The Wolf of Wall Street

The Wolf of Wall Street (2013), US Laufzeit 180 Minuten, FSK 16, Drama, Kriminalfilm, Komödie, Kinostart 16.01.2014


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.1
Kritiker
59 Bewertungen
Skala 0 bis 10
8.1
Community
10135 Bewertungen
599 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Martin Scorsese, mit Leonardo DiCaprio und Jonah Hill

Das Börsendrama The Wolf of Wall Street, die fünfte Zusammenarbeit von Martin Scorsese und Leonardo DiCaprio, erzählt vom Börsenmakler Jordan Belfort, den Geldgier und Größenwahn antreiben.

Handlung von The Wolf of Wall Street
The Wolf of Wall Street basiert auf der gleichnamigen Autobiographie des Börsenmaklers Jordan Belfort, der im Film von Leonardo DiCaprio verkörpert wird. Das Wall-Street-Drama widmet sich dem Aufstieg und Fall des New Yorker Brokers. Der Millionär Jordan Belfort war in den 1990ern in krumme Börsengeschäfte und einen Korruptionsskandal verwickelt. Der Broker wurde 1998 unter anderem wegen Geldwäsche und Wertpapierfälschung angeklagt und musste anschließend für 22 Monate ins Gefängnis. Außerdem führte er mit seinen Broker-Kollegen ein ausschweifendes Partyleben und hatte ein ernsthaftes Drogenproblem.

Hintergrund & Infos zu The Wolf of Wall Street
Nach Gangs of New York, Aviator, Departed – Unter Feinden und Shutter Island arbeiten Regisseur Martin Scorsese und Hollywood-Star Leonardo DiCaprio bereits zum fünften Mal gemeinsam an einem Filmprojekt. Wie Scorseses Stamm-Cutterin Thelma Schoonmaker im Juni 2012 verriet, wird The Wolf of Wall Street mit digitaler Kinotechnik gedreht. Das ist deshalb so überraschend, weil der berühmte Regisseur sich zuvor lange gegen die zukunftsweisende Produktionstechnik wehrte.

Für die Rolle des Donnie Azoff sprachen unter anderem auch Chris Evans (Captain America – The First Avenger) und Joseph Gordon-Levitt (50/50 – Freunde fürs ÜberLeben, Premium Rush) vor, doch am Ende konnte sich Jonah Hill (Die Kunst zu gewinnen – Moneyball, 21 Jump Street) durchsetzen. Außerdem konnten Jean Dujardin und Jon Bernthal (The Walking Dead) für The Wolf of Wall Street gewonnen werden. Matthew McConaughey ist – mit herausgekämmten Locken – in der Rolle des Mark Hanna zu sehen.

Das Drehbuch zu The Wolf of Wall Street stammt von Terence Winter. Mit krummen Geschäften kennt sich der Produzent und Autor aus: Er arbeitete bereits an den erfolgreichen TV-Serien Boardwalk Empire und Die Sopranos. (AP)

  • 37795279001_2573621542001_thumbnail-for-video-2573616293001
  • 37795279001_3079711993001_thumbnail-for-video-3080085612001
  • The Wolf of Wall Street - Poster
  • The Wolf of Wall Street
  • The Wolf of Wall Street

Mehr Bilder (47) und Videos (22) zu The Wolf of Wall Street


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails The Wolf of Wall Street
Genre
Biopic, Drama, Kriminalfilm, Komödie
Zeit
1990er Jahre
Ort
Long Island, Manhattan, New York City, Vereinigte Staaten von Amerika
Handlung
Aktie, Aufstieg, Aufstieg und Fall, Bank, Bankrott, Bestechung, Betrug, Betrüger, Börsencrash, Börsenmakler, Börsenmarkt, Büro, Dekadenz, Drogen, Drogenmissbrauch, Drogensucht, Drogentrip, Eheprobleme, FBI, FBI Agent, Finanzen, Finanzwesen, Freunde, Fälscher, Fälschung, Gefängnis, Geld, Geldgeschäfte, Geldgier, Geldkoffer, Geldwäsche, Geldübergabe, Geschäft, Geschäftspartner, Gewinn, Haftstrafe, Illegal, Illegalität, Karriere, Karriereleiter, Kollege, Korruption, Kriminalität, Krimineller, Orgie, Partner, Party, Plötzlicher Reichtum, Prostituierte, Reichtum, Schmuggel, Sex, Skandal, Spekulant, Verbrechen, Verbrecher, Verbrecherjagd, Verhaftung, Wall Street, Wertpapiere, Wirtschaftsverbrechen, Yacht
Stimmung
Spannend, Witzig
Tag
Wahre Begebenheit
Verleiher
Universal Pictures International Germany GmbH
Produktionsfirma
Appian Way, EMJAG Productions, Red Granite Pictures, Sikelia Productions

Kommentare (558) — Film: The Wolf of Wall Street


Sortierung

Black_Sheep_Kills

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Für einige Schmunzler, ein paar nackte Weiber-Ärsche und ein paar stimmige Minuten gebe ich dem Streifen verdiente 5 Punkte.

