Die Sopranos

The Sopranos
Familiendrama, Mafiaserie, Thriller 1999 - 2007

Sopranos_banner

Community

8.9Ausgezeichnet 3206 Bewertungen
von 10

Deine Wertung

Bewerte diese Serie

1999 startete in den USA eine Serie, die Fernseh-Geschichte schreiben sollte: Das Mafia-Drama Die Sopranos. Eine etwas andere Familienserie, denn Tony Soprano ist nicht nur Vater seiner eigenen Familie, auch noch Oberhaupt einer ganz anderen “Familie”. Als ihm sowohl die eine, als auch die andere Stress macht, sucht er eine Psychiaterin auf.

edit trailer admin admin Moviemaster:Series

Handlung

Nach einem Nervenzusammenbruch entschließt sich der Mafioso Tony Soprano (James Gandolfini) dazu, seine Lebenskrisen mit Hilfe der Psychiaterin Dr. Melfi zu lösen. Auf der Couch berichtet der Familienvater von seinen privaten und geschäftlichen Problemen.
Tonys hitzköpfiger Neffe hat einen Gangster der tschechischen Konkurrenz getötet, dann gibt es da auch noch Tonys verbitterte Mutter, die der Mafioso am liebsten gegen ihren Willen ins Seniorenheim stecken möchte. Tonys Frau Carmela plagt ihn zudem wegen seiner gelegentlichen Seitensprünge mit Eifersucht und Ehekrisen. Und dass Tonys Kinder Meadow und Anthony Junior gerade in schwierigen Entwicklungsphasen stecken, macht die Sache auch nicht leichter. Eines aber darf trotz allem auf keinen Fall passieren: Dass Tonys psychoanalytische Sitzungen in den Mafia-Kreisen bekannt werden.

Die Charaktere

Tony Soprano der nach außen gerissene und ruchlose Pate der DiMeo-Familie in New Jersey. Als einziger Sohn des berühmten Mafioso Johnny “Johnny Boy” Soprano fühlt Tony aber den Druck der längst überholten Rituale der Mafia auf sich lasten. Auch seine wirkliche Familie fordert alles von ihm. Ist es da erstaunlich, dass Tony Hilfe bei einer Psychoanalytikerin sucht?

Carmela Soprano ist mit Tony seit über 20 Jahren verheiratet. Sie hat während dieser Zeit gelernt, dass das Leben einer Mafioso-Frau nicht nur aus Geld, Dienern und schicken Autos besteht. Carmela weiß genau, was Tony beruflich treibt und dass er dabei manchmal über Leichen geht. Das macht ihr Leben und das ihrer gemeinsamen Kinder Anthony Jr. und Meadow nicht gerade einfacher.

Dr. Jennifer Melfi ist vermutlich die letzte Person, die man mit dem Organisierten Verbrechen in Verbindung bringen würde. Die angesehene Psychoanalytikerin ist geschieden und hat zwei Söhne. Den Tag, an dem Tony Soprano als die personifizierte Cosa Nostra ihre Praxis betrat, verflucht sie bis heute. Dennoch versucht sie seit Jahren, dem Mafia- Boss, der unter Angstattacken leidet, zu helfen. Sie ist Tonys engste Vertraute.

Christopher Moltisanti ist Tonys Neffe und Carmelas Cousin. Christophers Vater Dickie Moltisanti war Tonys Mentor und so kam es, dass sich Tony nach Dickies Tod wie ein Vater um Christopher kümmerte. Christopher ist impulsiv und gewalttätig und unternimmt zum Ärger der Familie immer wieder Alleingänge, die nicht abgesprochen sind.

Ade, die Freundin und Unterstützerin von Christopher in allen Lebenslagen, sowie die Nichte von Richie und Jackie Aprile.

Corrado Enrico Soprano, genannt Junior, ist der ältere Bruder von Tonys Vater und ein alter, erfahrener Mafioso. Als Tony ein kleiner Junge war, war er der beste und liebevollste Onkel der Welt. Das hat sich jedoch geändert, seit Tony ihm als Pate die Schau stiehlt.

Meadow Soprano, Tonys und Carmelas Tochter. Sie besucht die Columbia Universität und ist ein echter Überflieger: Hübsch, fröhlich und talentiert. Die Tatsache, dass sie eine Soprano ist, unterscheidet sie jedoch auffallend von ihren Kommilitonen. Sie ist eine sehr bodenständige Person – in den Augen ihrer Eltern vielleicht ein bisschen zu bodenständig.

