"Ein Stück Fleisch": Vor Black Widow bei Disney+ teilt Scarlett Johansson gegen Marvel-Sexismus aus

16.06.2021 - 13:00 UhrVor 1 Monat aktualisiert
30
1
Black Widow - Finaler Trailer (Deutsch) HD
2:23
Scarlett Johansson als Black WidowAbspielen
© Disney
Scarlett Johansson als Black Widow
Bei der Pressetour zu Black Widow übt Scarlett Johansson deutliche Kritik an der anfänglichen Darstellung ihrer Figur. Das kommende MCU-Prequel dürfte ihr viel mehr gerecht werden.

Die aktuelle Phase 4 im Marvel Cinematic Universe (MCU) bedeutet auch, nochmal einige Schritte zurückzutreten. Das betrifft vor allem den kommenden Black Widow-Solofilm, der zeitlich vor dem tragischen Opfer der Heldin in Avengers: Endgame spielt.

Während das im Juli erscheinende Prequel der Figur von Scarlett Johansson endlich noch stärker gerecht werden dürfte, übte die Schauspielerin bei der aktuellen Pressetour zu Black Widow deutliche Kritik an Marvel für den anfänglichen Umgang mit dem Charakter.

Iron Man 2 war im Umgang mit Black Widow viel zu sexistisch

Im Interview mit Collider  sprach Scarlett Johansson unter anderem darüber, dass ihr der erste Auftritt von Black Widow in Iron Man 2 rückblickend durchaus sauer aufstößt. Damit meint sie vor allem die sexistische Darstellung, mit der Natasha Romanoff wie ein Objekt für Männerfantasien in Szene gesetzt wurde:

Ich werde 35 Jahre alt, bin Mutter und mein Leben ist anders. Offensichtlich sind 10 Jahre vergangen und Dinge sind passiert und ich habe ein ganz anderes, weiter entwickeltes Selbstverständnis. Als Frau bin ich an einem anderen Ort in meinem Leben, weißt du? Und ich fühlte mich selbst als Frau nachsichtiger, und nicht – manchmal wahrscheinlich nicht genug. Ich akzeptiere mich selbst mehr, denke ich.

Schaut hier noch ein Featurette zu Black Widow:

Black Widow - Featurette Legacy (English) HD
Abspielen
All das hängt mit dieser Abkehr von der Art der Hypersexualisierung dieses Charakters zusammen, und ich meine, wenn man mal auf Iron Man 2 zurückblickt, und obwohl es wirklich Spaß gemacht hat und viele großartige Momente darin gab, ist der Charakter so sexualisiert, weißt du? Über sie wurde geredet, als wäre sie ein Gegenstand für jemanden, wie ein Besitz oder eine Sache oder was auch immer – wirklich wie einfach nur ein schöner Hintern. Und Tony bezeichnet sie sogar einmal als so etwas.

Im Interview spricht der MCU-Star auch darüber, dass sich diese Art der sexistischen Darstellung glücklicherweise wandelt:

Ja, und irgendwann wird sie ein Stück Fleisch genannt und vielleicht fühlte sich das damals tatsächlich wie ein Kompliment an. Du weißt, was ich meine? Weil mein Denken anders war. Vielleicht hätte ich sogar, weißt du, mein eigenes Selbstwertgefühl wurde wahrscheinlich an dieser Art von Kommentar gemessen oder, wie viele junge Frauen, verstehst du selbst irgendwann mehr über dein eigenes Selbstwertgefühl.
Es ändert sich jetzt. Jetzt bekommen die Leute, junge Mädchen, eine viel positivere Botschaft, aber es war unglaublich, Teil dieses Wandels zu sein und in der Lage zu sein, auf der anderen Seite herauszukommen und ein Teil dieser alten Geschichte, aber auch des Fortschritts zu sein. Es zu entwickeln. Ich finde es ziemlich cool.

Black Widow dürfte Scarlett Johanssons Figur deutlich mehr gerecht werden

Auch wenn sich Johansson in dem Interview mit den späteren Aussagen gelockerter und zufriedener zeigt, ist ihre Kritik gegenüber dem Marvel-Sexismus von vor über 10 Jahren ziemlich deutlich. Der von ihr angesprochene Wandel dürfte auch der Grund sein, wieso der Black Widow-Solofilm jetzt in Phase 4 des MCU kommt.

Schaut hier noch die große Vorschau zu den kommenden Marvel-Kinofilmen:

Marvel Studios Celebrates The Movies - Trailer (English) HD
Abspielen

Schon die neuen Marvel-Serien WandaVision, The Falcon and the Winter Soldier und Loki tragen bei Disney+ vor allem dazu bei, dass wir bekannte Held:innen viel tiefer und vielschichtiger neu kennenlernen dürfen. Auch wenn Johanssons Figur in Avengers 4 gestorben ist, kann das kommende Prequel fast schon ironisch dafür sorgen, dass wir eine lebendigere Black Widow als je zuvor erleben dürfen.

Im Kino startet der neue MCU-Blockbuster bei uns am 8. Juli. Einen Tag später kommt Black Widow dann als Premium-Stream zu Disney+ mit einem Aufpreis von 21,99 Euro.

Podcast für MCU-Fans: Alle 17 neuen Marvel-Serien im Überblick

WandaVision hat eine neue Ära des Marvel Cinematic Universe bei Disney+ begonnen. In dieser Folge von Streamgestöber schauen wir auf die 17 neuen Marvel-Serien, auf die ihr euch 2021 bis 2023 freuen könnt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Matthias, Max und ich haben uns die 17 (!) Marvel-Serien näher angeschaut, die uns nach der Avengers-Sitcom WandaVision demnächst bei Disney+ erwarten. Im Podcast erfahrt ihr alles zu den neuen Serien, welche wirklich Highlight-Potenzial haben und welche unser Interesse kaum wecken können.

*Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Glaubt ihr auch, dass der Black Widow-Film die verdiente Krönung für die Heldin wird?

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt

Kommentare

Aktuelle News