Wiederanschauungswert = 0

Leider wird zu oft diskutiert, unnötig gelabert und die Suff- und Drogenszenen werden spätestens beim fünften mal langweilig...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

LivingDead

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Irgendwo ist dieser Film wieder eine Rückbesinnung auf Scorseses gute, alte Zeiten, in denen er Ray Liotta eine Welt abseits des Otto-Normalbürgertums zeigt, aus der es schließlich kein Entrinnen mehr gibt. Plötzlich wird das Absurde, das Unmögliche zum Alltag und alles andere erscheint nur noch langweilig und ätzend. Zwar war es damals eine Gangsterfamilie, die ihn behrzt aufnahm, und heute ist es die Wall Street, welche für die Gier nach Geld und Macht (was sich ja eigentlich aus dem anderen ergibt) zur Mausefalle wird. Doch so ganz anders sind die Karten dann doch nicht gemischt. Mit ständigen Off-Kommentaren der Hauptperson, welche auch mal direkt in die Kamera spricht, wird der Film, welcher immerhin eine stolze Laufzeit von genau 3 Stunden besitzt, getragen. Immer wieder gibt es ätzende Versinnbildlichungen, welche das Treiben an der Wall Street nicht absurder hätten darstellen können. Was vielleicht auch als zu plakativ moniert werden könnte, passt allerdings zur ironisierten Herangehensweise an die unglaubliche Geschichte (welche aber auf Tatsachen beruht), sodass dem Film auch eine Kurzweil nicht abgesprochen werden kann, was ja bei den 180 Minuten keine Selbstverständlichkeit darstellt. Optisch ist macht der Film eh was her, ist chic und laut und pompös, genau wie es der Stoff hergibt. Bester Scorsese seit Jahren.
Kratzt an der 9, aber

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Eigenbrötler

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

"The Wolf of Wall Street" erinnert mich irgendwie an "Wall Street", bloß mit arg viel Koks und Nutten. Die Darsteller wurden gut ausgewählt (endlich ein Film, in dem mir Jonah Hill nicht ständig auf die Nerven ging!), vor allem Leonardo DiCaprio spielt absolut überragend und stellt seine Mitschauspieler öfter mal in den Schatten. Das ist aber auch ein Problem. Drei Stunden Film kann man nur schwerlich um einen einzigen herausragenden Charakter aufbauen, so dass sich "The Wolf of Wall Street" öfter mal sehr lang und zäh anfühlt. Trotzdem weiß der Film durchaus zu unterhalten.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Yowan

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Lieber Martin,

ein begnadeter Wissenschaftler meinte einst die menschliche Dummheit sei das Einzige, wovon sich mit Sicherheit sagen ließe, es sei unendlich. Das hast du, Martin, leider nicht bedacht, als du "Wolf of Wallstreet" schriebst.
So ist dir allerdings, wenn schon kein Meisterwerk, wenigstens ein Kunststück gelungen, nämlich ein Film, der von den Kritikern aus einem völlig anderen Grund gefeiert wird, als vom gemeinen Kinogänger. Erstere sahen einen Film, der gnadenlos mit Banken und vor allem oberflächlichem Hedonismus abrechnete. Letzterer dagegen ergötzte sich an drei Stunden voll fliegendem Geld, fliegendem Alkohol, fliegendem Hummer, fliegender Zwerge und nicht fliegender, dafür aber barbusiger Frauen ("von den Augenbrauen abwärts glatt rasiert" o.Ä.), drei Stunden mit Drogen und Kerzen in wohlgeformten Hinterteilen, mit 569 mal dem bösen Wort mit F am Anfang (Wer hat das eigentlich nachgezählt?) und - last but not least - Jonah Hills privatem Glied (auch wenn die meisten das wohl nicht sehen wollten). Ich musste drei Stunden lang einem Arschloch (verzeiht die Ausdrucksweise) beim Spaß haben zusehen.
Ein Film sollte sein Publikum im schlechtesten Fall unterhalten, im Besten läutern. Martin, du weißt, dass du dein Publikum überschätzt hast, wenn die BwL-Studenten beginnen sich die "Wolves of Ludwigsstreet" (oder wo auch immer die Universität steht) zu nennen. Doch kann man es ihnen verdenken? Zeigst du doch einen von vielen Leuten nicht nur akzeptierten, sondern angestrebten Lebensstil. Zeigst du doch eine Geschichte, an deren Ende
SPOILER, auch zu "Goodfellas"
statt der Läuterung des Protagonisten, wie in dem ästhetisch wie thematisch erschreckend ähnlichen "Goodfellas", nichts steht. An deren Ende der Protagonist, nach der Bestrafung seiner Taten durch das Gesetz, sich nicht ins Private zurückzieht, sondern nach wie vor oben steht auf der Bühne des Lebens.
SPOILER Ende
Und das Publikum starrt auf die Leinwand und brennt darauf, ihm seinen Stift zu verkaufen.

