Geoffrey Rush

Beteiligt an 43 Filmen (als Schauspieler/in, Produzent/in und Lied) und 1 Serien
Zu Listen hinzufügen
Poster zu Geoffrey Rush
Geburtstag: 6. Juli 1951
Geschlecht: männlich
Anzahl Fans: 240

Geoffrey Rush, australischer Film-und Theaterschauspieler, schaffte seinen Durchbruch mit 46 Jahren verhältnismäßig spät, dafür aber um so durchschlagender: Als begnadeter, aber psychisch labiler Pianist David Helfgott in Shine – Der Weg ins Licht, gewann Geoffrey Rush 1997 fast jeden erdenklichen Darstellerpreis. Vom Oscar über den Golden Globe bis hin zum BAFA- Preis als bester Hauptdarsteller: Geoffrey Rush räumte auf ganzer Linie ab.

Biografie
Geoffrey Rush wurde am 06. Juli 1951 in Queensland, Australien geboren. Mit zwanzig Jahren gab der Schauspieler sein Debut auf der Theaterbühne und war fortan nicht mehr von ihr zu trennen. Bis in die 1990er Jahre war sein Erfolg allerdings auch auf das Medium des Theaters beschränkt. Obwohl er seit Anfang der 1980er Jahre auch in Filmen mitspielte, blieb ihm der Erfolg hier über lange Zeit hinweg versagt.

Dies resultierte 1992 in einem Nervenzusammenbruch. Neben der stockenden Karriere war insbesondere die Überarbeitung ein Grund für den psychischen Kollabs. Dieser bereitete ihn aber in gewisser Hinsicht auf die Hauptrolle in Shine vor, wo Protagonist David Helfgott ebenfalls einen psychischen Zusammenbruch erlebt.

Danach standen dem Australier die Tore nach Hollywood weit offen. Geoffrey Rush spielte fortan in anspuchsvollen Hollywoodproduktionen bedeutende Rollen: Er war der, trotz allem Chaos entspannte Regisseur in Shakespeare in Love und der machiavellistische Vertraute von Königin Elizabeth im gleichnamigen Historiendrama von Shekhar Kapur. Geoffrey Rush gab in Quills – Macht der Besessenheit einen, zu gleichen Teilen tragischen und lüsternen Marquis de Sade und war in Steven Spielbergs Agententhriller München der strikte Vorgesetzte von Mossadagent Eric Bana.

Auch im Mainstreamkino hinterließ der, für sein schillerndes, ausdrucksstarkes Spiel bekannte Mime seine Spuren. Geoffrey Rush spielte in Fluch der Karibik die Rolle von Captain Barbossa, dem Gegenspieler von Johnny Depp und wiederholte die Rolle in allen drei Fortsetzungen.

Neben Colin Firth ist Geoffrey Rush im Jahr 2011 in The King’s Speech – Die Rede des Königs zu sehen. Er spielt hier einen exzentrischen, unkonventionellen Sprachtherapeutin, der den englischen König George VI von seinem Stottern befreien soll.

Familie und Privates
Eine interessante biographische Notiz am Rande: Geoffrey Rush teilte sich während seiner Studentenjahre ein Zimmer mit keinem anderen als Mel Gibson. Die beiden Schauspieler arbeiteten gemeinsam an einer Bühnenproduktion von Warten auf Godot. (KJ)

Geoffrey Rush ist bekannt durch

Komplette Filmographie

News

die Geoffrey Rush erwähnen
Veröffentlicht

Fluch der Karibik 5: Salazars Rache - Piraten-Abenteuer jetzt auf DVD & Blu-ray

Es geht in die fünfte Runde des berühmt-berüchtigten Piraten-Franchise um Johnny Depp. Dieses Mal muss Captain Jack Sparrow vor dem gemeingefährlichen Javier Bardem flüchten. Mehr

Pirates of the Caribbean 5: Salazars Rache
Veröffentlicht

Pirates of the Caribbean 5 - Starttermin der DVD und Blu-ray angekündigt

Aktuell ist Pirates of the Caribbean 5: Salazars Rache im Kino zu sehen. Erfahrt hier, wann der Film mit Johnny Depp und Javier Bardem auf DVD und Blu-ray erscheint. Mehr

Fluch der Karibik: Captain Hector Barbossa
Veröffentlicht

Fluch der Karibik - Darum sind die untoten Piraten nur im Mondlicht Skelette

Wer sich schon immer gefragt hat, warum sich die untoten Piraten in Fluch der Karibik nur im Mondschein in Skelette verwandeln, findet hier die erstaunliche Antwort. Mehr

Johnny Depp, Kaya Scodelario und Geoffrey Rush spielen mit in Pirates of the Caribbean: Salazars Rache
Veröffentlicht

Fluch der Karibik 5: Salazars Rache - Erkennt die Filme der Stars im Quiz

Klickt euch durch unser Szenenbild-Quiz und erkennt die Filme der Stars aus Pirates of the Caribbean: Salazars Rache. Wie viel Fan steckt in euch? Mehr

Alle 47 News

Kommentare zu Geoffrey Rush