Anthony Soprano, Jr., Tonys und Carmelas Sohn sowie Meadows jüngerer Bruder. Er ist ein typischer pubertierender Vorstadt-Teenager und unterdurchschnittlicher Highschool-Schüler. Nintendo ist seine Religion, darüber hinaus kann er sich für kaum etwas begeistern.

Aida Turturro, eine von Tonys Schwestern. Sie ist spirituell veranlagt erweist sich aber oft als habgierig, intrigant und berechnend. Sie hat mehrere Beziehungen mit Männern aus Tonys Crew. Janice hat einen Sohn namens Harpo.

Livia Soprano ist Tonys Mutter. Eine manipulierende, herschsüchtige alte Dame die immer wieder zum Grund für Tonys Panikattacken wird. Sie weigert sich zunächst beharrlich in ein Altersheim zu gehen, lässt sich schließlich doch von Tony überreden und verkauft ihr Haus. Sie pflegt eine besonders gute Beziehung zu Corrado Soprano. Ausserdem sind sie und ihr Verhalten ständiger Gegenstand bei Tonys Sitzungen mit Dr. Melfi.

Paulie “Paluie Walnuts” Gualtieri der wohl am besten manikürte Capo der Familie. Er startete seine Mafia-Karriere mit 17 Jahren bei Johnny Boy Soprano. Seitdem ist sein Aufstieg stetig, unterbrochen nur von einem Gefängnisaufenthalt und einer kurzen Zeit bei der Army. Paulie ist sehr abergläubisch und sein Misstrauen gegenüber anderen hat fast paranoide Züge.

Silvio Manfred Dante ist Tonys Consigliere und Eigentümer des Stripclubs “Bada-Bing”, ein beliebter Treffpunkt der Mafiosi, denen die Hinterräume des “Bing” auch als Büro dienen. Tony Soprano und er kennen sich schon sehr lange und wurden gemeinsam in die Familie aufgenommen. Sil ist mit Gabriella Dante verheiratet, sie haben eine Tochter.

Salvatore “Big Pussy” Bonpensiero ist einer der dienstältesten Capos von Tony. Er versucht, nach einer Rückenverletzung sein Geschäft weiterzuführen, damit sein Sohn weiterhin auf College gehen kann. Seine Treue Tony gegenüber scheint über jeden Zweifel erhaben.

Robert “Bobby Bacala” Baccalieri, Jr. ist Juniors rechte Hand. Ein bescheidener und gutmütiger Mafioso, der aber trotzdem seinen Weg macht.

Furio Giunta wurde Tony in der alten Heimat durch einen Deal mit der neapolitanischen Camorra unterstellt. Er ist ein Süditaliener alter Schule, der im Umgang mit seinem Gegner eine Kompromissbereitschaft an den Tag legt wie sonst nur ein Tsunami.

Arthur “Artie” Bucco, der Chefkoch und Inhaber des Nuovo Vesuvio. Artie und Tony sind schon seit ihrer Kindheit befreundet.

Herman “Hesh” Rabkin, Tonys alter Freund und Vertrauter. Hesh war ab den 50er-Jahren Johnny Sopranos Partner, nun ist er ein gealterter Plattenboss der als Kredithai agiert und seine Freizeit seinem Pferdegestüt widmet.

Richie Aprile ist der ältere Bruder des an Krebs verstorbenen Mafia-Bosses Jackie Aprile. Nach längerem Gefängnisaufenthalt hat er es sich zur Aufgabe gemacht, seine rechtmäßige Position im Familiengeschäft zurück zu erobern. Leider ist das, was einmal sein Geschäft war, nun das von Tony.

Vito Spatafore, Sr. gehört zur Gang von Ralph Cifaretto. Er ist ein loyaler und erstaunlich sanftmütiger Mann. Er wird selten wütend, selbst dann nicht, wenn sich seine Kameraden über seinen beachtlichen Leibesumfang lustig machen. Unterschätzen sollte man ihn aber trotzdem nicht, wenn nötig, kann er hart durchgreifen.

Ralph “Ralphie” Cifaretto ist ein Jugendfreund von Tony Soprano, Silvio Dante und des dahingeschiedenen Jackie Aprile. Er ist hochintelligent, gewaltbereit, skrupellos sowie unberechenbar und damit der klassische Psychopath. Nach längerer Zeit in Miami kehrt Ralphie nach New Jersey zurück und sorgt nicht selten für viel Wirbel.