Dennoch hochachtungsvoll,

Yowan

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

schroemasta

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

DiCaprio und Hill sind top, den Inhalt des Films hat man aber schon tausend Mal in anderen Filmen ähnlich gesehen. Ein schlechterer Scorsese aber halt noch immer ein Scorsese. Gesamtpaket ist daher noch ganz gut.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ruste

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Dass die Moralkeule irgendwie zu kurz kommt, stört mich gar nicht - im Gegenteil. Das muss doch jeder für sich aus so einer Geschichte rausfiltern, finde ich. Top Film - Spaß ohne Ende ohne dabei stumpfsinnig zu werden. DiCaprio und Scorsese funktioniert mal wieder ganz hervorragend.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MemoriAria11

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Toller Film ... ausgezeichnet gespielt von Leonardo di Caprio (mal wieder tolle Leistung in einem tollem Film), Jonah Hill und Matthew McConoughey ... wird nie langweilig ...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

lennardB.

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ein toller Film.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

noah.kaiser.92

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Hahahahahahahahaha ich gucke den film gerade der ist so affengeil man muss die ganze zeit lachen hahahahaha bester Film

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

vanilla

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Was soll ich hier noch sagen??
Scorsese und DiCaprio drehen wieder gemeinsam einen Film, kann es überhaupt nur gut werden??
Nein, denn "The Wolf of the Wall Street" ist eigentlich ne klare 10.
Warum vergebe ich dann nur eine 8??
Ganz einfach.
Für mich ist dieser Film zu sexistisch und zu pervers.
Jedes dritte Wort ist ein Schimpfwort.
So soll es doch auch sein, denn genau so spielt sich das halt in diesen Kreisen ab.

"Mein Name ist Jordan Belfort, in dem Jahr als ich 26 wurde, habe ich 49 Millonen Dollar verdient!
Schöne Scheiße 3 mehr und es wären 1 Million pro Woche gewesen"

Für mich war es dann zu viel des "Übels".
Alles andere ist sensationell.
Wieso hat DiCaprio den Oscar nicht bekommen??
Kann man diese Leistung überhaupt noch toppen??
Hab Matthew McConuaghey hier schon bestaunen dürfen, wie cool und wandlungsfähig ist dieser Schauspieler eigentlich???
Bin natürlich auf "Dallas Club" mehr als nur gespannt.
Doch DiCaprio ist einmalig und diese Präsenz ist unfassbar.
Wie intensiv er den Belfort verkörpert, einfach toll.
Auch Jonah Hill, von dem ich bereits seit "Moneyball" schon so viel halte, ist gigantisch in seiner Rolle.
Wenn doch diese paar Störenfriede nicht wären, dann wär das meine nächste 10HERZ.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

vanilla

Antwort löschen

ich teilweise auch;-))
Die Szene auf den Muntermachern und der "schnellen" und "sauberen" Fahrt nach Hause zu Donnie;-))


BenAffenleck

Antwort löschen

I trust in Community! Habe zZ nur fast keine Gelegenheit zum Filme gucken. Kacke!


EvertonHirsch

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

“The Wolf of Wall Street” beginnt sensationell gut. Di Caprio spielt verteufelt gut auf, die Geschichte fesselt und die Stimmung steigt. Jedoch offenbart sich mit zunehmender Dauer auch mehr und mehr das große Aber und damit die große Schwäche des Films – seine Laufzeit. Spätestens nach 90 Minuten fingen sich meine Blicke gen Uhr an zu häufen. Die letzte Stunde kommt die Geschichte dann kaum noch voran und dreht sich eigentlich immer mehr im Kreis. Hier fehlt einfach das Gefühl, dass sich die Lage immer mehr zuspitzt, es fehlt der rote Faden, der auf das Finale hinarbeitet. Es werden mehr und mehr Episoden aus dem Leben des Jordan Belfort aneinandergereiht.

