Haus des Geldes: Staffel 4 würdigt endlich die neuen Figuren

Haus des Geldes Staffel 4: Bogotá, Palermo und MarseilleAbspielen
© Netflix
Haus des Geldes Staffel 4: Bogotá, Palermo und Marseille
06.04.2020 - 10:25 UhrVor 8 Monaten aktualisiert
0
2
Vor Staffel 4 wurden in Haus des Geldes Season 3 die neuen Bandenmitglieder Palermo, Marseille und Bogotá eingeführt. Erst jetzt weiß die Netflix-Serie sie richtig zu nutzen.

Achtung, Spoiler zu Haus des Geldes' 4. Staffel: Haus des Geldes schenkte uns in Staffel 3 bei Netflix neue Bandenmitglieder für die Crew des Professors. Das neue Blut in Form von Palermo, Bogotá und Marseille war lobenswert. Dass die Serie mit ihnen noch nicht viel anzufangen wusste, eher weniger.

Doch Netflix' Staffel 4 von Haus des Geldes schenkt den neuen "Städten" nun mehr Aufmerksamkeit und weiß endlich die Neuzugänge richtig zu würdigen.

Haus des Geldes: Der Einstand der Neuen in die Netflix-Serie ist zäh

Dass nach der Abgeschlossenheit der zwei ersten Staffeln letztes Jahr doch noch eine 3. Season Haus des Geldes zu Netflix kam, dürfte so manchen Zuschauer überrascht haben. Doch die Rekorde der spanischen Serie forderten förmlich Nachschub und die Zuschauer ließen ihre neue liebste Heist-Serie auch bei deren Rückkehr nicht im Stich.

Haus des Geldes: Die gesamte Bande in Staffel 3 & 4

Während Staffel 3 von Haus des Geldes vor allem die Rückkehr bekannter Figuren feierte und dem Professor (Álvaro Morte), Lissabon (Itziar Ituño), Nairobi (Alba Flores), Tokio (Úrsula Corberó), Rio (Miguel Herrán) und Co. mehr Zeit einräumte, wurden andere vernachlässigt: die Neuen - Marseille, Bogotá und Palermo.

Die frisch eingeführte unberechenbare Inspektorin Alicia Sierra (Najwa Nimri) erhielt zwar genügend Raum, um als ernstzunehmende Gegnerin etabliert zu werden, doch die neuen Bankräuber verkamen in den 8 Episoden von Staffel 3 eher zu schwer greifbaren blassen Karikaturen ihrer selbst. Erst Staffel 4 schafft es nun zum Glück, die drei etwas verspätet interessant werden zu lassen.

Haus des Geldes' neuer Berlin: Palermo ist ein würdiger Ersatz

Palermo (Rodrigo De la Serna) war inmitten der Ereignisse von Haus des Geldes 3. Staffel der Neuzugang innerhalb der Bande, der noch mit am meisten Profil erhielt. Er kannte den Plan, kannte den Professor und war in den toten Berlin (Pedro Alonso) verliebt.

Palermo hatte in Haus des Geldes also von vornherein eine Hintergrundgeschichte und im Gegensatz zu Marseille und Bogotá auch schon einen realen Namen jenseits seiner Stadt-Identität ... nun ja, zumindest einen Vornamen: Martín. Ihm nach seiner Verletzung in der Bank eine Augenklappe zu verpassen, steigerte nur seinen Wiedererkennungswert und sein Badass-tum.

Haus des Geldes: Palermo (Rodrigo De la Serna)

Palermo war es auch, der frischen Wind in die Bande brachte, die in Staffel 3 fast schon zu harmonisch zusammenarbeitete, wenn wir uns daran erinnern, dass in Staffel 1 und 2 gefühlt jede Folge eine neue Stand-off-Situation mit gezückter Waffen innerhalb der Crew bereithielt (meist mit Berlin als Auslöser).

Nun intrigiert er in Staffel 4 Palermo als Gefahr aus dem Inneren, aber nicht etwa, indem er selbst angreift, sondern indem er andere zum Widerstand anstiftet: Gandía (José Manuel Poga) wird in seinen Händen zur Stirb Langsam-Schachfigur. Als Wild Card mit Eigeninteresse macht das Palermo in Haus des Geldes zu einem schönen Ersatz für Berlin, der als unberechenbarer Anführer den ersten Raubzug nie langweilig werden ließ. Umso schöner ist es dann, wenn Palermo sich am Ende doch jemandem samt vollständigem Namen (Martín Berrote) öffnen kann.

