Matrix 4: Fünf Gründe, warum die Sci-Fi Fortsetzung mit Keanu Reeves aussieht wie Sims 4

Matrix Resurrections - Erste Gedanken zum Trailer
9:29
Matrix ResurrectionsAbspielen
© Warner Bros.
Matrix Resurrections
25.09.2021 - 10:00 UhrVor 19 Tagen aktualisiert
2
2
Der Trailer zu Matrix Resurrections überraschte mit einem ungewohnten Look. Die Sci-Fi-Rückkehr von Keanu Reeves fühlte sich an, als würde sie in einem Computerspiel wie Die Sims stattfinden.

Mit der Rückkehr von Keanu Reeves und Carrie-Anne Moss triggerte der erste Trailer zu Matrix Resurrections nostalgische Gefühle. Neo und Trinity melden sich im Dezember endlich wieder auf der großen Leinwand zurück. Der vierte Teil der Science-Fiction-Reihe unterscheidet sich in einem Punkt allerdings gewaltig von seinen Vorgängern: Der Look ist völlig anders.

Der erste Matrix-Film mit Keanu Reeves in der 4K-Version
Zu Amazon
Brillant wie nie

Schon das erste Bild des Trailers erntete spöttische Reaktionen im Internet. Zu sehen ist die Skyline von San Francisco – im Hintergrund die Hochhäuser, im Vordergrund ein idyllischer Straßenzug. Doch genau das ist das Problem. Dieses Bild sieht viel zu idyllisch aus. Oder um es mit anderen Worten zu sagen: zu künstlich. Es könnte direkt ein Simulationsspiel wie Die Sims entnommen sein.

Warum sieht Matrix Resurrections so aus? Wir haben fünf Gründe gesammelt.

Grund 1: Die Matrix wurde noch lange nicht abgeschaltet

Die Rückkehr einer künstlichen Welt im Matrix-Universum dürfte nicht überraschend sein: Am Ende des dritten Teils herrscht zwar Frieden, doch das bedeutet noch lange nicht, dass alle Menschen, die bisher in der Matrix gelebt haben, in die echte Welt zurückgekehrt sind. Im Gegenteil: Die virtuelle Welt wird rebootet (wir befinden uns in Version 7.0) und alle dürfen sich aussuchen, ob sie die Matrix verlassen oder nicht.

Matrix Resurrections

Die Farben des Sonnenaufgangs, der die letzten Minuten von Matrix Revolutions bestimmt, sind nahezu denkungsgleich mit denen, die auch dem neuen Teil seinen Fake-Charakter verleihen. Man kann die Programmierung und den Code förmlich erkennen. Wir laufen durch ein Computerspiel, in dem noch nicht einmal die NPCs (nicht spielbare Figuren) erwacht sind. Eine leere Schönheit strahlt vor unseren Augen.

Grund 2: Wir befinden uns nicht in der, aber in einer Matrix

Ob die ursprüngliche Trilogie wirklich mit einem Happy End endet, ist streitbar. Nicht nur erfahren wir, dass es schon mehrere Versionen der Matrix gegeben hat und sich bestimmte Ereignisse in der Welt immer wieder wiederholen. Selbst der Architekt zweifelt an, ob der Frieden zwischen Menschen und Maschinen ewig hält, woraufhin das Orakel antwortet: "So lange es geht." Diese Zeit könnte inzwischen vorüber sein.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Womöglich befinden wir uns mittlerweile in Version 8.0 oder eine völlig anderen Matrix die parallel existiert – sei es als Gefängnis oder Experiment. Der offizielle Twitter-Account von Matrix Resurrections deutete mit einem kryptischen Tweet an, dass die neue Version der Matrix extra für den Auserwählten geschaffen wurde. Vielleicht soll dieses aufgesetzte Idylle bewusst Neos Erinnerung an die Vergangenheit ausblenden.

Grund 3: Matrix wartet mit zwei neuen Kameraleuten auf

Die ersten drei Matrix-Filme waren stilprägend. Angefangen beim Einsatz der Bullet-Time bis hin zu den coolen Outfits der Figuren. Matrix verfügt über eine unverkennbare Bildsprache – und die geht zu großen Teilen auf die Arbeit von Kameramann Bill Pope zurück. Von den Fortsetzungen war er allerdings enttäuscht, sodass sich die Wege zwischen Pope und den Wachowski-Schwestern trennten.

Matrix Resurrections

Für Matrix Resurrections hat sich Regisseurin Lana Wachowski mit zwei Kameraleuten zusammengeschlossen, mit denen sie schon zuvor gearbeitet hat: John Toll und Daniele Massaccesi. Beide waren in die Entstehung von Cloud Atlas - Alles ist verbunden und Sense8 involviert. Toll arbeitete zudem an Jupiter Ascending mit. Dieser Wechsel hinter den Kulissen könnte definitiv zum neuen Matrix-Look beitragen.

Grund 4: Matrix tauscht Filmmaterial gegen Digitalbilder ein

Wenn wir schon hinter die Kulissen blicken, dann ist nicht nur das Kamerateam interessant, sondern auch das verwendete Material. Die ersten drei Matrix-Filme wurden auf 35-mm-Film gedreht. Trotz der bemerkenswerten Spezialeffekte und der Idee einer virtuellen Welt hatten sie dadurch stets einen rauen Charakter. Von der Textur des Filmkorns ist im Matrix Resurrection-Trailers jedoch keine Spur zu entdecken.

Matrix Resurrections

Das hat einen bestimmten Grund: Lana Wachowski wechselte bei der Fortsetzung zu Digitalkameras. Der analoge Look lässt sich inzwischen mit diesen auch immer besser nachstellen. Lana Wachowski scheint aber mehr den Stil zu verfolgen, den sie sich bei der Arbeit an Jupiter Ascending und Sense8 angeeignet hat. Im Kontext einer Simulation wie der Matrix ergeben die glatten und gestochen scharfen Bilder durchaus Sinn.

Grund 5: Die Künstlichkeit ist ein erzählerisches Mittel

Der Look von Matrix Resurrections lässt sich aus verschiedenen Blickwinkeln erklären. Einerseits bietet die Handlung selbst zahlreiche Gründe, warum die Welt so unwirklich aussieht. Andererseits ist bei einer Filmproduktion immer auch interessant, von wem sie geführt und mit welchen Mitteln sie umgesetzt wird. Eines scheint bei Matrix Resurrections auf alle Fälle sicher: Die ausgestellte Künstlichkeit ist keine Willkür.

Matrix Resurrections

Nicht zuletzt deutet der Trailer einen erneuten Ausbruch aus der Matrix an. Ein solches Ereignis lässt sich auf filmischer Ebene viel eindrucksvoller darstellen, wenn mit verschiedenen Stilen und Kontrasten gearbeitet wird. In Erinnerung kommt der grünliche Farbfilter in den Vorgängern, der das Leben in der Matrix in einen Fiebertraum verwandelte. Wir dürfen gespannt sein, was Teil 4 alles einfällt.

Matrix Resurrections startet am 23. Dezember 2021 im Kino.

Mehr im Podcast: Wie gut sind die Matrix-Filme gealtert?

Bevor Matrix 4 in die Kinos kommt, haben wir uns die ersten drei Teile noch einmal angeschaut und darüber im Moviepilot-Podcast Streamgestöber gesprochen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Podigee, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Podigee Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Wir reden natürlich über Keanu Reeves, vergleichen Trinity und Neo mit Sam und Frodo und prüfen, in welchen Bereichen die Filme gut gealtert sind – und in welchen nicht.

*Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

Wie gefällt euch der Look von Matrix Resurrections?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News