Zu Listen hinzufügen

Departed - Unter Feinden

The Departed (2006), US Laufzeit 155 Minuten, FSK 16, Drama, Kriminalfilm, Thriller, Kinostart 07.12.2006


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.5
Kritiker
93 Bewertungen
Skala 0 bis 10
8.0
Community
37077 Bewertungen
316 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Martin Scorsese, mit Leonardo DiCaprio und Matt Damon

Zwei Männer verfeindeter Seiten sind jeweils als Maulwurf bei der Polizei und der Mafia eingeschleust und laufen Gefahr jederzeit entdeckt zu werden.

Handlung von Departed – Unter Feinden
Billy Costigan (Leonardo DiCaprio) ist in dem berüchtigten Viertel South Boston aufgewachsen. Jahre später arbeitet er als Undercover-Cop und bekommt aufgrund seines familiären Hintergrunds den Auftrag, sich in das Unternehmen des Gangsterbosses Costello (Jack Nicholson) einzuschleusen. Dieser plant allerdings auch seinerseits die Polizei zu infiltrieren, und schleust seinen Untergebenen, den jungen Kriminellen Colin Sullivan (Matt Damon), bei den Fahndern ein, um dem Ermittler immer einen Schritt voraus zu sein.

Da sich beide schnell das Vertrauen ihrer Ziele erarbeiten, finden sie immer mehr über die Arbeit der Organisationen heraus. So dauert es auch nicht lange, bis beide erfahren, dass auch auf ihrer Seite ein Maulwurf gerade an ihrer Enttarnung arbeitet. Ihre einzige Chance ist es, den feindlichen Spion zu enttarnen, bevor dieser die Idedität des jeweils anderen aufdecken kann.

Hintergrund & Infos zu Departed – Unter Feinden
Jack Nicholsons Rolle des Billy Costigan ist dem berüchtigten Gangster James ‘Whitey’ Bulger nachempfunden. Dieser war eine Größe des organisierten Verbrechens im Boston der 1990er Jahre und nutzte seine Tätigkeit als FBI-Spitzel, um seine eigene Machtposition in der Unterwelt auszubauen. Als er von einem FBI-Agenten gewarnt wurde, dass er selbst auf der Fahndungsliste steht, setzte er sich ab und konnte erst 16 Jahre später in Kalifornien verhaftet werden. Zum Zeitpunkt der Dreharbeiten von Departed lebte der Gangster, dem 19-facher Mord, Drogenhandel, Geldwäsche und Erpressung vorgeworfen wurden, noch völlig unbehelligt mit seiner Freundin in Santa Monica.

Departed – Unter Feinden ist ein Remake des chinesischen Thrillers Infernal Affairs – Die achte Hölle aus dem Jahr 2002, bei dem die Handlung von Hong Kong nach South Boston verlagert wurde. Beide Filme basieren wiederum lose auf dem Buch ‘Brutal’ von Kevin Weeks. Departed war 2007 bis zu diesem Zeitpunkt der erfolgreichste Scorsese-Film mit weltweit gut 289 Millionen US-Dollar. Erst Shutter Island im Jahr 2010 übertraf dies (294 Millionen US-Dollar). (ST)

  • 37795279001_627806434001_ari-origin06-arc-185-1286458928179
  • 37795279001_1860824760001_th-5061de3dc569b0e4415b669f-1592194039001
  • Departed: Unter Feinden
  • Departed: Unter Feinden
  • Departed: Unter Feinden

Mehr Bilder (56) und Videos (5) zu Departed - Unter Feinden


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Departed - Unter Feinden
Genre
Gangsterfilm, Mafiafilm, Polizeifilm, Thriller
Zeit
2000er Jahre, Gegenwart
Ort
Boston
Handlung
Aggressivität, Angst, Angst vor dem Tod, Ausbildung, Beschattung, Bestattung, Beweis, Blockbuster, Brutalität, Cop-Killer, Doppelleben, Doppeltes Spiel, Drogenboss, Drogenhandel, Drogenszene, Einsamkeit, Ermittler, FBI, Falle, Falsche Identität, Folter, Gangster, Gangsterboss, Gefahr, Geheime Identität, Gewalt, Identität, Identitätskrise, Informant, Inspektor, Kampf auf Leben und Tod, Kokain, Kriminalität, Lebensgefahr, Liebe, Mafia, Mord, Männlicher Held, Mörder, Neue Identität, Nihilismus, Organisierte Kriminalität, Oscar-Verleihung, Oscargewinner, Pistole, Polizei, Polizei-Schule, Polizeistation, Polizist, Psychiatrie, Psychopath, Schuss in den Kopf, Schusswaffe, Schönheit, Seele, Spion, Suche, Trick, Täuschung, Töten, Undercover, Unmenschlichkeit, Vater-Sohn-Beziehung, Vaterfigur, Vaterland, Verdeckte Ermittlung, Verdeckter Ermittler, Verhör, Verlieben, Verrat, Verräter, Vertrauen, Wut und Hass, Überleben
Stimmung
Aufregend, Ernst, Spannend
Zielgruppe
Über 18 (Anzügliche Sprache), Über 18 (Gewalt)
Tag
Blockbuster, Oscargewinner, Remake
Verleiher
Warner Bros. Pictures Germany
Produktionsfirma
Cappa Productions, Plan B Productions Inc., Vertigo Entertainment, Warner Bros.

Kritiken (15) — Film: Departed - Unter Feinden

Medienjournal: Medienjournal-Blog.de

Kommentar löschen
9.0Herausragend

[...] Einmal mehr kann man sagen – und hier trifft es ja selbst auf der Meta-Ebene zu – , dass der Stoff nicht unbedingt neu ist, doch das durchweg überzeugende, ja teils herausragende Team, das Altmeister Scorsese bei und für Departed um sich geschart hat, macht aus diesem Film ein wahres Erlebnis. Von der exzellenten Dramaturgie, über den grandiosen Soundtrack, weiter zu stilistisch einwandfrei und atmosphärisch fotografierten Schauplätzen, Raum für Nebenhandlungen und leise Zwischentöne ergänzt sich einfach alles mit an Perfektion grenzender Einigkeit.

