Peter Weir

Beteiligt an 15 Filmen (als Regisseur/in, Drehbuchautor/in, Autor/in (Vorlage), ...)
Zu Listen hinzufügen
Poster zu Peter Weir
Geburtstag: 21. August 1944
Geschlecht: männlich
Anzahl Fans: 72

Peter Weir ist ein australischer Regisseur, der mit seinen anspruchvollen, visuell einnehmenden Werken fast immer ein großes Publikum fand. Zu seinen bekanntesten Filmen zählen das inspirierende Drama Der Club der toten Dichter und der romantische Thriller Der einzige Zeuge.

Leben und Werk

Peter Weir wurde am 21. August 1944 als Peter Lindsay Weir in Sydney, Australien geboren. Er studierte Kunst und Jura an der Universität von Sydney und begann Mitte der 1960er Jahre für das australische Fernsehen zu arbeiten. Peter Wer arbeitete hier als Produktionsassistent an der wegweisenden Sketch Show The Mavis Bramston Show.

Nach einigen Kurzfilmen und Dokumentationen drehte Peter Weir 1974 seinen ersten Spielfilm: Der inzwischen zum (relativ unbekannten) Kultfilm avancierte Die Autos, die Paris auffraßen war ein kleiner Achtungserfolg. Die schwarze Komödie erfreute sich insbesondere in Autokinos großer Beliebtheit.

Der enigmatische, schwer zu kategorisierende Picknick am Valentinstag, Peter Weirs zweiter Film, war demgegenüber ein Riesenerfolg, der den Regisseur auch international bekannt machte. Dem folgte, der nicht weniger geheimnissvolle Gerichtsthriller Die letzte Flut mit Richard Chamberlain und der bewegende Kriegsfilm Gallipoli – An die Hölle verraten (1981). Letzterer war neben George Millers Endzeitactionfilm Mad Max, die Geburtsstunde eines neuen Stars: Mel Gibson.

Peter Weir arbeitete ein Jahr später bei dem Journalistendrama Ein Jahr in der Hölle ein zweites Mal mit Gibson zusammen. Wahrer Star dieses Filmes ist aber Schauspielerin Linda Hunt, die Peter Weir in der Rolle des männlichen Fotographen Billy Kwan besetzte. Der Casting-Coup bescherte Hunt den Oscar als beste weibliche Nebendarstellerin und bestätigte Peter Weirs Ruf, ein begnadeten Schauspielerführer zu sein.

Mitte der 1980er Jahre orientierte sich Peter Weir gen Hollywood. Er drehte hier neben Der Einzige Zeuge, den zu Unrecht gefloppten Mosquito Coast (1986), den Harrison Ford einmal als seinen favorisierten eigenen Film bezeichnete. Der Club der toten Dichter war dagegen ein durchschlagender Erfolg, dem der Regisseur 1990 die romantische Komödie Green Card – Scheinehe mit Hindernissen folgen ließ.

Mit dem ausgehenden 19. und dem beginnenden 20. Jahrhundert lieferte der Australier mit Die Truman Show (1997) und Master & Commander – Bis ans Ende der Welt (2003) zwei aufwendige Großproduktionen ab, für die der Regisseur beide Male für den Oscar nominiert wurde. Bisher war Peter Weir sechs Mal für die goldene Statue vorgeschlagen.

2011 startet mit The Way Back – Der lange Weg das neueste Epos des Ikonoklasten in den Kinos. Peter Weir hatte große Probleme seinen neusten Film an ein Studio zu verkaufen. (KJ)

Peter Weir ist bekannt durch

Komplette Filmographie

News

die Peter Weir erwähnen
Der einzige Zeuge
Veröffentlicht

Der einzige Zeuge - Packender Thriller mit Harrison Ford heute im TV

In Der einzige Zeuge riskiert Harrison Ford für einen Amish-Jungen Kopf und Kragen. Den packenden Thriller, für den Ford seine bislang einzige Oscarnominierung erhielt, könnt ihr heute Abend auf ZDFneo sehen. Mehr

Der Club der toten Dichter
Veröffentlicht

Der Club der toten Dichter und ein Traum von Selbstverwirklichung

Ich schenke mein heutiges Herz für Klassiker dem Club der toten Dichter rund um Robin Williams. Das berührende Drama ist eine Ode an die Freiheit und an die Schönheit der Poesie. Und Robin Williams war als frei­den­ke­rischer Mentor niemals inspirierender! Mehr

This is a battle, a war, and the casualties could be your hearts and souls.
Veröffentlicht

Oh Captain, mein Captain!

Coming-of-Age-Geschichten gibt es nicht erst seit Club der toten Dichter, und gerade die 80er haben besonders viele Filme hervorgebracht, die ganze Generationen verändert haben. Jedoch hatte keiner von ihnen einen großartigen Robin Williams, der seinen Jungs und uns die Augen öffnete! Mehr

Mark Lee & Mel Gibson
Veröffentlicht

Mel Gibson in der Schlacht von Gallipoli

Im australischen Kriegsfilm Gallipoli von Peter Weir aus dem Jahre 1981 stehen Mel Gibson und Mark Lee ihrem Vaterland im Kampf zur Seite. Im heutigen TV-Tipp empfehlen wir euch ein wichtiges und ansehnliches Historiendrama. Mehr

Alle 16 News

Kommentare zu Peter Weir