Der schönste Fantasy-Film des Jahres: Paddington-Regisseur Paul King erfindet eine 59 Jahre alte Ikone neu

08.12.2023 - 09:25 UhrVor 3 Monaten aktualisiert
Wonka
Warner Bros.
Wonka
0
1
Wie ist Willy Wonka zu seiner Schokoladenfabrik gekommen? Genau diese Geschichte erzählt Paddingtin-Regisseur Paul King im schönsten Fantasy-Film des Jahres.

Der berühmteste Schokoladenhersteller kehrt auf die große Leinwand zurück: Nachdem Willy Wonka bereits von den Schauspielgrößen Gene Wilder (1971) und Johnny Depp (2005) verkörpert wurde, übernimmt nun Dune-Star Timothée Chalamet die ikonische Fantasy-Rolle in einem neuen Kinofilm: Wonka.

1964 veröffentlichte der britische Schriftsteller Roald Dahl die Kindergeschichte Charlie und die Schokoladenfabrik, in der Willy Wonka eine wichtige Rolle spielt. Er ist der Besitzer der titelgebenden Schokoladenfabrik und ein äußerst exzentrischer Zeitgenosse. Jetzt bringt Paul King seine abenteuerliche und berührende Vorgeschichte ins Kino.

Fantasy-Highlight 2023: Paddington-Regisseur Paul King erfindet Willy Wonka mit Timothée Chalamet neu

King hat sich als Regisseur und (Co-)Autor der Paddington-Filme einen Namen gemacht. Darin erzählt er die Geschichte des freundlichen Bären, der aus dem Dschungel in Peru nach England und bei der Familie Brown Unterschlupf findet. Paddington ist in Londons Straßen ein Fremder, genau wie Wonka am Anfang seiner Reise.

Hier könnt ihr euch den Trailer zu Wonka anschauen:

Wonka - Trailer (Deutsch) HD
Abspielen

Mit dem Schiff bricht Chalamets junge Version des Schokoexperten durch den Nebel, um in einer fremden Stadt seinen Traum vom eigenen Geschäft zu verwirklichen. Dort hat sich aber längst ein Schokoladenkartell gebildet, das alles daransetzt, um Willy Wonkas Ehrgeiz zu brechen. Auf der internationalen Pressekonferenz zum Film beschrieb King den Protagonisten seines Films.

[Willy Wonka] ist ein großer Optimist. In unserer Geschichte, die 25 Jahre vor den Ereignissen von Charlie und der Schokoladenfabrik spielt, ist er ein junger Mann, der seine ersten Schritte in der Welt geht. Und er hofft auf Großes. Wir reden hier allerdings von einem Roald Dahl-Universum. Die Welt ist nicht so freundlich, warm und einladend, wie wir es uns wünschen würden. Willy Wonka akzeptiert jedoch kein Nein als Antwort. Er macht sich drauf und dran, die Dinge so zu ändern, wie sie seiner Meinung nach sein sollten.

In Wonka stecken viele der Abgründe, die auch Tim Burton bei seiner Verfilmung von Charlie und die Schokoladenfabrik faszinierten. Jedes Bild wartete bei Burton mit mindestens einer unheimlichen Idee auf, die das winterliche Fantasy-Abenteuer in ein schauriges Märchen verwandelten. King sehnt sich mehr nach hoffnungsvollen und farbenfrohen Bildern, auch wenn die Geschichte in düstere Ecken abdriftet.

Wonka führt Roald Dahls (Alb-)Träume und die Magie eines Film-Musicals in einem großen Abenteuer zusammen

King wollte den Geist des Originals wahren, ohne den berühmten Feel-Good-Ton aufzugeben, den er sich mit den Paddington-Filmen erarbeitet hat. Doch wie nähert man sich überhaupt dem Schaffen eines Autors an, dessen Geschichten seit Generationen die (Alb-)Träume von Kindern inspirieren? Für King war es ein zweischneidiges Schwert, Willy Wonkas Vorgeschichte zu erzählen.

Einerseits ist es sehr einschüchternd, in die Fußstapfen eines großartigen Geschichtenerzählers wie Roald Dahl zu treten. Er hat so viele ungewöhnliche und zeitlose Figuren geschaffen. Von außen betrachtet, scheint es ihm sehr leicht gefallen zu sein. Sobald man das selbst macht, merkt man aber, wie viel harte Arbeit dahintersteckt. Andererseits ist es ein fantastisches Gefühl, in das Universum von jemandem wie Dahl einzutauchen. Man steht auf seinen Schultern und kann mit all den Ideen spielen, die er sich ausgedacht hat.
Timothée Chalamet als Willy Wonka

Die Mischung aus Dahl und King funktioniert in Wonka erstaunlich gut. Der andere wichtige Einfluss war: Musicals. Genau wie die erste Charlie und die Schokoladenfabrik-Verfilmung von Mel Stuart gestaltet sich Wonka als Fantasy-Musical. Der irische Singer-Songwriter Neil Hannon hat mehrere neue Songs beigesteuert und sich bei einigen musikalischen Motiven ebenfalls vor dem Original verbeugt.

[Die Songs aus dem ersten Willy Wonka-Film] sind absolute Klassiker. Pure Imagination, der Oompa Loompa-Song ... jeder kennt diese Lieder. [Für Neil Hannon] muss es unglaublich schwer gewesen sein, etwas zu schreiben, dass daneben existieren kann. Aber er war der Herausforderung mehr als gewachsen. Er ist ein großer Fan von [Leslie] Bricusse und [Anthony] Newley. Es war also definitiv ein Bereich, in dem er sich wohl fühlte. Und dann hat er mit seinen Songs alle Erwartungen übertroffen.

In Wonka leben Dahls fantastische wie gruselige Geschichten weiter, im Einklang mit dem herzerwärmenden Geist der Paddington-Filme und dem Vermächtnis von Film-Musicals wie Mary Poppins, Annie und natürlich dem Charlie und die Schokoladenfabrik aus dem Jahr 1971. Einen schöneren Fantasy-Film, den ihr an Weihnachten mit der gesamten Familie schauen könnt, werdet ihr dieses Jahr nicht finden.

Wonka läuft seit dem 7. Dezember 2023 in den deutschen Kinos.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News