Das Sahnehäubchen auf diesem Potpourri herausragender Eigenschaften ist aber selbstverständlich das Ausnahme-Ensemble. Leonardo DiCaprio beweist einmal mehr sein darstellerisches Talent, was sich seit Departed nur noch weiter entwickelt hat, brilliert neben einem herrlich fiesen und abgründigen Jack Nicholson als verschrobener und dennoch eiskalter Mafia-Boss. Besonders differenziert ist allerdings die Darstellung Matt Damons als Mafia-Spitzel, da dieser nach außen hin den gelackten Emporkömmling verkörpert, in den Gesprächen mit Nicholson respektive Costello aber auch schnell zum Duckmäuser wird. Trotzdem wird er es nicht müde Stärke zu zeigen und fördert im Umgang mit seiner Freundin noch weitere, charmante und schwer durchschaubare Aspekte zutage. [...]

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

SoulReaver: CinemaForever, D3M

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

[...] Knapp 2 1/2 Stunden Zeit nimmt sich 'Departed' für seine Geschichte und wirkt nicht im Ansatz auch nur Langweilig, denn die Laufzeit benötigt der Film auch. Die Spannung lieben aber eben auch an den genialen Schauspielern, die jede Emotion genial rüber bringen. Die Anspannungen ihres Berufs, der Identitätsverlust, die Kompromisslosigkeit und die Tragik, die vor allem Costigan mitbringt, wird herausragend dargestellt. Die letzten 10 Minuten des Films zählen dann wohl noch ganz besonders zu den besten des Gangster-Film-Genres überhaupt. Mit einmaliger Kompromisslosigkeit geht Scorsese vor und lässt den Zuschauer mit großen Augen zurück. [...]

Kritik im Original 26 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

Coach T

Antwort löschen

Bravo!


SoulReaver

Antwort löschen

Hab dank lieber Coach! :)


stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

"The Departed" ist sicherlich nicht Scorseses bester Film, aber gewiss nicht sein schlechtester. Ob er nun gerade für diesen Film den Oscar verdient hat ist ziemlich unwichtig, denn große Regisseure müssen nicht unbedingt zu Lebzeiten einen Oscar erhalten haben, denn auch ohne Oscars sind Sergio Leone, Stanley Kubrick und Alfred Hitchcock zu Legenden geworden und Scorsese darf sich bereits seit »Good Fellas« zu diesen Legende hinzuzählen, Oscar hin oder her.

7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sushi25: movie-fan.de

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Di Caprio wird immer besser und Jack Nicholson ist sowieso großartig, was im direkten Vergleich zu Matt Damon und Mark Wahlberg deutlich wird. Departed ist als Film des Genres "korrupter Cop" großartig und endet "klassisch" nicht mit einem Happy End - Muß man mögen, sonst schwere Kost.

2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

DerDude_

Antwort löschen

Der Film hat ein Happy End


Skywalker_

Antwort löschen

Im Vergleich mit dem Original auf jeden Fall ein Happy End


Enk: Mental Savage Enk: Mental Savage

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...] Aber es wäre kein Scorsese-Film, wenn es nicht auch etwas zu meckern gäbe: Der Schnitt ist katastrophal. Das ganze wirkt, als habe jemand blind die Filmrolle zerschnitten und die Teile dann hastig wieder zusammengeklebt. [...] Unglaublich, dass es dafür den Oscar gegeben hat, hier galt vermutlich die Maxime “Hauptsache unkonventionell”. [...]

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

C. Friedrich: aka Filmclub (a.D.)

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Nach seinen geschichtlichen Ausflügen findet Scorsese wieder zu seinen Wurzeln des Mafiafilms zurück und hat sichtlich Spaß daran. Dazu findet das Darsteller Ensemble zur Höchstform und füllt den facettenreichen Film mit seinen interessanten Wendungen und überraschendem Ende ganz und gar aus, so dass es einen fesselt und die 2 Stunden wie im Fluge vergehen. Insbesondere die gut durchdachten Dialoge sind ein Ohrenschmaus und haben ihren vorläufigen Höhepunkt in einem Zwiegespräch zwischen DiCaprio und Nicholson.

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

fko: filmsprung.ch fko: filmsprung.ch

Kommentar löschen
9.5Herausragend

Die Handlung von «The Departed» entstammt dem Hongkong-Thriller «Infernal Affairs», in dem den Untertiteln nach zu schliessen bedeutend weniger geflucht wird und der auch sonst sehr steril wirkt. Die besten Elemente aus dem Drehbuch von William Monahan («Body of Lies») zu «The Departed» entstammen aber dennoch ziemlich exakt aus der Hongkonger Vorlage. Im Remake von Martin Scorsese ist dafür der Kamera- und Schnittstil um einiges hektischer, dem düsteren Thema angepasst, und intensiviert dadurch das Erlebnis.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Fricki76: Asianfilmweb.de

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Martin Scorsese zählt bei Filmprofis nicht umsonst zu den besten Regisseuren der letzten 30 Jahre, hat er doch solche Klassiker wie „Taxi Driver“, „Wie ein wilder Stier“, „Goodfellas“ oder „Casino“ inszeniert. In den letzten Jahren stach vor allem die Zusammenarbeit mit Leonardo DiCaprio hervor, mit dem er die Projekte „Gangs of New York“ und „Aviator“ als Hauptdarsteller umsetzte. Nun folgt mit „Departed“ das Remake des erfolgreichen Hongkong-Thrillers „Infernal Affairs I“ von 2002.

