An das Geburtstagskind

Happy Birthday, Al Pacino! Aber ...

Bitte melden Sie sich, wenn Sie Antworten haben. Glückwunsch, Herr Pacino!
© Sony Pictures Home Entertainment
Bitte melden Sie sich, wenn Sie Antworten haben. Glückwunsch, Herr Pacino!
Moviepilot Team
Mr.Parrish René Goldbach
folgen
du folgst
entfolgen
If movies aren't better than life, then why live? - Greg Proops
Al Pacino - Verpasse keine News!
folgen
du folgst
entfolgen

Alles Gute zum Geburtstag, Herr Pacino!

75 Jahre. Mann, Mann, Mann, das sind schon eine ganze Menge Jahre, und in der kompletten Lebenszeit über 50 Filme zu drehen ist auch schon eine besondere Leistung. Hut ab, Mr. Workaholic! Und Preise hat es geregnet: Einen Oscar plus sieben weitere Nominierungen, fünf Golden Globes, zwei Emmys, und einen Goldenen Löwen gab's noch oben drauf. Was haben wir Ihnen nicht für eine Palette an großartigen Charakteren zu verdanken: Narbengesicht Tony, Michael Corleone, Colonel Frank Slade, Starkman - Moment! Bei Starkman fällt mir ein, dass ich Sie schon seit einer ganzen Weile etwas fragen will:

Warum zeigen Sie im Kino nicht mehr, was sie drauf haben?

2001 hat man Ihnen den Golden Globe für Ihr Lebenswerk überreicht. Bei solchen Preisen denke ich mir jedes Mal "Wirklich? Mit 60 wird das komplette Portfolio geehrt? Da ist doch noch so viel Platz und Zeit für mehr!" Herr Pacino, bei allem Respekt, der Ihnen täglich und insbesondere heute an Ihrem Ehrentag gebührt, ich habe das Gefühl, dass dieser Award Sie Kino-müde gemacht hat. Schaue ich auf Ihre Werke, die nach 2001 für die große Leinwand produziert wurden, fange ich an wehmütig zu schnaufen und mit gesenktem Kopf eben diesen langsam zu schütteln.

Ich weiß, Sie haben über die Jahre viele Freundschaften mit Hollywoods Größen geschlossen, das freut mich auch ungemein für Sie. Ihr Party heute wird bestimmt ein Knaller. Aber bitte verraten Sie mir: War Gigli ein Freundschaftsdienst? Oder 88 Minutes? Oder Ein Cop mit dunkler Vergangenheit? Und, wenn ja, was außer Geld haben Sie dafür zurück bekommen?

Ich will wirklich nicht die ganze Zeit schimpfen. Sie haben Geburtstag und wenn Sie mir nicht antworten wollen, dann muss ich das so akzeptieren. Aber ich möchte gerne wissen, wo Ihre Lust am Schauspiel geblieben ist. Gern würde ich Sie noch einmal so elegant tanzen sehen wie in Der Duft der Frauen, oder bitte seien Sie doch noch einmal der zweite Don. Oder der wahnsinnige Tony Montana, der uns allen solche Angst bereitet hat. Wie wäre es denn, wenn Sie noch einmal Robert De Niro durch die Straßen von L.A. jagen? Wir lieben das! Wir wollen das! Stattdessen quälen Sie sich durch Kurzer Prozess - Righteous Kill, nur um noch einmal neben ihm zu stehen. So hatten wir uns das nicht vorgestellt.

Und dann haben Sie sich selbst eine schmerzhafte Krone namens Jack und Jill aufgesetzt. Ich konnte nicht fassen, was ich dort gesehen habe. Al Pacino spielt Al Pacino, der die Schwester von Adam Sandler, die von Adam Sandler gespielt wird, liebt. Ich bin der letzte Mensch, der sagen würde, dass Quatsch nicht gedreht und geguckt werden sollte, aber der hier präsentierte Quatsch ist schlimmer als ein Spermawitz gepaart mit einem Tritt zwischen die Beine. Trauer und Scham machten sich in mir breit. Seit 2001 haben Sie zwei von vier Goldenen Himbeeren mit nach Hause genommen. Ansonsten gab es für Kinoproduktionen nur weitere Preise für das Lebenswerk, aber das muss ich Ihnen ja nicht erzählen, die werden ja in Ihrer Vitrine stehen.

Ich würde das alles auch einfach wegstecken und sagen, dass Sie Ihren Zenit überschritten haben, Sie wären damit ja nicht der Erste. Das Problem ist nur: Das haben Sie nicht! Im Jahre 2003 drehten Sie den wunderbaren Fernseh-Zweiteiler Engel in Amerika, für den Sie sowohl Emmy als auch Golden Globe erhielten. 2010 folgte die großartige HBO-Produktion Ein Leben für den Tod, und erneut nahmen Sie beide Preise entgegen. Als Sie 2013 Phil Spector porträtierten, kamen ebenfalls Nominierungen für die beiden Auszeichnungen ins Haus geflattert. Diese Fernsehkarriere ist paradoxerweise das, was mich so traurig macht. Sie können es doch noch! Nur warum muss es denn immer der kleine Bildschirm sein? Warum gibt es Sie im Kino nur noch als jemanden zu sehen, der lieblos durch die Gegend schlurft? Man könnte meinen, dass Sie Ihr Schlafdefizit aus Insomnia immer noch nicht verkraftet haben.

Herr Pacino, Sir, ich versichere Ihnen, dass ich die größte Achtung vor Ihrem Schaffen habe. Ich frage mich einfach, ob die letzten 15 Jahre wirklich so laufen mussten. Ich weiß, dass sich in Hollywood einiges geändert hat. Dramen wie die Ihren aus den 1970ern werden heute nicht mehr produziert, ich weiß, ich weiß. Und auch der Fakt, dass Ihr Alter ausschlaggebend dafür sein kann, dass gute Hauptrollen kaum vorhanden sind, ist mir bewusst. Ich verlange nicht von Ihnen, dass Sie sich der Blockbuster-Flut da draußen aussetzen, um Gottes Willen, aber wäre es nicht möglich, ab und zu einmal Nein! zu einem mittelmäßigen bis schlechten Skript zu sagen? Sie können das, ich glaube an Sie.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Bis dahin spule ich meine Serpico-VHS noch einmal zurück und stoße auf Ihr Wohl an.

Es grüßt mit unbändigem Respekt

Mr.Parrish

Moviepilot Team
Mr.Parrish René Goldbach
folgen
du folgst
entfolgen
If movies aren't better than life, then why live? - Greg Proops
Deine Meinung zum Artikel Happy Birthday, Al Pacino! Aber ...
Ab 17. Oktober im Kino!Parasite