Warum Alita: Battle Angel fast 20 Jahre in der Produktionshölle schmorte

Alita: Battle Angel
© 20th Century Fox
Alita: Battle Angel
moviepilot Team
MrDepad Patrick Reinbott
folgen
du folgst
entfolgen
"I read about this guy, gets on the MTA here, dies. Six hours he's riding the subway before anybody notices his corpse doing laps around L.A., people on and off sitting next to him. Nobody notices."

Am Donnerstag startet mit Alita: Battle Angel ein Science-Fiction-Blockbuster in den deutschen Kinos, an dessen Realisierung zwischenzeitlich schon gar nicht mehr zu denken war. Jahrelang war die Manga-Realverfilmung nur ein geplantes Projekt, das wieder und wieder verschoben wurde.

Im Jahr 2019 ist es aber jetzt so weit und der Film von Robert Rodriguez, welcher ursprünglich von James Cameron gedreht werden sollte, erscheint doch noch in den Kinos. Nachfolgend klären wir euch über die langjährige Produktionsgeschichte von Alita: Battle Angel auf.

James Cameron plante Alita: Battle Angel schon im Jahr 2000

Bereits im Jahr 2000 ließ sich der Blockbuster-König James Cameron durch 20th Century Fox im Netz eine Domain für Alita: Battle Angel sichern. Es sollte jedoch bis 2003 dauern, ehe sich Cameron selbst zu dem geplanten Projekt äußerte. Damals bestätigte der Filmemacher, dass er die Regie der Manga-Adaption übernehmen wolle. Der Start der Produktion sollte nach der TV-Serie Dark Angel beginnen, die Cameron als Schöpfer betreute. Schon hier zeigten sich deutliche Cyberpunk-Einflüsse des Mangas von Yukito Kishiro.

Die Produktion von Alita: Battle Angel wurde wegen Avatar vorerst auf Eis gelegt

Zum Stillstand kam die Produktion von Alita: Battle Angel, als James Cameron 2005 einen neuen Film unter dem Titel Project 880 ankündigte. Ein Projekt, das heutzutage praktisch jeder Filmfan besser als Avatar - Aufbruch nach Pandora kennen dürfte. Der mit einem Einspielergebnis von über 2 Milliarden Dollar erfolgreichste Film der Kinogeschichte hielt den Regisseur bis zu seinem Erscheinen 2009 beschäftigt. Alita: Battle Angel wollte Cameron deshalb trotzdem nicht fallen lassen. Im Dezember 2009 kündigte er an, dass das Drehbuch zu dem Science-Fiction-Blockbuster fertig geschrieben sei.

Das nächste Statement von James Cameron folgte 2010. Hier äußerte der Regisseur, dass er den Film immer noch gerne selbst drehen würde. Er wüsste nur nicht, wann er die Zeit dafür aufbringen könnte. Auch wenn er den Film zuvor als zweiten Teil eines Deals mit 20th Century Fox über drei Filme bezeichnete, konzentrierten sich das Studio und der Regisseur nach dem gigantischen Erfolg von Avatar erst einmal auf die Ankündigung von mittlerweile vier weiteren Avatar-Filmen.

Robert Rodriguez eilte James Cameron für die Regie von Alita: Battle Angel zu Hilfe

2013 sprach James Cameron, der seine volle Aufmerksamkeit die nächsten Jahre den Avatar-Sequels widmen würde, über einen geplanten Produktionsstart von Alita: Battle Angel im Jahr 2017. 2015 folgte schließlich die Meldung, dass Robert Rodriguez als Regisseur des Blockbusters für Cameron übernehmen würde. 2016 kam die Produktion des Films endlich in Fahrt, nachdem 20th Century Fox das Budget bei 175 bis 200 Millionen Dollar ansetzte und das geplante Erscheinungsdatum auf Juli 2018 festlegte.

Für die anlaufende Produktion von Alita: Battle Angel verwendete Rodriguez bei den Effekten dieselbe Technologie, die auch James Cameron schon für Avatar einsetzte. Hierdurch war es möglich, die von Rose Salazar gespielte Hauptfigur im Realfilm komplett als CGI-Charakter zu animieren und trotzdem täuschend lebensecht sowie realistisch wirken zu lassen.

Die zu großen Augen der Hauptfigur im ersten Trailer zu Alita: Battle Angel

Ein kleiner Stolperstein im ansonsten endlich voranschreitenden sowie mit verschiedenen Casting-Erfolgen geprägten Getriebe der Alita: Battle Angel-Produktion ergab sich nach der Veröffentlichung des ersten Trailers im Dezember 2017. Die künstlich vergrößerten Augen der Hauptfigur versetzten das Internet umgehend in Aufruhr und sorgten für Spott und Kritik. Daraufhin gab Regisseur Robert Rodriguez selbst eine Erklärung ab. Die vergrößerten Augen rechtfertigte er als photorealistische Version der Manga-Augen. Gleichzeitig gab er an, dass das Team damit eine Tradition aus der Vorlage ehren wollte.

Den ursprünglich geplanten Kinostart des 20.07.2018 konnte 20th Century Fox nicht einhalten. Ein neues Startdatum wurde für den 21.12.2018 festgesetzt, während im Juli 2018 noch ein neuer Trailer auf das Science-Fiction-Spektakel einstimmen sollte. Der endgültige Kinostart für Deutschland wurde dann auf den 14.02.2019 gelegt. Ab Donnerstag könnt ihr Alita: Battle Angel, der sich von der Idee über die Umsetzung bis zur Veröffentlichung beinahe 20 Jahre in der Entwicklung befand, endlich im Kino sehen.

Werdet ihr euch Alita: Battle Angel im Kino anschauen?

moviepilot Team
MrDepad Patrick Reinbott
folgen
du folgst
entfolgen
"I read about this guy, gets on the MTA here, dies. Six hours he's riding the subway before anybody notices his corpse doing laps around L.A., people on and off sitting next to him. Nobody notices."
Deine Meinung zum Artikel Warum Alita: Battle Angel fast 20 Jahre in der Produktionshölle schmorte
Ec346db87b124dd98a69ae3b4d31ee79