Anthony “Tony B.” Blundetto ist der Cousin von Anthony Soprano und seinen Geschwistern sowie von Christopher Moltisanti. In seiner Kindheit und Jugend die er mit Tony S. teile, wurde er “Tony Onkel Al” (Blundetto) und Tony Soprano “Tony Onkel Johnny” gerufen. Blundetto wurde Ende der 80er wegen eines Lastwagenüberfalls (bei dem ursprünglich auch Tony Soprano hätte mitwirken sollen) verhaftet und zu 17 Jahren Gefängnis verurteilt, da die Behörden daraus einen RICO-Fall machten. Nach seiner Entlassung (Class of ‘04) möchte er (auch wegen seinen Kindern) gesetzestreu bleiben und schwor deshalb seinem alten Leben ab.

Johnny Sack ist ein einflussreicher New Yorker Capo. Er und Tony verstehen sich trotz kleinerer Meinungsverschiedenheiten gut und gehen freundschaftlich miteinander um.

Phillip “Phil” Leotardo ist ein berühmt-berüchtigtes Mitglied der New Yorker Lupertazzi-Familie. Er wurde während der großen Mafia-Razzien in den 80zigern verhaftet und saß anschließend 20 Jahre im Gefängnis. Nach seiner Haftentlassung (Class of ‘04) wird er ein Captain in Brooklyn, dessen Macht stetig wächst.

Carmine Lupertazzi, Sr., ein New Yorker capo di tutti capi. Tony muss mit ihm des Öfteren konform gehen, da Carmine mit seinen Verbindungen und 200 unter Waffen stehenden Mafiasoldaten eine enorme Macht besitzt.

“Little” Carmine Lupertazzi, Jr., der Sohn von New Yorks mächtigem Mafiaboss Carmine Lupertazzi Senior. Vor seiner Rückkehr nach New York lebte er in Florida und war in der Unterhaltungsbranche aktiv.

Hintergründe

Ausstrahlung

Premiere der ersten Staffel bei HBO war 10.Januar 1999. Insgesamt wurden 6 Staffeln produziert und ausgestrahlt. Die letzte Episode wurde am 10. Juni 2007 gezeigt.
In Deutschland zeigt das ZDF die ersten drei Staffeln ab dem 15. September 2001.
Schlechte Einschaltquote waren das Resultat schlechter Programmierung der Serie. Zunächst wurde Die Sopranos am Samstagabend und später dann Sonntagnacht bis zur Absetzung ausgestrahlt.
Ab September 2004 war der HBO-Hit dann auf Premiere (jetzt Sky) mit allen 6 Staffeln zusehen.
Im Dezember 2005 reihte sich auch kabel eins in die Reihe der Sender, die Sopranos sendeten. Auch hier fiel die Serie den schlechten Einschaltquote zum Opfer und wurde erst 2007 mit ausschließlich der zweiten Staffel fortgesetzt.


Cast & Crew

Drehbuch

Forum 3 Themen Neues Thema hinzufügen

Antworten Letzter Beitrag
Fragen und Antworten über die Sopranos chevalier: Falls jemand Fragen über di... mehr 1
Amazon Coach T: Die sehr elegante KOMPLETT-... mehr 1
Wird es noch eine Staffel geben? Teknik: Kann doch nicht sein dass j... mehr 1

Kommentare

über Die Sopranos

alex023

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Ich sag mal: Don't Stop Believin'.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

fabian.engelhardt.142

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Ein tiefer Einblick in die Seelenwelt des Soziopathen Toni Soprano. In mäßigen Tempo wird die Geschichte rund um sein Leben als Krimineller vorangetrieben. Ein Leben das er selbst nicht ertragen und jedoch nicht entfliehen kann. Der größte Pluspunkt an "die Sopranos" ist definitiv die Besetzung und die Charaktere. Jeder Charakter hat seinen individuellen Charm. Besonders Toni Soprano hätte man wohl nicht besser besetzen können. Fehlende Cliffhanger sind wohl das einzige was man dieser Serie vorwerfen kann.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

maximilian.ebker

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Habe meine Probleme mit der Serie. Ich weiß selber nicht richtig wieso. Ich bin jetzt Anfang Staffel 4 und alles zieht sich gerade in dieser so arg. Ich mag Mafia-Filme, liebe Serien über alles, aber ich werde einfach nicht warm mit den Sopranos. Die Charaktere sind super und mega gut gespielt, aber es kommt einfach kein Schwung rein.

Ich werde auf jeden Fall weiter gucken, aber gerade ist sie wirklich sehr langatmig.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

der-eugster

Antwort löschen

Der Anfang der vierten Staffel ist wirklich sehr zäh, dafür ist die zweite Hälfte umso spannender und es passiert so einiges :)


maximilian.ebker

Antwort löschen

Bin dran geblieben! Bin jetzt Anfang Staffel 6 und es wurde echt viel besser!