Tja, und wenn man sich dann fast schon bis zum Ende quälen muss, dann ist das wohl kein gutes Zeichen :D

Vorne hui – hinten eher pfui.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 7 Antworten

EvertonHirsch

Antwort löschen

Also das kann ich mit Bestimmtheit sagen, dass er auch nach Zweitsichtung nicht an Filme wie Casino, Goodfellas und Shutter Island heranreichen wird


Val Vega

Antwort löschen

Für mich übertrofft er sie alle. Auch wenn Casino ganz ganz knapp dahinter ist.


peterpit

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Für mich sensationell aufregend und zugleich interessant wie das ganze dargestellt wurde. Vom nichts so etwas aufzubauen ist eben möglich und das gefällt mir. Die Geschichte finde ich generell witzig und spannend zugleich und kann nicht so ganz nachvollziehen weshalb manche hier nur 3.0 punkte geben. Aber Geschmäcker sind eben unterschiedlich...

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Zak

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

was für eine hedonistische Wildsau von Film...!

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Jek-Hyde

Antwort löschen

Hier trifft es der eine Satz perfekt ;3


bjorn.breitkreuz

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

THE WOLF OF WALL STREET
Ich habe es schon geahnt. Ein neuer Film vom Altmeister Scorsese... da kann nix schiefgehen. Und selbst Leonardo DiCaprio (von dem ich alles andere als ein Fan bin) spielt bravourös, und geht voll in seiner Rolle als arrogantes, selbstverliebtes, durchtriebenes Broker-Ego-Schwein Jordan Belfort (gibt es wirklich) auf, und es ist eine beinah perverse Freude, an seinem kometenhaften Aufstieg (und Fall) am amerikanischen Anlage-/und Wertpapierhandel der 80er Jahre mitsamt seinen damit verbundenen beinah größenwahnsinnigen Drogen-/ und Sexexzessen, den Katz-und Maus-Spielen mit dem FBI (die Belfort nur allzugerne dingfest machen wollten) usw , die in ihrer Gesamtheit schlichtweg obszön und absurd, dennoch aber real sind und waren. Neben DiCaprio mit dabei: Matthew McConaughey, Rob Reiner, Jonah Hill, Jon Bernthal ("Walking Dead"), Ethan Suplee, uvm.

Ich konnte mir ehrlich gesagt nicht allzuviel unter der Story vorstellen- erwartete etwas in der Art von Stone`s WALL STREET (der ja nun auch schon ziemlich genial war). Doch Scorsese`s Beitrag zu der Welt der Hochfinanzen ist mehr als das. Quasi der WOLF im Schafspelz. Oder eben THE WOLF OF WALL STREET!
Dringender Tipp! Volle Punktzahl.
(Und bitte: man möge dieses Werk mit Filmpreisen überhäufen!)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TakaTukaLand

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Elendig lang ziehen sich die Eskapaden des Arschlochseins, des Aufsteigers im Kapitalismus über 3 Stunden. Allein durch die Dauer bleibt die Kritik - die viele ja wohlwollend im Film (zu) erkennen (hoffen) - meines Erachtens auf der Strecke. Selbst die Schlussszenen, die dann endlich gehaltvolle und durchaus kritische Interpretationen zulassen, gehen nach dem 170minütigen Exzess verloren; es sind halt nur 3 Minuten. Und sogar in diesen 3 Minuten wird durch den Hauptcharakter 'höchstpersönlich' deutlich gemacht, wer hier wirklich die Geschichte erzählt und verkauft.
Schade.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Amazing

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

die wirklich größte filmorgie des jahres und nicht nur das....leonardo dicaprio in seiner für
mich zumindest bisher besten Rolle.
Hier wurden eindeutig verschiedene Genres zusammen in einen Mixer getan und herauskam einer der besten und abgedrehtesten Filme des jahres.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

rhea.wurzbacher

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Ich glaube, das hätte ein richtig guter Film werden können, wenn er nicht viiiel zu lang gewesen wäre. Eine Stunde weniger, hätte den Film um einiges runder erscheinen lassen. So gibt es zwischendurch zu viele Wiederholungen und aufgeblähte Szenen, die den Film absolut nicht voran treiben...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

