Squid Game bei Netflix: Welche Todesspiele ihr gewinnen könntet – und welche nicht

Squid Game - S01 (English Subs) HD
2:06
Squid GameAbspielen
© Netflix
Squid Game
09.10.2021 - 10:00 UhrVor 13 Tagen aktualisiert
4
0
Der Netflix-Hit Squid Game lässt uns mit den Charakteren sechs tödliche Spiele durchleiden. Welche Spiele haben die höchste Überlebenschance und welche sind die todbringendsten?

In der südkoreanischen Thriller-Serie Squid Game nehmen 456 verschuldete und verzweifelte Menschen an einer Reihe von Todesspielen teil, um mit dem möglichen Preisgeld von 45,6 Milliarden Won ein besseres Leben als das bisherige führen zu können. Insgesamt sechs tödliche Kinderspiele müssen aber erst bewältigt werden.

Die Spiele in Squid Game sind ein echtes Highlight. Nicht nur fiebern wir mit den Charakteren mit und bangen um ihr Leben. Auch stellen wir uns immer wieder die Frage: Was würde ich an ihrer Stelle jetzt tun? Wie würde ich mich in diesem Spiel schlagen?

Wir haben uns die insgesamt sechs Todesspiele einmal näher angeschaut und für euch nach ihrer Tödlichkeit bewertet – vom Spiel mit der höchsten Überlebensrate bis zum Spiel mit der höchsten Todesrate. Welche Spiele würdet ihr überleben?

Die Todesspiele in Squid Game - Platz 6: Das Tintenfisch-Spiel

Squid Game
  • Tote: 1
  • Überlebende: 1
  • Todesrate: 50 Prozent

Das große Finale der Spielreihe ist eine brutale Version des in Südkorea bekannten Kinderspiels. Dabei muss ein Spieler den anderen davon abhalten, eine Zielmarkierung zu erreichen. Am Ende sind es nur zwei Teilnehmer mit relativ gleichberechtigten Chancen. Die Überlebenschance ist recht hoch und liegt bei 50 Prozent.

Die Todesspiele in Squid Game - Platz 6: Tauziehen

Squid Game
  • Tote: 40
  • Überlebende: 40
  • Todesrate: 50 Prozent

Wie beim Tintenfischspiel hat auch das Tauziehen (Spiel Nr. 3) in Squid Game eine Todesrate von 50 Prozent. Insgesamt acht Teams mit je 10 Teilnehmenden treten gegeneinander an. Die große Sorge, dass hier nur die Stärksten gewinnen können, kann die Serie entkräften und zeigt uns, dass auch eine gewiefte Strategie zum Sieg verhelfen kann.

Die Todesspiele in Squid Game - Platz 4: Dalgona-Figuren

Squid Game
  • Tote: 79
  • Überlebende: 108
  • Todesrate: 42 Prozent

So lecker die süßen Scheiben aus Dalgona-Teig (eine Mischung aus Zucker und Backpulver) auch aussehen: essen solltet ihr sie am besten nicht. Denn hier geht es darum, ausgewählte Formen aus dem Teig heraus zu trennen, ohne dass die Form zerbricht. Sollte das geschehen, werdet ihr sofort exekutiert.

Die Überlebensrate liegt bei diesem Spiel bei 58 Prozent. Allerdings haben unterschiedliche Spieler:innen hier unterschiedliche Überlebenschancen. Denn die vier zuvor auszuwählenden Formen bringen verschiedene Schwierigkeitsgrade mit sich. Dieser kann durch Gi-huns genialen Leck-Trick aber wieder relativiert werden.

