Reaktion & Teaser

Scarlett Johansson mordet als verführerisches Alien

03.09.2013 - 10:08 UhrVor 8 Jahren aktualisiert
20
21
Johansson in Under the Skin
© StudioCanal
Johansson in Under the Skin
Die Schauspielerin Scarlett Johansson war kürzlich als verführerisches und tödliches Alien in Under the Skin von Jonathan Glazer beim Telluride Film Festival zu sehen. Die Kritiken sind gemischt. Hier könnt ihr euch den ersten, verstörenden Teaser ansehen.

Das Science-Fiction-Drama Under the Skin von Jonathan Glazer handelt von Laura (Scarlett Johansson), einer Außerirdischen in Menschenform, die auf die Erde kommt, um Männer zu töten. Auf ihrem Heimatplaneten gilt Menschenfleisch als Delikatesse und Auto-Anhalter auf der Erde als leichte Beute. Wer das Indie-Stück nun irgendwo zwischen Der Mann, der vom Himmel fiel und Monster einordnen möchte, hat vermutlich weit gefehlt, aber seht euch dafür den Teaser an. “Du willst nicht aufwachen, oder?“, flüstert Johansson einem ihrer Opfer zu. Während sich die Schönheit hier mit schwarzem Haar zu Beginn in Unterwäsche zeigt, folgen zahlreiche verstörende Bilder in ansteigender Sound-Kulisse.

Mehr: Softporno über Silvio Berlusconis Sexleben

ScaJo
Scarlett Johansson, jüngst als Black Widow in Marvel’s The Avengers und Janet Leigh in Hitchcock zu sehen, wagt sich wieder einmal ins Indie-Genre. Für ihre Darstellung als eiskaltes und verführerischse Alien wurde sie bis jetzt durch die Bank gelobt, auch wenn der Film an sich äußerst gemischt aufgenommen wurde beim diesjährigen Telluride Film Festival. Johansson steckt zur Zeit in den Dreharbeiten der kleinen Iron-Man-Versammlung Kiss the Cook von Jon Favreau mit Robert Downey Jr. und soll noch dieses Jahr mit Spike Jonzes Her zumindest stimmlich in die Kinos kommen.

Glazer
Under-the-Skin-Regisseur Jonathan Glazer feierte 2000 einen Kritikerhit mit dem Krimidrama Sexy Beast, während der zweite Langspielfilm des Engländers namens Birth mit Nicole Kidman sehr gemischt aufgenommen wurde. Das selbe Schicksal ereilt nun auch Under the Skin, der von “langweilig“ bis “wunderschön“ die verschiedensten Adjektive entgegennehmen darf.

Gemischte Kritiken
Variety beschreibt Under the Skin als “jene Art von Film, die besser als Bildergalerie funktioniert hätten, die man betreten und auch verlassen kann, wenn man will.“ Das Problem des Dramas sei laut Scott Foundas nicht, dass nichts passiert, sondern dass das, was passiert, langweilig ist. Gregory Ellwood hingegen drückt auf Hitfix sein postivies Erstaunen aus. Under the Skin sei ein "originelles Stück Kino, das wunderbar, faszinierend, herzzereißend, frustrierend und prätentiös auf einmal ist. Es bietet manche der einprägendsten Bilder des Jahres und zeigt die tapferste Performance in Scarlett Johanssons Karriere.“

Freut ihr euch auf Under the Skin?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News