Marseille: Haus des Geldes' tierliebe Überraschung in Staffel 4

Marseille (Luka Peros) war in Staffel 3 wiederum nicht viel mehr als ein wortkarger Laufbursche, der Handys aufeinanderklebte und allein durch die Gegend fuhr. Ohne menschliche Interaktionen ist es aber insbesondere in einer actionreichen Serie wie Haus des Geldes schwer, einer Figur Tiefe zu geben.

Haus des Geldes: Marseille (Luka Peros)

Die wenigen "Charakter-Momente", die Staffel 3 ihm bot, waren 1) dass er nach vielen vielen Minuten Laufzeit sagte, er sei nicht stumm, 2) seine Schwäche für Frettchen und 3) dass er als Vegetarier vom Schweine-Sezieren entschuldigt wurde. Erst Staffel 4 von Haus des Geldes greift diese angedeuteten Eigenschaften zufriedenstellender auf und baut sie aus, zum Beispiel, wenn Marseille im Plan Hameln zum polizeilichen Rattenfänger wird und dafür seine eigene Haut riskiert.

Wenn Marseille dem Professor nach dem vorgeblichen Tod von Lissabon erzählt, dass er im Krieg seinen einzigen Freund, einen Hund, verloren hat, dann ist das skurril und anrührend zugleich und gibt ihm in dem simplen Gespräch sofort eine schärfere Kontur, die sich noch weiter formt, wenn er im weiteren Verlauf von Staffel 4 ein aktiverer Teamworker werden darf.

Bogotá ist in Haus des Geldes 4. Staffel zum Glück mehr als ein Macho

Bogotá (Hovik Keuchkerian) ist derjenige, der nach Staffel 3 für mich am wenigsten greifbar blieb. Und das, obwohl er als neues Bandenmitglied zum Team im Inneren der Bank gehörte. Außer, dass er Nairobis Hintern kommentierte und damit zurecht deren Wut auf sich zog, dass er weltweit sieben Kinder hatte und dass er ein Glied der irrsinnig langen Kette unerwiderter Liebe war, wussten wir bisher kaum etwas über ihn.

Haus des Geldes: Bogotá (Hovik Keuchkerian

Genau wie bei Marseille kennen wir Bogotás wahren Namen nicht. Doch indem wir ihn nun in der Staffel 4-Rückblende der 2. Folge ausgelassen auf Berlins Hochzeit tanzen sehen, lässt ihn schon allein die interessante Verbindung zu dem Verstorbenen zu einem Charakter mit mehr Tiefgang reifen - erst recht, wenn er selbst als Beziehungsberater tätig wird und seine Zuneigung zu Nairobi nun eine ehrlichere Note erhält.

Mit der erst in dieser Season richtig eingeführten Manila (Belén Cuesta), die vorher nur eine mysteriöse Geisel war, gelingt der Einstand in Gruppe in Staffel 4 von Haus des Geldes zum Glück etwas schneller.

Dabei zeigen doch die wenigen, aber präzisen neuen Szenen in Haus des Geldes, dass es nicht viel braucht, um Palermo, Bogotá und Marseille zu ansprechenden Neuzugängen der Netflix-Serie zu machen. Indem Staffel 4 sich endlich wirklich für die drei interessiert, werden sie nun zum Glück doch noch zu vollwertigen Bandenmitgliedern. Spät, aber immerhin.

Podcast für Netflix-Nutzer: Wie gut sind Elite und Haus des Geldes?

In dieser Folge Streamgestöber - auch bei Spotify  - prüfen wir die gehypten spanischen Serien Elite und Haus des Geldes und beantworten, ob sie sich lohnen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Podigee, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Podigee Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Mit Haus des Geldes und Elite kommen zwei der derzeit angesagtesten Netflix-Serien aus Spanien. Warum ausgerechnet Spanien bei Netflix boomt, wie gut Elite und Haus des Geldes wirklich sind und welche spanischen Serien und Filme sich sonst noch lohnen, ergründen Andrea, Esther und Jenny.

Habt ihr euch gefreut, dass Staffel 4 von Haus des Geldes die Neuen besser behandelt? Wer ist euer Favorit in der Netflix-Serie, Palermo, Bogotá oder Marseille?

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt

Kommentare

Aktuelle News