerde. Besonders die Integration von Wasser war eine Herausforderung, die mit dem Computer nur schwer zur meistern gewesen wäre, da es sich um sehr komplexe Bewegungsabläufe handelt. Für Trumbull bieten das Handgemachte in diesem Fall den größeren Reiz.

Wenn man am Set heiße, geschmolzene Metalle mit extrem kalten Wasser interagieren lässt, erhält man sehr wahrscheinlich einen überraschenden visuellen Effekt, der großartig aussieht, besonders dann, wenn er mit 5000 Frames pro Sekunde aufgenommen wird.

Der Nachteil ist: Wenn man mit echtem Holz, geschmolzenen Metall und einer Ladung Wasser arbeitet, lässt sich die Aufnahme nicht beliebig oft wiederholen. Praktische Effekte sind auch eine Ressourcenfrage. Das Team hinter dem Herr der Ringe-Teaser benötigte mehrere Anläufe, bis das Ergebnis die Ansprüche erfüllte.

Nach dem CGI-Overload in Der Hobbit besinnt sich die Herr der Ringe-Serie auf praktische Effekte

Im Gegensatz zu den Hobbit-Filmen, denen der verstärkte CGI-Einsatz zum Verhängnis wurde, beruft sich Die Ringe der Macht mehr auf den handgemachten Charakter der Herr der Ringe-Trilogie. Für die Dreharbeiten des Teaser wurde in Form der Digitalkamera Phantom Flex 4K dennoch auf moderne Technologie zurückgegriffen.

Regisseur Klaus Obermeyer erläutert die Wahl der Kamera:

Das geschmolzene Metall und seine Eigenschaften sehen besonders faszinierend aus, wenn man sie in Ultra-Zeitlupe filmt. Da kann man das Anschwellen, das Abkühlen, die Wellung und die Energie des Metalls auf eine Weise sehen, wie man sie mit normaler menschlicher Wahrnehmung nie erleben könnte. Die einzige Kamera mit einer ausreichend hohen Bildrate für dieses Ergebnis war die Phantom Flex 4K.

Die Herr der Ringe-Serie scheint auf den ersten Blick einen guten Ausgleich zwischen den traditionellen und den fortschrittlichen Möglichkeiten des Kinos gefunden zu haben. Wir sind gespannt, wie die fertigen Episoden aussehen, wenn die 1. Staffel von Die Ringe der Macht am 2. September 2022 auf Amazon Prime startet.

Podcast: Die größten Serien-Highlights 2022

Das Jahr 2022 strotzt vor Serien-Highlights bei Netflix, Amazon, Disney+ und mehr. Wir stellen euch im Moviepilot-Podcast Streamgestöber die 22 besten davon vor.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Angefangen bei Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht über den Game of Thrones-Ablegers House of Dragon bis hin zur Star Wars-Serie Obi-Wan Kenobi: 2022 erwarten uns einige aufregende Serien-Blockbuster.

*Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

Wie hat euch der Teaser-Trailer zur Herr der Ringe-Serie gefallen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News