Timo K.

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

James Gandolfini spielt die Rolle seines Lebens. Fett, herrisch, destruktiv. Im Morgenmantel holt sich dieser Mafiaboss aller Mafiabosse die Zeitung vorm Haus, liest, watschelt zurück, öffnet den Kühlschrank. Familienleben, der Klotz am Bein. Die dusseligen Frauen, die dusseligen Freunde, nichtsnutzige Deals. Eine Psychiaterin muss her, ihr erzählt Tony Soprano alles. "The Sopranos" entwirft ein eigenbrötlerisches Bild in einer patriarchalischen Struktur. Manche Folge wirkt wie ein Independent-Theaterstück; der Augenkontakt für Dekor, Details, Dinge ist allgegenwärtig. Ihr geruhsamer, abgeklärter Blick auf ebenso kulturelle Diskrepanzen wie moralische Weltanschauungen innerhalb zweier diametraler Identitäten ist Teil dieses Flaggschiffs des Bezahlsenders HBO, Teil einer bemerkenswerten narrativen Konsistenz.

bedenklich? 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Sylar81

Kommentar löschen
9.5Herausragend

Was will man zu der Serie noch agn. Einer meiner Top 3 Serien EVER wenn nicht sogar die beste aller zeiten (für mich). Teils bisschen langatmig aber trotzdem immer gut obwohl nicht Spannend in dem Moment.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

sacheria

Kommentar löschen

Mal kurz und knapp: Ist die Serie zu empfehlen? Schwanke gerade zwischen GoT, Sopranos und vllt. Sherlock - Da ich leider nur eine Serie gleichzeitig schauen möchte (Suchtgefahr und Verelendigung auf dem Sofa) bitte ich um euren Rat :)
Soprano ist halt nicht ganz so bekannt oder? Hab zumindest im näheren Umfeld jetzt noch nix davon gehört...

bedenklich? Kommentar gefällt mir 2 Antworten

TrueValue

Antwort löschen

In meinem Freundeskreis haben 3 Leute (mit mir 4) diese Serie gesehen und wir alle finden, dass die Sopranos die beste Serie aller Zeiten ist, dabei bin ich nicht mal "Mafia" Fan. Ein riesiger Meilenstein und wohl auf ewige Zeiten unschlagbar in meinen Augen. OV ist Pflicht.
lg


sacheria

Antwort löschen

Bei mir im Freundeskreis halt noch keiner, aber hab halt jetzt relativ viel Gutes in Foren darüber gelesen...aber dann fang ich des am besten wirklich mal an...wie gut ist das Englisch zu verstehen bzw. wie lange braucht man ungefähr um sich komplett dran zu gewöhnen? Bin was auf Englisch anschauen angeht immer ein bisschen faul :P aber es wird sich wahrscheinlich lohnen...


churchdogem

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Insgesamt: Viel Aufwand, liebevoll gestaltet und ein Serienende, wie es seinesgleichen sucht. Die einzelnen Folgen schwanken jedoch sehr stark in der Qualität und reichen von todlangweilig bis herausragend. Vor allem die sechste Staffel hätte straffer sein dürfen. Die 21 Episoden muten immer mal wieder zu lang an.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

daniel.laumer.77

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Kurzum die beste Fernsehserie aller Zeiten, noch vor Breaking Bad und True Blood! Ich habe mir dieses Meisterwerk zweimal komplett angesehen und die Handlung, die Schauspieler und Optik sind perfekt. Wie ein Vorredner bereits erwähnte war ich der Meinung, dass es sich hierbei um eine Mafia-Dokumentation handelt so authentisch und perfekt ausgearbeitet sind die Charaktere dieser Fernsehserie.

Absolute Weiterempfehlung meinerseits für dieses Meisterwerk.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Lariari

Kommentar löschen
9.5Herausragend

Ich habe letztens das Ende erneut gesichtet und bin mir immer noch nicht 100%ig sicher ob ich es richtig interpretiere, vielleicht kann mir ein schlaues Köpfchen hier auf die Sprünge helfen. :D

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

donald.dub.3

Antwort löschen

Kann ich auch nicht. Es hat mich noch am nächsten Tag beschäftigt. Kann mir auch weiss Gott keine bessere Schlussszene vorstellen. Die Schwarzblende war ein Schlag in's Gesicht. Äußerst effektiv. Als Finale ultimativ. Wenn du mich fragst.

