Community

Kinojahr 2015 - Das hatte der deutsche Film zu bieten

Fack ju Göhte 2 - Trailer (Deutsch) HD
2:41
Fack ju Göhte 2Abspielen
© Constantin
Fack ju Göhte 2
09.01.2016 - 09:00 UhrVor 5 Jahren aktualisiert
38
3
Im letzten Jahr haben die deutschen Filmemacher einiges versucht, um sich die Aufmerksamkeit der Zuschauer zu sichern. Von Kartoffelsalat über Fack ju Göhte bis Victoria – wir haben hier die Highlights des deutschen Kinojahrs 2015 für euch.

Das Kinojahr 2015 hielt insbesondere für deutsche Zuschauer und Filmemacher einige positive wie negative Überraschungen bereit. Ob Box-Office-Rekorde, YouTuber-Versuche oder international gelobte Filmexperimente, das deutsche Kino hat gezeigt, dass es Zuschauer ins Kino locken und vor allem Spaß machen kann. Doch nicht hinter jedem Erfolg steckt auch ein filmischer Höhepunkt. Wir ziehen Resümee und schauen, was das deutsche Kino 2015 zu bieten hatte.

Mehr: Der beste Film 2015 - Ihr habt entschieden

Nachdem Karoline Herfurth und Elyas M'Barek bereits Anfang des Jahres mit der Liebeskomödie Traumfrauen über 1,6 Millionen Zuschauer ins Kino locken konnten, war niemand so wirklich überrascht, als auch Fack ju Göhte 2 großen Anklang bei den deutschen Kinogängern fand. Wie viele Kinobesucher die Fack ju Göhte-Fortsetzung von Bora Dagtekin sehen wollten, war trotzdem eine Überraschung. Mit 7,6 Millionen Besuchern war Fack ju Göhte 2 im Jahr 2015 nicht nur mit Abstand der erfolgreichste deutsche Film, sondern auch der erfolgreichste Film in Deutschland. Ob der Erfolg berechtigt ist, darüber lässt sich allerdings streiten. Denn wo der Assi-Humor im ersten Teil zumindest noch vorgab, ironische Kritik am deutschen Bildungssystem zu sein, wurde er in der Fortsetzung weitgehend zum Selbstzweck. Anstrengend, ziemlich vulgär und die Leichtigkeit des ersten Teils vermissend, war Fack ju Göhte 2 für viele dann doch ein trauriges Beispiel eines überkonstruierten, schlecht aufgewärmten Komödien-Sequels.

Der Nanny

Wenn gerade kein leicht bekleideter Elyas M'Barek seinen Charme auf den Leinwänden versprüht, sind eigentlich die Herren Schweighöfer und Schweiger für die Gestaltung der deutschen Komödienlandschaft zuständig. Beide waren in diesem Jahr weniger zu sehen als sonst und haben dennoch bleibende Spuren hinterlassen. Til Schweigers extrem erfolgreiche Alzheimer-Komödie Honig im Kopf gehört mit ihrem Dezemberstart offiziell noch ins Jahr 2014, die meisten der insgesamt 7,1 Millionen Kinozuschauer werden den Streifen aber wohl erst 2015 gesehen haben. Schweighöfer war im Gegensatz zu den Vorjahren nur mit einem einzigen Film vertreten. Die Komödie Der Nanny zählte mit über 1,6 Millionen Besuchern trotz überwiegend schlechter Kritiken immer noch zu den erfolgreichsten deutschen Filmen des Jahres.

Deutsche Komödie mal anders?

Neben den bewährten Erfolgsrezepten gab aber auch einige Versuche, dem Einheitsbrei etwas Neues, Unkonventionelles entgegenzusetzen. Besonders erfolgreich war dabei die Romanverfilmung Er ist wieder da. Im Stil einer Mockumentary ließ David Wnendt seinen Hitler durch Deutschland reisen und zeigt die unterschiedlichen Reaktionen der Menschen auf die historische Schreckensgestalt. Neben der gesellschaftspolitischen Beobachtung des Aufeinanderprallens von Hitlers stehengebliebener Nazi-Ideologie und der multikulturellen Gesellschaft des modernen Berlins bleibt die entworfene Mediensatire allerdings eher fade. Nichtsdestotrotz lockte Er ist wieder da famose 2,5 Millionen Besucher in die Kinos.

Frau Müller muss weg!

Für die größte Überraschung an den deutschen Kinokassen sorgte allerdings Sönke Wortmanns Frau Müller muss weg. Als großer Gewinner des deutschen Arthouse-Kinos wurde die kleine Constantin-Produktion von über 1 Millionen Zuschauern im Kino gesehen. Dabei profitierte Frau Müller muss weg nicht nur von dem bekannten Gesicht der Anke Engelke, sondern auch von dem starken Anknüpfungspunkt der Geschichte über einen eskalierenden Elternabend. Mit einem Kammerspiel-Konzept, das an Roman Polanskis Der Der Gott des Gemetzels erinnert, hebt sich der Film vom Komödieneinerlei im Stile Schweighöfer & Co. ab. Trotz kurzweiliger Unterhaltung und interessanten satirischen Ansätzen waren beide Werke in den Augen vieler Kritiker am Ende trotzdem nicht mutig und bösartig genug.

Als Negativ-Highlight unter den deutschen Komödien-Experimenten muss leider noch der von verschiedenen deutschen YouTubern auf die Beine gestellte Kinofilm Kartoffelsalat - Nicht fragen! erwähnt werden. Als wäre die desaströse moviepilot-Bewertung von 1,3 nicht schon Beweis genug, dass wir auf die Horrorkomödie von Michael David Pate hätten verzichten können, findet sich der Film peinlicherweise auch auf der IMDB-Liste  der am schlechtesten bewertetsten Filme aller Zeiten wieder.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News