Frank Costello (Jack Nicholson) regiert mit eiserner Hand die irische Mafia im Großraum Boston. Nicht unerheblich an seinem Erfolg ist die Tatsache, dass er durch Unterwanderung der Polizei wichtige Informationen erhält und so der Polizei immer wieder entwischen kann. Der schon als Kind mit ihm in Kontakt gekommene Colin Sullivan (Matt Damon) hat jüngst die Polizeiakademie abgeschlossen und wird wegen seiner bestechenden Leistungen in die Sonderermittlungseinheit (gegen Costello) aufgenommen. Fast zeitgleich schleust die Abteilung verdeckte Ermittlungen aufgrund seiner zum Milieu passenden Herkunft den jungen Polizeikadetten Billy Costigan (Leonardo DiCaprio) als Spitzel bei Costello ein. Nur der Leiter der Abteilung, Queenan (Martin Sheen) und dessen Stellvertreter Dignam (Mark Wahlberg) kennen seine Identität. Beide Spitzel machen ihren Job gut und steigen schnell in der Hierarchie auf. Doch schon bald kommt sowohl bei der Polizei als auch bei Costello der Verdacht auf, dass eine „Ratte“ eingeschleust“ wurde. Gegenseitig versuchen sowohl Costigan als auch Sullivan, die Identität des anderen aufzudecken, ohne dabei selbst enttarnt zu werden. Als schliesslich Queenan umgebracht wird und Dignam abtaucht, scheint das Schicksal von Costigan besiegelt. Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt steht ein großes Geschäft mit der chinesischen Mafia an. Doch auch Sullivan steht unter Druck und muss befürchten, dass ihm unangenehme Fragen gestellt werden...

Was soll man über einen solchen Film sagen? Alleine die Namen sind schon ein Gedicht, ganz abgesehen davon, dass auch für Kamera und Musik absolute Stars verpflichtet wurden. Scorsese ist wieder bei seinem Lieblingsthema angekommen, dem des gesellschaftliche relevanten Thrillers mit Tiefgang. Alleine seine Interpretation der chinesischen Vorlage macht vergessen, dass dies ein Remake sein könnte, wüsste man es nicht. Der Einstieg in die Geschichte ist wirklich toll gemacht und die Kamera von Michael Ballhaus gewohnt brillant. Diverse Kameraeinstellungen, zum Beispiel die ersten Einstellungen von Costello im Halbschatten machen wirklich Appetit auf mehr. Nicholson spielt den fiesen Hund so glaubhaft, wie man es von ihm erwartet und auch die anderen Darsteller machen einen tollen Job, so zum Beispiel auch die Sheen und Wahlberg, die Costigan Zuckerbrot und Peitsche geben. Doch Leonardo DiCaprio dürfte mit seiner Darstellung des Billy Costigan endgültig die Titanic-Kuschel-Ära hinter sich gelassen haben. Es ist grandios, wie er die tragisch-isolierte Rolle des Undercover-Agenten spielt, dessen Isolation aufgrund seiner Herkunft sich später in seiner Abhängigkeit zu Queenan und Dignam wiederholt. Die Angst, die er hat, aufzufliegen, der Druck durch die Gewalt, mit der er sich immer mehr zum Mittäter macht, die Beziehung zu Sullivans Freundin, einer Polizeipsychologin, in der seine sensible Seite zum Tragen kommt. DiCaprio spielt seine Rolle so facettenreich, dass man davon ausgehen kann, das sie im zumindest eine Oscar-Nominierung, vielleicht sogar die Trophäe einbringen könnte. Zuletzt sei gesagt, dass ich mich nicht mehr an einen Film dieser Länge (155 Minuten) erinnern kann, der über die gesamte Spieldauer so spannend war. Und das Ende fand ich grandios unerwartet. Wer Filme wie „Goodfellas“ und Konsorten mag, muss diesen Film einfach sehen. Allerdings gibt es etliche blutige Gewaltmomente.

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Julio Sacchi: Das Manifest

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Wie schon bei CAPE FEAR lädt Scorsese einen Genre-, ja fast schon klassischen B-Film mit seinem Leumund und einer vermeintlichen Essenz auf. Und wie CAPE FEAR ächzt und keucht THE DEPARTED unter dieser Last. Und genau wie bei CAPE FEAR ist es überaus faszinierend, ihm dabei zuzusehen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Gnislew: Sneakfilm - Kino mal anders

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

"The Departed" sollte man nicht nur als Scorsese-Fan gesehen haben Auch wenn es sich um ein Remake eines Klassikers des Hong-Kong-Kino handelt kann diese amerikanische Version mehr als überzeugen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr Vincent Vega: Die 5 Filmfreunde, gamona, ...

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

[...] Zwar braucht Scorsese merkwürdigerweise gleich zwei volle und eine halbe Stunde obendrein, um die ehemals 90minütige Geschichte nachzuerzählen, viel Neues kommt dabei allerdings nicht herum. Im Gegenteil: Der Film hält sich nahezu akribisch an die Vorlage und kopiert ganze Szenenabläufe daraus, um an anderen Stellen Dehnungen vorzunehmen, die nicht wirklich etwas Sinnvolles zu bezwecken haben. Das alles kommt einem also mächtig bekannt vor, mehr sogar als man sich wünschte. Denn der vorbelastete Zuschauer, Gourmet oder Connaisseur, der dürfte sich bei "The Departed" trotz jeglicher technischer Brillanz ganz vorzüglich langweilen respektive ärgern: Hier wurde sich nicht einmal die Mühe gemacht, die pessimistisch-philosophische Essenz des Originals neu zu interpretieren, sondern stilistisches Austoben über die Notwendigkeit eigener Ansätze gestellt. [...]

Kritik im Original 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

TheBruceWayne

Antwort löschen

Gut auf den Punkt gebracht.


nilswachter

Antwort löschen

Kenne das Original nicht. Wahrscheinlich gefällt mir deshalb Scorsese's Version so gut :)


GR0BI: Cinegate/Deadline-Magazin GR0BI: Cinegate/Deadline-Magazin

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Da bin ich wohl mit zu großen Erwartungen reingegangen. Auch wenn ein "nett" in diesem Fall eher böswillig klingen mag, eine Offenbarung war's leider nicht. Sicher: die Ausnahme-Besetzung spielt in diesem Thriller durchweg auf hohem Niveau und die Story wurde perfekt auf Marty maßgeschneidert, aber ausgerechnet Scorseses sonst so ausgefallene Kameraarbeit war höchstens zweckmäßig. Dabei haben Nicholsons erste Auftritte einiges versprochen.

