Community

V wie Vendetta-Star Tim Pigott-Smith im Alter von 70 Jahren verstorben

10.04.2017 - 11:00 Uhr
0
0
Tim Pigott-Smith in R.E.D. 2
© Concorde
Tim Pigott-Smith in R.E.D. 2
Der britische Schauspieler Tim Pigott-Smith ist vergangenen Freitag im Alter von 70 Jahren verstorben.

Tim Pigott-Smith, britischer TV-, Film- und Theaterschauspieler, ist vergangenen Freitag im Alter von 70 Jahren verstorben . Dies verkündete sein Agent John Grant. Pigott-Smith werde bei "vielen Menschen als Gentleman und echter Freund" in Erinnerung bleiben.

Der Schauspieler hatte eine viereinhalb Dekaden lange Karriere hinter sich, die 1971 mit einem Auftritt in dem TV-Film Boswell's Life of Johnson begann. Es folgten die ersten Jahre primär kleinere Rollen in TV-Produktionen, darunter eine Handvoll Episoden von Doctor Who. Ab den 1980ern kamen die großen Kino-Hits wie Kampf der Titanen oder Flucht oder Sieg von John Huston dazu, doch seine größten Erfolge konnte Tim Pigott-Smith weiterhin im Fernsehen verbuchen. In der Rolle des Ronald Merrick in der Miniserie Das Juwel der Krone gewann er 1985 einen BAFTA-Award als Bester Schauspieler.

Bis zu seinem Tod spielte Tim Pigott-Smith überwiegend Rollen in kleineren TV-Film- und Serien-Produktionen, mit gelegentlichen Ausflügen auf die große Leinwand, vor allem im neuen Jahrtausend: 2002 spielte er General Major Ford in Paul Greengrass' Bloody Sunday, gefolgt von unter anderem Die vier Federn, Gangs of New York, Johnny English, V wie Vendetta und James Bond 007 - Ein Quantum Trost. Zur selben Zeit war er im Theater tätig, wo er kurz vor seinem Tod, zumindest in den USA, seine bislang größten Erfolge feiern konnte. Als Hauptdarsteller im Stück King Charles III wurde er 2015 für einen Tony-Award nominiert. Das Stück wurde von der BBC mit Pigott-Smith in der Hauptrolle verfilmt und befindet sich derzeit in der Post-Produktion.

Tim Pigott-Smith hinterlässt seine Ehefrau und einen Sohn.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News