tobias.wurzbacher.5

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Der Film ist einfach viel zu lang. Vieles hätte kürzer gehalten werden können. Dann hätte ich auch eine 8 vergeben.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

cycloo77

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ein Film wie ein nicht enden wollender Drogentripp...Martin Scorsese ist und bleibt ein Meister,denn man erkennt in jedem seiner Filme sofort seine Handschrift.
Leo diCaprio ist einfach mal dran mit einem Oscar was dieser Top Schauspieler abliefert ist sagenhaft fast schon mystisch und alsolute Weltklasse. 3 Stunden die gut ausgefüllt wurden und einen einfach in ihren Bann ziehen und fesseln.
Hier wird einem deutlich in 3 Stunden reingehämmert,das Geld nicht zwangsläufig auch glücklich macht!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

rockadude

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Schon lange nicht mehr so viele Kraftausdrücke auf einmal in einem Film gehört. In fast jedem zweiten Satz werden sich die "Fucks", "Motherfucker", "Cocksucker" usw. nur so um die Ohren geschmissen und bei so einer Anhäufung davon fragt man sich in den 3 Std. schon ab und zu ob ob ein so exzessiver Gebrauch davon in dem Film unbedingt notwendig war und ob der Film nicht auch mit halb soviel davon funktioniert hätte. Aber nun denn, der Film ist trotzdem auf jeden Fall äußerst unterhaltsam und eine sehr schräge und bitterböse Satire auf auf die Broker-Szene. Scorsese nimmt hier gnadenlos und hemmungslos überspitzt die Habgier der Yuppiegesellschaft auseinander und zelebriert einen wahren Rausch aus Drogen, Sex, Macht und eben Party. Darstellerisch gibt es hier auch keinerlei Beanstandungen zu machen. Alle spielen ausnahmslos spitze und mit Vollgas voraus. Allem voran DiCaprio habe ich schon lange nicht mehr so entfesselt spielen sehen wie hier und Jonah Hill gibt hier ebenfalls die Vorstellung seines Lebens. Interessant ist auch die Charakterzeichnung auf die Scorsese in vielen seiner Filme gerne zurückgreift. Hätte er diesen Film nämlich ein paar Jahre früher rausgehauen, hätte ich mir durchaus einen charismatischen De Niro in DiCaprios Rolle und einen giftigen Joe Pesci in Jonah Hills Rolle vorstellen können. Von der Darstellung her sind die Charaktere hier jenen aus Scorsese Epen wie GOOD FELLAS oder CASINO gar nicht so unähnlich was ihr charismatisches aber auch skrupelloses Auftreten betrifft.
Aber auch ein Matthew McConauhgey ist in seiner kurzen Rolle nicht verschwendet. Sein Auftritt mag zwar kurz sein, aber er nutzt diese Zeit um Eindruck zu hinterlassen, er wirkt einfach. Der Film schafft es den Zuschauer sich während des Schauens wie im Rausch zu fühlen wie quasi die Protagonisten im Film. Ein Rausch aus dem man erst zum Abspann wieder erwacht.
Zwei Kritikpunkte hat der Film aber halt dann doch für mich. Zum einen mal das ständige Gefluche. Es wird mit der Zeit doch ermüdend und wäre in dieser Form eher besser in einem von Scorseses Mafia-Epen aufgehoben. Am Anfang ist es lustig, aber nach einer Zeit fühlt es sich eher wie ein Fremdkörper im Film an und nervt schon etwas auf Dauer. Und zum anderen wäre da auch die Länge des Films. Die 3 Std. merkt man nach einer Zeit dann doch ganz schön und man fragt sich ob das nicht alles auch in 130-150 Min. fertig sein könnte. Gegen Ende stellen sich dann nämlich doch ein paar Längen ein und dem Film geht etwas die Puste aus. Daher ist der Film für mich von dem Meisterwerk zu dem er von allen Seiten gehypt wird noch weit entfernt, aber ne schwer unterhaltsames Ding ist er trotz der zwei Kritikpunkte auf jeden Fall und ist es definitiv wert mal des öfteren angeschaut zu werden. Da steigt der Aktienkurs!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

cpt. chaos

Antwort löschen

Auf den Streifen bin ich ja echt mächtig gespannt!


rockadude

Antwort löschen

Kannst du definitiv sein, ist wie gesagt sehr unterhaltsam trotz der von mir kleinen Kritikpunkte. Aber ein Film ohne irgendwelchen Schwächen oder Ecken und Kanten ist für mich auch eh wie Döner ohne Kebap ;)



Fans dieses Films mögen auch