Es wäre auch von Vorteil das asiatische Original "Infernal Affairs" nicht zu kennen, dann zeckt der ein oder andere Twist natürlich besser, die gerade zum Finale in der Ami-Variante reichlich überdreht erscheinen. Da werden die Plottwists wie Kamelle vom Karnevalswagen geschmissen. Aber da Scorsese keinen schlechten Film drehen kann, ist auch "Departed" ein Kinobesuch wert, aber ein Klassiker vom Schlag eines "Goodfellas" sollte man nicht erwarten.

2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

plomlompom: Filmblogs

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

... in die Jahre gekommenes Neurosenkino [...] ohne Maß [...] Prestigeästhetik [...] muss Authentizität und Krassheit simulieren [...] wird gejammert, monologisiert, traumatisiert [...] kennt nur Gut und Böse [...] ist katholisch.

[Aus der "The Departed"-Seite eines Vergleichs mit "Infernal Affairs", den ich gezogen habe.]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Peter Zander: Welt, Berliner Morgenpost Peter Zander: Welt, Berliner Morgenpost

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Scorsese reichert das Epos lediglich um noch mehr Sex und noch mehr Crime an. Und er öffnet die stringente Spannungsdramaturgie, reichert sie um weitere Figuren an und lässt seinem stargespickten Ensemble reichlich Raum, um nach Herzen zu improvisieren. Nur das Grundmotiv der Vorlage lässt Scorsese überraschend aus: die Spiegelung der beiden ungleichen Kämpfer.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Batzman: moviepilot / Fünf Filmfreunde

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Ein grandioser Mainstream-Mafiafilm, auch für Leute die keine Genre-Fans sind. Scorcese liefert ein würdiges Remake des HongKong-Originals ab! http://www.fuenf-filmfreunde.de/2006/12/07/the-departed/

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

TheCorey

Antwort löschen

Nee, Martin und William hätten besser daran getan, Wayne und Garth nachzuahmen. Auf die Knie und: "Wir sind unwürdig!"



Kommentare (301) — Film: Departed - Unter Feinden


Sortierung

MaceWindu1998

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Wenn Jack Nicholson in einem Film mitspielt, kann er normalerweise auch allein dem Film dazu verhelfen, grandios zu werden. Wenn dann auch noch Leo DiCaprio, Matt Damon, Mark Wahlberg und etliche andere mitspielen, dann muss der Film einfach gut werden!
Und das wurde er!

Ich bewundere Jack Nicholson ja immer wieder für seine Coolness. Und in Departed legt er nochmal ordentlich was drauf! Wieso gab es denn bitteschön keinen Oscar für ihn???
DiCaprio spielt gewohnt gut, Matt Damon ist hier in einer seiner besten Rollen und Mark Wahlberg spielt auch gut (Nicholson hätte die Nominierung bekommen sollen, *schmoll!).
Die Story fesselt von der ersten Sekunde an, und die 2 1/2 Stunden kamen mir vor wie maximal 2. Mit vielen kleinen Twists schafft Scorsese hier immer wieder, den Zuschauer zu überraschen oder zum grübeln zu bringen.

SPOILER

Und ein Ende, was es kaum in Filmen gibt ... alle 3 Hauptakteure sind tot! Zuerst dachte ich, Damon kommt davon und niemand merkt etwas von seinem doppelten Spiel. Mark Wahlberg hatte ich gar nicht mehr auf der Rechnung, und so wurde ich am Ende ziemlich überrascht!

Man kann den Film auf jeden Fall häufiger sehen. Jack Nicholson ist einfach ein Festschmauß für die Augen!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kohax

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ein wunderbares Who's Who mit einem Knaller-Cast: Leonardo DiCaprio, Matt Damon, Alec Baldwin, Martin Sheen, Mark Wahlberg und zu guter letzt Filmgigant Jack Nicholson.
Kern der Geschichte ist, dass in zwei Organisationen jeweils Spitzel infiltriert werden, die zudem beide Verbindungen in die jeweils andere Organisation haben. Dadurch entsteht eine extrem komplexe Geschichte, die zeitens sehr verwirrend scheint. Deswegen muss man doch recht gut aufpassen um alles wichtige aufzuschnappen.
Zudem sind ein paar Menschen zu viel gestorben und die Gossensprache hätte man doch um ein paar Beleidigungen kürzen können.
Ansonsten kann man sich auf einen gerissenen und spannenden Blockbuster gefasst machen, der mit einer brillanten Besetzung und einer einzigartigen Story punktet.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

natedb

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

"Wer hat diesen IRA-Hühnerfi**er in meine Bar gelassen?"
Seltsamerweise gefiel mir Scorseses Version weitaus besser als das Original.
"Ich will kein Produkt meiner Umwelt sein. Ich will, dass meine Umwelt ein Produkt von mir ist." läutet Nicholson in seiner wohl fiesesten Rolle des Frank Costello den Film ein, begleitet von den Stones´ und einer meisterhaften, weil so beiläufig erscheinenden Montagesequenz, in welcher mal eben die gesamte Backstory erzählt wird und Hauptcharaktere wie nebenbei etabliert und fabelhaft charakterisiert werden. Der Ton, die Grundstimmung, ist von der ersten Sekunde an da: Wir befinden uns in Boston und es ist dreckig, blutig, vulgär, korrupt und brutal.
Alles Darauffolgende, die Einschleusung des guten Cops in den Gangsterkreis, der falsche Cop, die gegenseitige Hetzjagd auf die Maulwürfe beider Seiten, ist rasant und unfassbar spannend inszeniert. Zudem bemerkenswert, wie Scorsese neben dem Thrill nie das Drama zu kurz kommen lässt und seinem neuesten Mafia-Epos durch die geschickt eingesponnene Liebesgeschichte eine sehr sensible Note verpasst.
Leonardo Di Caprio, Matt Damon, Vera Farmiga, Mark Wahlberg, Martin Sheen und insbesondere Jack Nicholson sind eine absolute Wucht in diesem Film! Die gewitzten Wortgefechte überfüllten mein persönliches Beleidigungsrepertoire, hier wird keine Hand vor den Mund gehalten, nichts wird beschönigt. "Departed" ist ein kompromissloses, drastisches und absolut unterhaltsames Meisterwerk und rangiert für mich sogar noch vor (bitte haut mich nicht dafür) "Goodfellas".