Ich glaube für viele war das Finale ein Schock. Kein Peng. Nichts. Eine Aussicht auf ein mögliches Wiedersehen mit Tony hätte weniger weh getan. Schließlich ging die bis dato (und für mich bis heute) beste Serie damit zu Ende.


Bloodwyn

Antwort löschen

Es deutet wirklich alles darauf hin, dass Tony tot ist.
Bedenkt mal, wo Meadows Sitzplatz gewesen wäre: Exakt in der Schussbahn. Dazu konzentriert sich die Szene ab einem gewissen Punkt fast schon zu viel auf den Einparkversuch von ihr. Das wird nicht ohne Grund so lange und immer wieder gezeigt. ;)

Auch vorher gab es recht offensichtliche Anspielungen, die im Nachhinein Sinn machen.
Etwa wird (ich glaube sogar von Tony selber) gesagt, dass Familienmitglieder (im Sinne von "echter" Familie, hier: Meadow als Tochter) nicht angerührt werden.
Das unterstreicht die Bedeutung von Meadows leerem Sitzplatz noch mehr. Auch wartet der Killer ja erstmal anscheinend etwas und guckt leicht nervös hin und her. Eben ob da noch jemand (Meadow) erscheint.

Weiter gibt es einen kleinen Rückblick in der Episode. Tony und Bobby sitzen im Boot beim Fischen. Hört euch nochmal an, was Bobby dazu sagt, wie es wohl sei erschossen zu werden.

Und dass der Typ dann auf die Toilette geht, um höchstwahrscheinlich eine Pistole zu holen, ja das kennt man denke ich aus DEM Film, der so ziemlich das Äquivalent zu der Serie ist. ;)

Ich finde das Ende überragend, im Grunde treibt es diese ganze z. T. herrlich "nüchterne" Art der Serie auf die Spitze.
Das Leben ist im Endeffekt meistens recht unspektakulär, selbst der unnatürliche Tod in diesem Fall. Und doch war es ein purer Genuß.


baban2000

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Nachdem ich die tolle sehr gute Bewertung bei IMDb gesehen hatte, dachte ich mir, dass ich mir mal die Serie anschaue.

Anfangs war ich sehr skeptisch... Ich schaue Serien (abgesehen von Animes von früher oder Serien a la Prince of Bel Air) erst seit 1-2 Jahren, weil sich die Qualität der Serien immens gesteigert hat. Speziell von Breaking Bad und Game of Thrones war ich unglaublich gefesselt und dachte, keine andere Serie könnte mich packen, wie die zwei genannten Serien..

Dann fing ich an, die ersten Folgen zu gucken und es bestätigte mich, dass keine Serien an BB und GoT rankommen werden... Doch mit der Zeit packte mich die Serie mehr und mehr, dass ich eigentlich bis jetzt nicht wirklich erklären kann. In den ersten beiden Staffeln lernt man einfach das Grundprinzip von The Sopranos kennen und zieht einen immer mehr in den Bann. Tony Soprano ist eine unglaublich authentische Figur...

Jetzt nachdem ich es zu Ende geguckt hab, muss ich sagen, dass es die absolut beste Serie allerzeiten ist und da kommen auch GoT und BB nicht dran.. aus folgenden Gründen:
- In der Serie geht es nicht darum irgendeine künstliche Spannung aufzubauen, wer also Herzattacken-Thriller sucht ist mit BB und GoT besser aufgehoben
- Die Produktion ist zwar sehr einfach gehalten, aber sie ist unglaublich authentisch... Man nimmt den Charakteren alles ab...
- Die Serie deckt unglaublich viele Themen ab: Gewalt, Familie, Jugend, Kindheit, Erwachsenwerden, Reifen, Liebe, Depressionen, Loyalität, Zusammenhalt, organisiertes Verbrechen und alles was das Leben bietet...

Man will einfach wissen, wie es weitergeht.. Man nimmt am einfachen Leben einer Mafia Familie teil. In manchen Folgen passiert weniger, in manchen mehr.. Wie es halt so im Leben ist.

Die Serie fehlt mir sehr und ich bin ein absoluter Fan dieser Serie geworden. Ich bin mir sicher... Diesmal werde ich sicherlich keine zweite Serie dieser Art wiederfinden, auch wenn ich mich weiterhin auf Serien wie GoT usw. freue.. :)

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Kommentar schreiben | Alle Kommentare (106)


Genre
Familiendrama, Mafiaserie, Thriller
Zielgruppen
Über 18 (Gewalt), Frauenfilm, Männerfilm
Zeit
2000er Jahre