Meinung zum Netflix-Hit: Von Squid Game kann Hollywood noch lernen

Squid Game: Davon kann Hollywood lernen!
Abspielen

Die Todesspiele in Squid Game - Platz 3: Rotes Licht, Grünes Licht

Squid Game
  • Tote: 255
  • Überlebende: 201
  • Todesrate: 55,9 Prozent

Das erste Spiel des Squid Game hat sicherlich den höchsten Death Count von allen. Das liegt vor allem daran, dass niemand vorher die Regeln und tödlichen Konsequenzen des Ausscheidens kennt. 456 Personen müssen eine Strecke von ca. 100 Metern zurücklegen. Allerdings dürfen sie sich nur bewegen, während eine riesige Roboter-Puppe "Rotes Licht, grünes Licht." ruft. Im deutschsprachigen Raum ist dieses Spiel unter anderem als Ochs am Berg bekannt.

Bei diesem Spiel sind die Chancen zu überleben recht hoch – solange ihr nicht stolpert, geschubst werdet oder zittrige Knie habt. Hier kommt es nicht auf Glück, sondern eure eigene Körperbeherrschung an. Tipps um dieses Spiel leichter zu überleben: Lauft immer hinter einem anderen Spielenden. Oder lauft direkt zu einer der seitlichen Wände, wo ihr euren Körper durch Abstützen schnell zur Ruhe bringen könnt.

Die Todesspiele in Squid Game - Platz 2: Murmeln

Squid Game
  • Tote: 22
  • Überlebende: 17 (eine davon durfte das Spiel skippen)
  • Todesrate: 56,4 Prozent

Die Wahrscheinlichkeit, die vierte Spielrunde zu überleben, lässt sich schwer voraussagen. Denn hier dürfen Zweierteams selbst auswählen, nach welchen Regeln sie spielen. Jede Person hat 10 Murmeln, die verspielt werden können. Wer am Ende von 30 Minuten 20 Murmeln hat, gewinnt.

Sollte keine Person bis Ablauf der Zeit gewinnen, werden beide Mitglieder des Teams sofort getötet. Nur 43,6 der Teilnehmenden überleben dieses Spiel. Hier kommt es nicht auf physisches Können an. Stattdessen gewinnt, wer Glück oder die größte Gabe zur Manipulation hat – oder wer keinen Spielpartner gefunden hat.

Die Todesspiele in Squid Game - Platz 1: Die Brücke aus Glas

Squid Game
  • Tote: 13
  • Überlebende: 3
  • Todesrate: 81 Prozent

Falls ihr es bis zum vorletzten Spiel geschafft hat, solltet ihr jetzt besonders um euer Leben bangen. Denn die Brücke aus Glas ist nicht nur das tödlichste Spiel von allen, sondern auch das mit der geringsten Überlebenschance, wenn ihr im Vorfeld eine falsche Startposition wählt.

In luftiger Höhe müsst ihr eine Glasbrücke überqueren, die euch Meter um Meter eine 50-prozentige Chance des sicheren Todes präsentiert. Um voranzukommen, muss eine von zwei Glasscheiben betreten werden. Eine davon besteht aus Sicherheitsglas, die andere aus herkömmlichen, das direkt zerbricht.

Solltet ihr hier die Position 1 gewählt haben, dann könnt ihr eigentlich direkt freiwillig in den Tod springen. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass Spieler 1 die gesamte Brücke überqueren kann, liegt bei 1 zu über 260.000. Damit ist das Überleben der Glasbrücke ein reines Glücksspiel.

Im Podcast: Ist der Netflix-Hype zu Squid Game gerechtfertigt?

Im Herbst 2021 fordern gleich mehrere spannende Serien eure Aufmerksamkeit ein: Squid Game entwickelt sich zum Überraschungsverfolg, während der Horror in Midnight Mass sich eher anschleicht. Sex Education zeigt schon in der 3. Staffel, warum die Serie ein super Aushängeschild für Netflix ist und die Anime-Serie Star Wars: Visionen kann dem Universum bei Disney+ noch etwas aufregend Neues hinzufügen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Esther lotet mit Max, Lisa, Hendrik und Matthias die vier großen Serien-Phänomene bei Netflix und Disney+ aus, die alle auf ihre Weise begeistern, verstören und zurecht in Erinnerung bleiben.

Welche Spiele in Squid Game haben euch am besten gefallen?

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt

Kommentare

Aktuelle News