bedenklich? 14 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

cpt. chaos

Antwort löschen

Von mir bekommst du auch einen heftigen Klaps - hast es nicht anders gewollt! ;o)))


natedb

Antwort löschen

:D


cpt. chaos

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Zunächst einmal muss man wohl diesen endlos geilen Cast in den Vordergrund rücken und dreimal laut mit der Zunge schnalzen: Jack Nicholson (wenn auch seine Rolle mächtig überzeichnet ist), Leonardo DiCaprio (der von allen Beteiligten die beste schauspielerische Leistung abliefert), Matt Damon (gewohnt überdurchschnittliche Performance), Mark Wahlberg (ungewohnt überdurchschnittliche Performance) und zu guter Letzt Martin Sheen (spielt seinen Part routiniert runter).

Martin Scorseese erhielt, für mich ein wenig unverständlich, ausgerechnet für "Departed" seinen einzigen Oscar. Nicht dass dieser Mafiosi-Streifen schlecht ist, aber der alte Sack hat für meinen Geschmack bessere Filme gemacht. Die von mir vergebenen acht Punkte stehen daher auch eher auf etwas wackligen Beinen; ich hab echt nichts gegen Gossensprache, aber mitunter wirken die zahlreichen Sprüche und vor kraftstrotzenden Ausdrücke leicht überzogen. Zudem finde ich, dass Nicholson ziemlich überdreht, was bei mir zeitweise für leichtes Stirnrunzeln sorgt. Des Weiteren nimmt für meinen Geschmack die Psychotante zu viel Screentime ein. Na gut, ist natürlich Klagen auf hohem Niveau, aber sind nun einmal Dinge, die mich ein wenig stören. Ansonsten gibt es eine in sich stimmige Story, die in der letzten Stunde kontinuierlich an der Spannungsschraube dreht und ein fulminantes Finish präsentiert, bei dem ein Twist den nächsten jagt.

Das Sahnehäubchen dieses Highspeed-Finales bildet schließlich die Ratte, welche in der letzten Einstellung geradezu freundlich von der Balkonbrüstung grüßt!

bedenklich? 17 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

vanilla

Antwort löschen

finde beide top, aber Scorsese legt noch eine Schippe drauf....und der Cast-Bombast gibt einem den Rest;-)


cpt. chaos

Antwort löschen

@Mr. Pink: Die Oscar-Vergabe würde ich auch eher als Anerkennung für sein Lebenswerk werten. Beim Original hab ich es nach einer knappen halben Stunde aufgegeben, was daran liegen mag, dass ich mich grundsätzlich mit asiatischen Filmen sehr schwer tue, aber ich will es irgendwann nochmal versuchen. ;o)


jurassicnerd

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Super Film! Ich mag Gangster-Filme! Er bleibt spannend und die Leistung der Schauspieler ist gut. Aber ich glaube, der Grund, warum der Film ab 16 ist, ist nicht, weil er zu brutal ist, sondern weil der Gebrauch bestimmter Wörter für Kinder nicht geeignet ist!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Grambambuli

Antwort löschen

wegen der Wörter? Ernsthaft jetzt?! Also im deutsch-tv von 10-18 Uhr hast du eine Ultraansammlung der "bösen Wörter" :'D


gebsch

Antwort löschen

ich würde sagen beides: wörter und brutalität. man sieht schon ab und zu blut. und paar leuten wird direkt in den kopf geschossen. denke da kann man FSK 16 geben


Jan Terzky

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Kein schlechter Film, auch viel Spannung. Die Schauspielkunst von DiCaprio, Damon, Nicholson und Co. macht ebenfalls recht oft Freude. Trotzdem störte mich doch einiges: Ein paar Leichen weniger wäre vielleicht mehr gewesen, und das Dauerfeuer der Fäkalsprache wirkt schon manchmal übertrieben. Scorsese kann es eigentlich besser.
Fazit: Ich fühle mich nach dem Anschauen ganz zufrieden, aber Verlangen nach Wiederholung habe ich sicher nicht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

RoboMaus

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Trotz Superstar-Aufgebot ist das nicht das erhoffte Katz- und Mausspiel erster Sahne (wie z.B. Catch Me If You Can). Sicherlich interessant und streckenweise spannend, aber fesselnd oder packend sieht für mich anders aus. Das liegt nicht an den Schauspielern, sondern am Plot und der Inszenierung, die einfach keine grosse Spannung aufkommen lassen. Fast schon passend dazu kommt eine irritierende Szene, in der (SPOILER) der Polizeispitzel dem Mafiaspitzel auf den Fersen ist und der Mafiaspitzel in die Verkehrsüberwachungskamera blickt. Danach wertete aber nur der Mafiaspitzel die Aufnahmen aus, in der Hoffnung den Spitzel der Polizei darauf zu sehen. Eigentlich liegt es nahe, dass der Spitzel der Polizei seinen Vorgesetzten mitteilt sich die Aufnahmen der Verfolgungsgegend anzuschauen, und damit wäre der Mafiaspitzel entlarvt gewesen (SPOILER ENDE). Es ist nicht alles Gold was glänzt.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Eponine07

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ich weiß nicht ob ich einfach nicht auf Gangsterfilme stehe oder ob der Film einfach zu sehr gehyped wird, ich find den Film okay. Er ist durchaus spannend und man muss doch sehr genau aufpassen um alles zu verstehen. Auch der Cast ist bis auf Mark Wahlberg und diese komische Frau wirklich sehr gut. Ich mein, hallo! Leonardo DiCaprio und Matt Damon in einem Film! Das ist wie Weihnachten und Ostern zusammen!
Allerdings muss ich Thomas Hetzel absolut Recht geben! Was hat das mit dieser dusseligen Dreiecksgeschichte auf sich? Vollkommen unnütz und echt deplatziert, gut okay, ich hätte DiCaprio vermutlich auch nicht von der Bettkante gestoßen, aber diese Frau war in dem Film einfach nur absolut nervig!
Also man kann sich den Film anschauen, aber für das riesige Meisterwerk halte ich ihn jetzt nicht.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Thomas Hetzel

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Nun, nachdem viele an mir rumgemeckert haben, dass ich "Departed" so schlecht bewertet habe, dachte ich, gebe ich dem Film nochmal eine Chance, ist ja schließlich schon etwas her, dass ich den Film das letzte Mal gesehen habe. Also habe ich mir den Film gestern noch mal angesehen, leider in gekürzter Version (typisch RTLII halt).
Tja, dennoch muss ich sagen, ganz so schlecht wie ich den Film in Erinnerung hatte, war er jetzt nicht, aber das tolle Meisterwerk wie es viele finden ist es jetzt nicht und der Oscar war auch eher ungerechtfertigt.
Aber fangen wir erst Mal mit den guten Seiten des Films an, das wären zum ersten die Schauspieler: Leonardo DiCaprio und Matt Damon, zählen zu meinen absoluten Favoriten und beide gemeinsam in einem Film zu sehen, war schon cool, schade nur, dass beide so selten gemeinsam in einer Szene zu sehen sind, aber beide liefern wie immer eine tolle Leistung ab, Jack Nicholson war auch nicht schlecht, aber ab und zu konnte er sich ein gewisses Overacting nicht verkneifen. Ansonsten waren auch noch andere gute Stars wie Alec Baldwin und Martin Sheen in Nebenrollen zu sehen.
Dann war die Story gar nicht mal so schlecht, sicherlich hätte man mehr daraus machen können, aber der Film hatte schon einige echt spannende Szenen.
Was mir an dem Film nicht so gefiel waren die Dialoge: In jedem dritten Satz wurde geflucht, das war mit der Zeit ganz schön anstrengend und einige Dialoge waren schon fast unfreiwillig komisch. Zudem wirkte die Dreiecksbeziehung zwischen Matt Damon und Leonardo DiCaprio mit der hässlichen und furchtbar unsympathischen Vera Farmiga wie an den Haaren herbeigezogen. Außerdem war der Film einfach zu lang, es gab wirklich einige Momente bei dennen ich mich schon etwas gelangweilt habe und gegen Ende flachte die Story ziemlich ab. Warum Mark Wahlberg als einziger Schauspieler für den Oscar nominiert wurde, verstehe ich zudem immer noch nicht.
Rückblickend fand ich "Departed" jetzt gar nicht mehr so schlimm, aber es gibt bestimmt bessere Filme.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

Thomas Hetzel

Antwort löschen

Ich finde nun mal, dass sie eine schlechte Schauspielerin ist: Sie hat keine Mimik und einfach keine Ausstrahlung. Ihre Nominierung für den Oscar bei "Up in the Air" war ein Witz.


RoboMaus

Antwort löschen

So ist es - die Oscars und andere Preise haben einen grossen Anteil an Subjektivität. Wie sonst könnte ein Film wie 'Hurt Locker' fünf Oscars bekommen (Begründung steht in meinem Kommi dazu)? Oft hat man den Eindruck, dass Beliebtheit das Hauptkriterium ist, und manche sind vielleicht nur beliebt, weil sie gute Parties geben. Irgendjemand mochte wohl Johnny Depp nicht und hat dafür gesorgt, dass er jüngst die Goldene Himbeere bekam - ist der nun ein schlechter Schauspieler oder ist er nur jemandem auf die Zehen getreten?


replicant-10

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Derparted- Unter Feinden ist zwar brutal und hat
eine recht gelungene paranoide Atmosphäre,
allerdings nerven die ordinären Sprüche gewaltig
und die Liebes-Romanze zwischen Leonardo Dicaprio
und seiner Psychaterin oder Psychologin
wirkt einfach nur aufgesetzt und absolut lächerlich.
Departet- Unter Feinden ist absolut kein Vergleich
zu Martin Scorseses genialen Klassikern wie zum Beispiel
Good Fellas der tausendmal besser ist !!!!
3,5 bis 4,0 Punkte !!!!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Adrian_Veidt

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Der Film ist nicht wirklich gut. Infernal Affairs hat einen komplexeren Plotaufbau.
Und dann bekommt man die ganze Zeit nur pubertäre Flüche zu hören.
Der gesamte Film wurde so dermaßen an das amerikanische Publikum angepasst (Mehr Gewalt, Happy End, derbe (pubertäre) Sprüche, Sexismus, Rassismus, keinen Sinn für Dramaturgie, aufdringlicher Patriotismus (Flaggen, Musik, Football, Kapitalismus)) das ich kotzen musste.

Die Musik war im Original auch besser, da es die Dramaturgie unterstützte, hier war es eher umgekehrt. Es zog alles nur noch mehr ins lächerliche und wäre für ne Komödie gut gewählt.

Hätte ich das Original nicht vorher gesehen, oder diesen Film mit 16 und nicht 26 gesehen, dann hätte ich ihm vermutlich etwas mehr abgewinnen können, vielleicht sogar gefeiert.

Ich hab mich durch die zwei Stunden gequält, auch wen Jack Nicholson recht unterhaltsam war, aber auch da, fand ich Eric Tsang besser, da nicht so schwarz-weiß gezeichnet, wie auch das insgesamt das Original weniger schwarz-weiß war.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Adrian_Veidt

Antwort löschen

Eine recht gelungener Vergleich ist dieser hier:
http://lifeenhancingtrivia.blogspot.de/2009/07/departed-vs-infernal-affairs.html


Roach

Antwort löschen

Obwohl ich "Departed" auch für einen guten Film halte, spricht dein letzter Satz mir aus der Seele.


Martin.Eyxtra

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

So, nachdem ich mit letzte Woche endlich mal "Infernal Affairs" angesehen habe, ist mir aufgefallen, dass mein Kommentar fuer Departed jetzt faellig ist.

Ich bin nur so nebenbei ein Fan der amerikanischen Version, obwohl die asiatische auch zwei echt gute Hauptdarsteller hat.

Jack Nicholson allein wertet den Film fuer mich schon auf, aber dann kommen auch noch die anderen Schauspielschwergewichte, von DiCaprio bis Sheen, die auch einfach mal gut zusammen spielen.
Die Dialoge sind einfach episch, die Musik von den Murphys ist genial und macht Laune, die Story ist gut aufgebaut und spannend und und und...

Ich mag diesen Film einfach sehr. Am meisten das blutige Ende.

Bei dieser Gelegenheit wuerde ich gern noch eine Bitte an die Community richten.
Ich bin eigentlich sehr zufrieden mit dem Verhalten der Mitglieder und will nich den Papi spielen, aber vll. koennten sich die Hater mal auf die Zunge (in diesem Fall Finger) beissen und statt die Leute zu beleidigen, konstruktive Kritik aeussern oder die eigene Meinung ueber den Film vernuenftig aufschreiben. Wir sind ja hier ja nich auf YouTube. Thanks for consideration ;)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ioosh698

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

"Niemand schenkt dir etwas- Du musst es dir nehmen!"

Er hat es tatsächlich wieder geschafft: Martin Scorsese!
Nachdem ich letztens erst sein Racheepos "Gangs of New York sah ( der Film hatte mich restlos begeistert, nicht zuletzt wegen des tollen Daniel Day-Lewis), so hat er auch hier mit "Departed- Unter Feinden" ein wahres Meisterwerk geschaffen.
Auch wenn man es anhand der Bewertung nicht vermuten mag, so hatte ich am Anfang so meine mühen, in die Handlung einzutauchen. Ich weiß nicht mal genau woran es lag. Aber naja, ist ja auch relativ egal, denn nach und nach konnte mich der Film dann doch immer mehr fesseln. Das liegt zum einen an der unglaublich spannenden Story, einem perfekt ausgearbeiteten Katz und Maus spiel, dem Duell Cops gegen Mafiaboss, bei dem nur einer gewinnen kann. Billy Costigan, ein junger Cop der im kriminellen Milieu aufwuchs, erhält den Auftrag sich in das Syndikat des Maffiabosses Frank Costello einzuschleusen. Auf diese Weise wollen die Cops ( wie zu erwarten ) wertvolle Informationen bekommen, um Costello schließlich im richtigen Moment zu stellen.
Doch Costello ist alles andere als dumm: Auch er hat in den Reihen der Cops einen seiner Leute eingeschleust, niemand bemerkt etwas davon. So entsteht eine hohe Spannungsrate, die vor allem ab dem Moment als beide Parteien erkennen das sie eine Ratte im Team haben, nochmal gehörig ansteigt. Weiter will ich von der Handlung gar nichts verraten, das es bei Filmen eines solchen Genres immer ärgerlich ist, wenn man unnötig gespoilert wird! Was ich aber dennoch Spoilerfrei erwähnen kann ist, das dass Ende unerwartet, kompromisslos und einfach nur verdammt genial inszeniert wurde!
Der Cast des Filmes ist fantastisch und lässt so gut wie keine Wünsche übrig. Ich meine, Leonardo DiCaprio, Matt Damon, Jack Nicholson, Mark Wahlberg, Martin Sheen und Ray Winstone in einem Film. Was will man mehr?! Leonardo DiCaprio zeigt wieder mal, das der Oscar längst überfällig ist und er einer der besten in Hollywood ist. Er spielt die Rolle des Costigan unglaublich gut, seine Angst , wenn droht alles aufzufliegen, nicht mehr aus dieser Nummer herauszukommen bringt DiCaprio wirklich sehr gut rüber. Matt Damon als Spitzel bei den Cops gefiel mir ebenfalls sehr gut. Man kommt wirklich nicht auf die Idee das er eigentlich auf der anderen Seite des Gesetztes steht, so unscheinbar wirkt sein Charakter Colin Sullivan. Mark Wahlber als arroganten, großkotzigen Polizeichef finde ich ebenfalls super! Dieser übermütige Kerl ist genau das Gegenteil zu seinem Kollegen, gespielt von Martin Sheen. Dieser spielt den klassischen ruhigen, etwas zurückhaltenden und erfahrenen Cop. Auch in diesem Alter ist Sheen noch bestens in Form und hat mich definitiv neugierig auf mehr von ihm gemacht. Mal sehen wie er mir in "Apocalypse Now" gefällt, den ich mir bald zu Gemüte führen werde. Auch Ray Winstone liefert meiner Meinung nach eine ausgezeichnete Leistung ab, er passte wirklich perfekt in diese Rolle.
Jack Nicholson, ich glaube dazu muss ich eigentlich nichts sagen. Dieser Mann ist und bleibt einer der prägendsten und eindrucksvollsten Menschen der Filmgeschichte. In der Rolle des Frank Costello überzeugt er auf ganzer Linie als cooler, etwas durchgedrehter, cleverer und charismatischer Mafiaboss. Ich kann vor diesem Mann nur immer wieder den Hut ziehen!
Auch Howard Shores Soundtrack passt genau richtig zum Stil des Filmes und zur jeweiligen Situation.
Ich fande es auch gut, das der Film nicht zur Ballerorgie mutierte, sondern stets auf Spannung, Atmosphäre und stimmige Charaktere setzte. Und dieses System ist Martin Scorsese bestens gelungen. Denn auch wenn der Film recht blutig ist, so wird finde ich nie an Gewalt/Brutalität übertrieben. Und nebenbei sei auch mal erwähnt, das die Story von "Departed"ja gar nicht mal so unrealistisch ist!
Fazit: Auch wenn ich mich am Anfang etwas schwer tat, so konnte mich "Departed- Unter Feinden" doch vollends packen. Die Story ist clever, durchdacht und ungeheuer spannend. Schauspielerisch ist das hier sowieso GROßES KINO und das Ende des Filmes finde ich einfach nur Wahnsinnig gelungen! Gerechter Oscargewinn für Martin Scorsese ( wenn auch um Jahre zu spät) ! Ich kann den Film nur empfehlen und werde ihn mir sicher noch oft ansehen und wer weiß, vielleicht steht hier dann irgendwann mal eine 10 + ein Herz. Auszuschließen ist das jedenfalls nicht...;)

bedenklich? 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 17 Antworten

kobbi88

Antwort löschen

Beim ersten Mal hab ich mich ernsthaft gefragt, ob ich da nun Original und Remake gesehen habe oder ob ich die Filme irgendwie aus Versehen vertauscht habe. Klar sind da manche Szenen übernommen, aber die Kontextualisierung ist ja nach der vergleichbaren Grundlage so sehr unterschiedlich weiterentwickelt worden, dass ich finde, dass da vom Original nicht mehr viel übrig ist.


pischti

Antwort löschen

Ich mache es auch kurz. Ich kann mit asiatischen Filmen weniger anfangen, mir gefällt die Mainstream Hollywood Variante einfach besser, was unter anderem auch an den deutlich besseren Schauspielern liegt. Di Caprio und Nicholson, das ist schon ne Wucht.


philipp.warnke

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Anlässlich vom Start von "Wolf of Wall Street" hab ich mir gedacht, warum denn nicht mal wieder das Prachtstück von Scorsese reinschmeißen und es war mal wieder eine Offenbarung.
Das Katz-und-Maus Spiel ist so voll von Spannung, dass es mich jedes mal wieder packt. Scorsese schafft es auch sowohl Leonardo Dicaprio als auch Matt Damon nicht unsympathisch wirken zu lassen, sodass eine großartige Balance entsteht und Jack Nicholson brilliert wirklich meisterhaft als abgefuckter, leicht psychotischer und unberechenbarer Gangsterboss.
Für mich gehört dieser Film mit zu den besten Copfilmen überhaupt. Außerdem ist eines der wenigen Remakes, die mit den Original auf Augenhöhe konkurrieren können. Auch wenn mir "Departed" etwas besser gefällt als "Infernal Affairs", da er mehr Charakterentwicklung bietet.
Für mich ist ein All-Time-Favourite und mit das beste Remake überhaupt. (Naja, John Carpenter´s "Das Ding aus einer anderen Welt" ist auch ein grandioses Remake, aber das gehört hier jetzt nicht hin)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moritz01

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Martin Scorsese erschuf, in diesem Film, eine neue Bedeutung für das Wort Ratte. Wenn ich jetzt an Ratte denke, denke ich nicht an das Tier sondern an Leonardo Dicaprio und Matt Damon ( die in dem Film wirklich fantastisch sind). Mark Wahlberg als "Aggrocop" ist wirklich göttlich und Jack Nicholson, als Mafia Boss ist großartig. Dieser Film hat auf jeden Fall den Oscar verdient den er bekommen hat und ist eine absolute Empfehlung.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

THE_DREAM

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ein gutes Remake, weil es die Schwächen der Vorlage ausgleicht (schlechter Schnitt, schlechte Einführung der Charaktere, fotographisches Niveau, etc.) und geichzeitig wenig eigene Schwächen einführt - zu bemängeln wäre vielleicht, dass der Plot deutlich weniger komplex geraten ist.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Ein Meisterwerk. Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen. Spannend, packend, hart. Die Darsteller spielen alle sensationell. Nicholson, DiCaprio, Damon, Wahlberg. Hier hätte es viel mehr Oscars geben müssen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Davki90

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Dieser Film ist grosses Kino! Ein Gangsterfilm der Extraklasse! Martin Scorsese beweist einmal mehr, dass er den richtigen Riecher für Gangsterfilme hat. So spannend erzählt er die Geschichte eines Katz und Mausspiel zwischen der CIA und der Mafia. Der Film ist fesselnd bis zum Schluss. Die Top Besetzung wie Leonardo DiCaprio, Mark Walberg, Matt Damon und natürlich Jack Nicholson macht hier einen genialen Job. Martin Scorsese wurde zurecht und endlich den Oscar für beste Regie im Jahr 2007 verliehen. Jack Nicholson und Leonardo DiCaprio hätten aber auch einen verdient. Er wurde auch für den besten Film ausgezeichnet. Ganz meiner Meinung. Trotz allem Lob, finde ich Goddfellas noch etwas besser! Er ist immer noch Scorsese's bester Mafiafilm!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Martin Jurgeluks

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

*Sniff* *Sniff*...I smell a rat. Brilliant!

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dady

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Was soll ich sagen? "Departed" ist einfach einer der besten Gangsterstreifen ever. Scorsese hat mal wieder bewiesen das er es immer noch drauf hat. Der dafür gewonnene Oscar war bei ihm sowieso längst überfällig. Der Film hat mich von der ersten Minute an umgehauen. Die Story, die Darsteller und auch die ganze Atmosphäre des Films waren der Hammer. Neben den ganzen Schauspielgrößen hat mich Mark Wahlberg total überrascht. Er hat so eine überzeugend große Klappe das es eine wahre Freude ist ihm zuzuschauen. Die restlichen Darsteller sind wie gewohnt erstklassig. Auch wenn es einige kleine Längen gibt und die eingebaute "Lovestory" etwas überflüssig erscheint kann man darüber hinweg sehen. Da "Departed" sonst alle Erwartungen erfüllt!!

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch